Forum: Auto
Streit über Elektro-Tretroller: Geh weg!
Magdalena Tröndle/dpa

Das Bundeskabinett will Elektro-Tretroller genehmigen. Die Verordnung muss noch durch den Bundesrat - einige Länder leisten Widerstand. Es droht ein erbitterter Streit über die Nutzung des Gehwegs.

Seite 2 von 22
leseoma 07.04.2019, 10:34
10.

Im Sommer bei gutem Wetter werden viele unterwegs sein, aber im Winter und bei Regen? Außer Personenschäden kommt da doch nichts bei raus.

Beitrag melden
sven2016 07.04.2019, 10:35
11. Wirklich so eindeutig gut?

„Es klingt so überzeugend einfach. Doch wie so oft in Deutschland ist es das nicht. Stattdessen muss, natürlich, die Revolution reguliert werden.“

Klar, die Fußgänger, diese traditionellen Nörgler wollen nicht von Lifestyle-Tretrollerfahrer bedrängt werden. Das war zu erwarten. Da darf man nicht hinhören. Fortschritt und Hype sind eins, Regeln waren gestern.

Herr Lindner wechselt dann zwischen Porsche und eTretroller, je nach Publikum.

Seltsam, dass das eMobil-Fahren auf Fußgängerwegen in manchen Städten schon schiefgelaufen ist.

Wir schauen ja nur ins Ausland, wenn es uns passt.

Beitrag melden
joelhunold 07.04.2019, 10:36
12. Viel Lärm um nichts

Meiner Meinung nach wird das Gehweg-Problem, solange sich die schnelleren Roller-Fahrer an die Beschränkung auf Radwegen und Straßen zu fahren, gar nicht so groß sein. Schaut man sich den aktuellen E-Scooter-Markt an, gibt es quasi keine 12 km/h Roller. Auch die Verleih-Dienste wollen nur 20 km/h Roller anbieten.
Roller auf Gehwegen werden daher die absolute Ausnahme sein.

Beitrag melden
mikeww 07.04.2019, 10:37
13. Radwege?

Wenn ich mir die oben stehenden Umfrageergebnisse anschaue, möchte ein gutes Drittel die Roller nur auf Radwegen sehen. Hier, im Rhein-Main-Gebiet, gibt es zwar Radwege, aber nicht überall und schon gar nicht Flächendeckend. Natürlich macht es Sinn mit einem solchen Roller den vorhandenen Radweg zu benutzen, aber wo keiner ist? Ein 12 km/h Roller auf der Straße ist ein Verkehrshindernis, 20 km/h auf einem belebten Gehweg ist zu schnell. Hier kann man nur an die Vernunft apellieren sich im gegebenen Verkehrsraum mit angemessener Geschwindigkeit zu bewegen, § 1 der Straßenverkehrsordnung sagt eigentlich alles...

Beitrag melden
Braveheart Jr. 07.04.2019, 10:37
14. Der Knackpunkt ist doch ...

... weniger der Tretroller, als die Mentalität der Nutzer. Und damit meine ich die "Ich will Spaß, ich geb' Gas!" Typen, die in der Schule gefehlt haben, als das Wort "rücksichtsvoll" geübt wurde. Der Gehweg ist doch längst zur Kriegszone verkommen. Und ganz am Rande ... ist so ein Scooter, mit dem man sich auf dem Gehweg leise an sein Opfer heranpirschen kann, nicht das ideale Gerät zum Handtaschen- oder Smartphoneklauen?

Beitrag melden
jeby 07.04.2019, 10:38
15.

Wenn man will, dass mehr Leute das Auto stehen lassen, sollte man zuerst den Nahverkehr extrem verbilligen. Stattdessen werden ständig die Preise erhöht, so dass Autofahren nicht nur bequemer ist, sondern auch günstiger.

Beitrag melden
matijas 07.04.2019, 10:38
16. Kampf um Gehwege

Als Fußgänger geh ich schon jetzt nur noch genervt durch die Stadt. Immer wieder rauscht ein Fahrrad verdammt knapp an mir vorbei, mit Kindern ist es ganz schlimm, man muss höllisch aufpassen und ist froh, wenn man sicher am Ziel angekommen ist.

Und wo bleibt die Kennzeichnung für Räder und Roller? Man kann denen im Crashfall nur ohnmächtig hinterherschimpfen.

Dem Kampf für Radwege wird sich wohl bald ein Kampf um Gehwege anschließen müssen, die den Namen wieder verdienen!

Sonst bleibt nur die Losung: Fußgänger, vor allem ältere Leute, bleibt im sicheren Haus, für euch geht alles nur noch Online!

Beitrag melden
ze_et 07.04.2019, 10:38
17. Also eigentlich

fahren die oben auf dem Bild gezeigten XIAOMI MI 25km/h und man ist damit recht flott und sicher unterwegs. Die meisten Roller sind auf 25km/h eingestellt, nur Deutschland muss mal wieder einen eigenen Weg gehen und dann noch in zwei verschiedenen Geschwindigkeiten. Grundsätzlich hat so ein Roller auf der Straße mal gar nix zu suchen, er gehört auf den Rad- oder Gehweg. Inzwischen fahren soviel E-Bikes auf den Gehwegen und dies ohne Nummernschild und dann noch mit mehr als der erlaubten Geschwindigkeit, dass ich glaube, dass die E-Roller unser geringstes Problem ist. Vielleicht sollte in der Schule und im Verkehrsunterricht, den Kindern beigebracht werden, mit den neuen Verkehrsmöglichkeiten umzugehen. Und dieser Unterricht auch öfters und nicht nur zwei, drei Mal im Kindergarten und der Grundschule. Im Strassenverkehr, erkennt man in den letzten Jahren immer mehr, dass es kaum noch einem Fussgänger möglich ist, eine Ampel oder einen Zebrastreifen zu benutzen. Es wird wenige Meter neben einem sicheren Übergang, die Straße zum Überqueren benutzt und am Zebrastreifen wird kein Blickkontakt oder Hinweis auf die Benutzung gegeben. Einfach mal allgemein die Sinne schärfen für die jeweils schwächeren im Straßenverkehr, Einhaltung gültiger Verkehrsregeln, und dann klappt es auch mit den E-Rollern.

Beitrag melden
openda 07.04.2019, 10:38
18. wunderlich

Warum gibt es keinen Boom mit Tretrollern ohne Antrieb? Sähe das vielleicht doch zu kindisch aus, wenn Personen ab einem gewissen Alter manuell treten? Bin gespannt welche Zielgruppe auf den Boom hoppst.

Beitrag melden
Mortus 07.04.2019, 10:39
19. An all die hater

Was ist denn der Unterschied zwischen Fahrrad und E-Scooter auf dem Radweg? Fahrräder sind genau so geräuschlos.

Beitrag melden
Seite 2 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!