Forum: Auto
Streit über Elektro-Tretroller: Geh weg!
Magdalena Tröndle/dpa

Das Bundeskabinett will Elektro-Tretroller genehmigen. Die Verordnung muss noch durch den Bundesrat - einige Länder leisten Widerstand. Es droht ein erbitterter Streit über die Nutzung des Gehwegs.

Seite 5 von 22
tempus fugit 07.04.2019, 10:53
40. Eben,...

Zitat von quaki
sondern die Egohaltung der Mobilitätsbenutzer. Egal, ob man im Auto, Fahrrad oder als Fußgänger unterwegs ist... - jeder verhält sich egoistisch, gedankenlos und/oder will den Anderen seinen Willen aufzwingen. Das Miteinander, das Rücksichtsvolle und das Mitdenken ist verloren gegangen.
...es geht - und keiner geht - in DE - wenn es nicht geregelt, §§§§§-iert und sanktionierbar ist.

In anderen Ländern geht's - bei uns nicht.

Vielleicht wäre es angebracht, dass die Polizei mal einige
Beamte auf die 'Strasse' schickt, Präsenz zeigt und auch
eingreift wo nötig - als Knöllchen direkt und als Hinweis fürs
'Potenzial'...
Statt in den Amtsstuben auf Furzsesseln mit Dickbäuchen
die Dienstzeit abzusitzen.
Täte der Öffentlichkeit sehr sehr gut... Den Beamten übrigens auch, die Bewegung...

Aber was hier wegen erwachsenem Kinderspielzeug abgeht, das ist echt teutonisch.

Noch was: entlasteter Stadtverkehr - ich geh' mal davon aus, dass es für Tretroller keine Anhängergenehmigungen geben wird... (;>))) - täte der Stadt gut, der Stadtverwaltung eher nicht, weil da P-Gebühren entfallen könnten, die ewigen Knöllchen wegen Überzeit auch, die Petroindustrie wird heulen, weil dann
in der Stadt die 10-15 Ltr. Sprit /100 km fehlen bei der P-Suche,
die Werkstätten und Autoverkäufer auch, weil auf einmal die
Wagen länger halten und die Kupplungen und Getriebe und
Reifen viel länger halten.

Na ja, es war jetzt eher noch einiges mehr als nur ein noch was.. (;>)))

Beitrag melden
Ökofred 07.04.2019, 10:56
41. Genau

Zitat von leseoma
Im Sommer bei gutem Wetter werden viele unterwegs sein, aber im Winter und bei Regen? Außer Personenschäden kommt da doch nichts bei raus.
Ziemlich genau das selbe wurde auch über die ersten Räder gesagt. Warum sich auf so ein Ding setzen wo die Kutsche mich bequem befördert? (So ich mir die leisten konnte, alle anderen interessieren in der Meinungsbildung ja nicht).
Das Muster kommt mir sehr bekannt vor..

Beitrag melden
krustentier120 07.04.2019, 10:57
42. Autos weg

Die Lösung ist einfach: Da Autos in Relation zum gesellschaftlichen Nutzen viel zu viel Platz eingeräumt wird, müssen die in den Städten als erstes abgeben. So ein Auto mit durchschnittlich ein bis zwei Personen besetzt nimmt Platz für 12 Fahrräder ein. Also Autos weg, Fahrräder auf die Straße, Roller auf den Radweg und Fußgänger auf den Fußweg.

Beitrag melden
Psychotic 07.04.2019, 10:57
43.

was für ein Blödsinn! die Mehrheit der Bevölkerung leiden sowieso an Bewegungsmangel
die letzte Meile kann und sollte man zu Fuß gehen!
dieser Elektroroller sind so unnötig wie ein Kropf.

Beitrag melden
schlaueralsschlau 07.04.2019, 10:57
44.

Wenn ich mit meinem Rad durch die Fußgängerzone fahre, dann werden mich Roller, welche höchstens 12km/h fahren dürfen, mächtig stören. Neben den Fußgängern weitere Hindernisse die mein zügiges vorankommen behindern. Außerdem möchte ich mit diesen kleinen Rädern nicht durch die Städte heizen, wäre mir zu gefährlich. Des Weiteren besteht die Gefahr, dass der Akku leerläuft. Und dann? Schieben?

