Forum: Auto
Straßenverkehr: Bundesrat besiegelt Rückkehr von Alt-Kennzeichen
Roman Büttner

Autofahrer haben mehr Freiheit bei der Wahl ihres Kfz-Kennzeichens. Der Bundesrat billigte am Freitag eine Verordnung, wonach die Länder beim Bundesverkehrsministerium alte, bisher nicht mehr zulässige Nummernschilder beantragen können.

Seite 1 von 11
Why-not? 21.09.2012, 17:16
1. Oh Goltt lass Hirn regnen!

Schwachsinnige Rückkehr zu einem völligen Wirrwarr an Kennzeichen, der der Polizei ohne Not die Jagd auf Verbrecher erschweren dürfte, die Bürokratiekosten steigen, nur die Drucker der Kennzeichen freuen sich über zwar sinnlose aber trotzdem neue Arbeit.
Dumm-dreiste, miefige Kirchturmpolitik der CSU, aber das ist man ja gewohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wile_E_Coyote 21.09.2012, 17:25
2. da lacht das bürokratenherz…

…und was das wieder kostet…

sicher hat mancher seinem alten kennzeichen in deutschland west nach der gebietsreform in den 70ern nachgetrauert, als teenager war mein lieblingskennzeichen an einem NSU (das AUTO, hallo) TTS, TT-S und ne zweistellige zahl, sehr cool, aber tempi passati…

dass die ersten kennzeichen in den blühenden landschaften identitätsstiftend waren will ich ja auch nicht bestreiten aber damit jetzt wieder anzufangen halte ich für ziemlich sinnfrei.

und wenn ich sowas lese…

Zitat von sysop
Die Gesuche würden gebilligt, solange die Kombination nicht gegen die guten Sitten verstoße, wie etwa SE-X.
…also wirklich, in Stuttgart wird afaik dass kürzel -EX vergeben.

ond do hoists, d'schowbe wäret so veklemmd…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schiefer 21.09.2012, 17:25
3. Unsere Legislative packt wirklich

die wichtigen und brennenden Themen an und das mit dem "Abbau von Bürokratie" gekoppelt. Glückwunsch Ihr Leichtmatrosen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.slowhand 21.09.2012, 17:44
4. Se-x?

SE-X und SE-XY sind die beliebtesten Kennzeichen des Kreises Segeberg und mitnichten weder ein "Altkennzeichen" noch "anstößig".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charlie Whiting 21.09.2012, 17:46
5. nö

Zitat von Why-not?
Schwachsinnige Rückkehr zu einem völligen Wirrwarr an Kennzeichen, der der Polizei ohne Not die Jagd auf Verbrecher erschweren dürfte, die Bürokratiekosten steigen, nur die Drucker der Kennzeichen freuen sich über zwar sinnlose aber trotzdem neue Arbeit.
Na so kompliziert ist das auch nicht, da die Vergabe sich ja an den Postleitzahlen orientieren kann oder muss.

Die Kennzeichendrucker haben jetzt vielleicht öfter mal EINEN Buchstaben mehr zu drucken.

Und ein Nummernschild ist nun mal dem Fahrzeughalter zugeordnet. Völlig egal was da draufsteht. Wo soll der Mehraufwand sein diesen gegebenfalls zu ermitteln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jobitrice 21.09.2012, 17:58
6. optional

Genauso sinnvoll wie ein Deutsches Wechselkennzeichen... :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mibarina 21.09.2012, 18:03
7. Problem?

Zitat von Why-not?
Schwachsinnige Rückkehr zu einem völligen Wirrwarr an Kennzeichen, der der Polizei ohne Not die Jagd auf Verbrecher erschweren dürfte, die Bürokratiekosten steigen, nur die Drucker der Kennzeichen freuen sich über zwar sinnlose aber trotzdem neue Arbeit.
Also ich find's nicht schlecht. Es ist eh egal, was auf den Kennzeichen steht, solange sie eindeutig sind. Und wieso da groß neue Kosten entstehen sollen, ist erstmal nicht einzusehen. Die Dame in der Zulassungsstelle macht vielleicht einen Mausklick mehr, und der Schildermacher macht nach wie vor nur zwei Kennzeichen pro Auto. Wo also ist das Problem?

Allerdings kann man natürlich eins draus machen. Blöd wär z.B., wenn das für angebliche Kostensteigerungen als Begründung herhalten muss. Blöd wär auch, wenn ich von z.B. Brunsbüttel nach Heide umziehen will und mein neues (altes) MED-Kennzeichen nun wieder gegen HEI eintauschen muss. Damit würde man die Reform natürlich gleich wieder zu Grabe tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunga1985 21.09.2012, 19:13
8. Lobbyismus siegt über Vernunft

Zitat von Why-not?
Dumm-dreiste, miefige Kirchturmpolitik der CSU, aber das ist man ja gewohnt.
Das vielleicht auch, vor allem aber ist es das Resultat von gemeinwohlfeindlichem Lobbyismus, was in Berlin leider an der Tagesordnung ist. Die dieser Entscheidung zugrunde liegende Studie wurde mit freundlicher Unterstützung des Industrieverbands der Kennzeichenhersteller erstellt. Dieser Umstand wurde offen gelegt und war bekannt, der Spiegel berichtete darüber auch. Trotzdem hat das Parlament jetzt so entschieden, was mal wieder ein Schlag ins Gesicht des Wählers ist. Die neue Regelung ist darüber hinaus völlig unsinnig und verkompliziert die Zuordnung von Kennzeichen unnötig. Die Verkehrspolizei wird sich bedanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sp0n 21.09.2012, 19:16
9.

In Wiesbaden wurden bereits vor einiger Zeit neue alte Kennzeichen genehmigt. Laut einem FAZ-Artikel hatte man sich im Bundesrat schon im letzten Jahr darauf verständigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11