Beitrag melden
joe_ucker 07.04.2019, 10:58
45. Und wer kassiert die nicht zugelassenen Roller wieder ein?

Ein Blick bei Amazon zeigt, dass keiner der angebotenen E-Tretroller langsamer als 20 km/h ist.
Im Gegenteil: so um die 30 km/h ist fast normal.

Sicherlich werden die Käufer dieser Teile nun ihre Roller verschrotten....

Beitrag melden
g.wessels 07.04.2019, 10:58
46. Ich habe überlegt, ...

… ob ich überhaupt einen Kommentar abgeben soll, denn es besteht die Gefahr, dass ich in den gleichen Topf mit den hier vertretenen unsinnigen und von viel Ignoranz geprägten Verfassern geworfen werde. Die Zahl der Verkehrsteilnehmer bleibt konstant. Verstanden? Jeder will und kommt an sein Ziel, ob zu Fuß, mit dem Rad, mit der Bahn, mit dem Auto oder dem Roller. Es klingt hier durch, als ob plötzlich Unmengen von Rollern auf den Straßen ,Gehwegen, etc. auftauchen würden und die Zahl der Verkehrsteilnehmer in Unermessliche steigen würde. Lasst die Dinger einfach fahren - wie überall auf der Welt auch - sie suchen sich ihren Weg, genauso wie es Radfahrer auch tun. Übrigens, ich bin 73 Jahre alt und fahre seit geraumer Zeit bereits einen E-Scooter (max. Geschwindigkeit 40 km/h), ohne irgendwelche Probleme.

Beitrag melden
atom2 07.04.2019, 10:58
47. Kraftfahrzeug auf Gehweg

Wie man auch nur auf die Idee kommen kann, die Nutzung eines Kraftfahrzeugs auf dem Gehweg zu erlauben, erschließt sich mir nicht mal ansatzweise.

Beitrag melden
Kampfkarpfen 07.04.2019, 10:58
48. Scheitern by doing.

Erlauben/einführen, verunglücken, streiten, verbieten, abschaffen.

Ich werde so etwas auf dem Gehweg keinen Platz machen und wer mich damit anfährt, ist dann dran. Wozu ist man Berufsträger? Meine Kollegen und ich wälzen schon jetzt die Gesetze. Da kommen viele "schöne" neue Fälle auf uns zu. Es ist ja mit den selbstverliebten Radfahren schon grenzig genug.

Hier ein kostenloser Hinweis: Radfahrer die über 12 Jahre alt sind, sind immer schuld, wenn sie auf Fußwegen fahren und Dritte verletzen oder auch nur ein aus der Garage kommendes Auto beschädigen, das seinerseits einen Fußweg dazu kreuzen darf. Die Rechtslage mit den E-Rollern auf Fußwegen wird um so spanender, wenn die dort fahren dürfen sollten. Möglicherweise wird damit dann sogar gegen das Gleichheitsprinzip verstoßen. Schauen wir mal.

Beitrag melden
hersp58 07.04.2019, 10:59
49. gesunder Menschenverstand gefragt

Genau so wenig wie ein normales Fahrrad oder E-Bike gefahrlos im Stadtverkehr bewegt werden kann, dürften diese Roller nicht immer gefahrlos bewegt werden können. Bei den Rollern ohne Motorunterstützung, die mit ihren kleinen Rädern aber auch schon sehr schnell waren, war es keine Frage. Die durften und dürfen selbstvertändlich auf den Gehwegen und nur dort genutzt werden. Auch die E-Bikes werden nicht von den Radwegen verbannt, nur weil sie motorisiert und schnell sind. Also, was soll die ganze Diskussion? Es wird immer Leute geben, die sich durch andere Verkehrsteilnehmer gestört fühlen, frei nach dem Motto: "Wo ich bin hat kein anderer zu sein". Nur so geht es ja auch nicht. Eines ist aber klar: Diese Dinger werden niemals das Auto ersetzen können und wenn die Mode abflaut, zu einem reinen Hobby- und Freizeitgerät werden.

Beitrag melden
Seite 5 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!