Forum: Auto
Streit über Elektro-Tretroller: Geh weg!
Magdalena Tröndle/dpa

Das Bundeskabinett will Elektro-Tretroller genehmigen. Die Verordnung muss noch durch den Bundesrat - einige Länder leisten Widerstand. Es droht ein erbitterter Streit über die Nutzung des Gehwegs.

Seite 6 von 22
Ökofred 07.04.2019, 10:59
50. hmm...

Zitat von escherischiacoli
in Tel Aviv fahren die Roller auf der Strasse oder den Radwegen. Das scheint gut zu funktionieren, es sollten jedoch auch genügend und breite Radwege vorhanden sein, problematisch wirds hierzulande evtl beim Thema abbiegende Autos oder LKW/Busse. Aber warum nicht, ich werd mich bald einen zulegen, für Besorgungen die ich nicht mit dem Auto machen will, fussläufig aber zu weit wären. Ausserdem machts Spass
Es würde mich ja sehr interessieren, ob in anderen Ländern, die die Dinger schon haben, auch so eine "deutsche" Diskussion stattgefunden hat.

Beitrag melden
wgb1 07.04.2019, 11:00
51. Rumeiern

Ich finde das absolut inkonsequent. Meinen jungen Diesel darf ich nicht mehr überall nutzen und meinen E-Roller auch nicht. Klar, ist schnelles, rücksichtsloses Fahren auf Gehwegen nicht okay und es muss eine Beschränkung geben. Radweg sollte genutzt werden können. Meine Frau hat ca. 3-4 km zum Arbeitsplatz, da wäre der Roller ideal! Ich habe vor 2 Wochen unzählige dieser Roller in Los Angeles gesehen (Leihsysteme von Uber usw.) und das klappt dort prima!

Beitrag melden
tombadil1 07.04.2019, 11:00
52. Vollkommen egal wo

die rum fahren, aber wenn wir jetzt auch noch mit 20km/h rumgurkende Roller auf den Straßen in der Stadt haben, kann man Autos gleich ganz verbieten.
Die Motorroller die bergauf vielleicht 35km/h schaffen ziehen schon einen riesigen Stau hinter sich her wenn man die nicht überholen kann. Und von denen gibt es zum Glück relativ wenige, aber wenn jetzt noch jedes Kind mit nem Roller mit 20km/h da rumschleicht, kommt der Verkehr komplett zum Erliegen.
Es gibt nunmal nicht überall Radwege und wo es solche nicht gibt, müssen die Dinger einfach auf den Gehweg. Anders geht es gar nicht.
Außerdem können die Dinger ja nicht nur 0km/h und 20km/h schnell fahren. Wenn der Gehweg voll ist, müssen die Roller eben langsamer fahren.

Beitrag melden
Juro vom Koselbruch 07.04.2019, 11:00
53. Ich bin nicht ...

Zitat von helmipeters
Politiker die nur im Dienstwagen von A nach B gefahren werden sollten mal über die Folgen ihres Handels nachdenken. Ich bin nur als Fußgänger unterwegs und habe jetzt schon oft genug Probleme mit Radfahrern die den Bürgersteig statt Strasse nutzen. Wenn dann auch noch E-Roller dazu kommen überlege ich mir ob der Abschluss einer Unfallversicherung eine sinnvolle Investition sein könnte.
... für eine pauschale Politkerschelte, möchte Ihnen aber hier deutlich zustimmen.

Man muss schon fernab im Raumschiff Berlin sein, um so einen Unsinn zu verzapfen. Wobei dieser Unsinn so offenbar ist, dass man sich an den Kopf packt. Man fragt sich: " Was kriegen die überhaupt noch zustande?"

Ich bin jahrelang viel Fahrrad gefahren, weiß, dass es Rüpel und "Kampfradler" gibt, habe auch selber manches falsch gemacht.

Jetzt noch Fahrzeuge auf die Gehwege zu lassen, dürfte vor allem die Schwächsten treffen, Kinder und Kleinkinder. Deren Schutzzone ist dann futsch. Sie wird einer blinden Mobilitätsideologie geopfert und als Umweltschutz und Modernisierung getarnt.

Wenn ich mit etwa 30 Erstklässlern zum Sportunterricht in die nächste Turnhalle gehe, dann habe ich es noch mit den Rollerfahrern zu tun. Ich glaub, es hackt.

Unter anderem sind die Politiker auch dazu da, die Menschenrechte zu schützen. Dazu gehört das Recht auf körperliche Unversehrtheit, auch bei Kindern. Die im Übrigen kein Erwachsner wie einen Hund an die Leine nehmen muss. Zuverlässig werden bei einem Unfall die Eltern von den Rüpeln schuldig gesprochen, da sie ja angeblich ihrer Aufsichtspflicht nicht genügt hätten. Man glaubt es nicht, was da für ein Fass aufgemacht wird.

Beitrag melden
jm84130 07.04.2019, 11:01
54. Gehweg

Ein Gehweg heißt ja nicht umsonst gehweg, somit sollte ein Gehweg auch wirklich nur Fussgängern überlassen werden , keinen Radfahrern oder Elektrotretroller, die Radfahrer selber benehmen sich eh schon wie Rambos.

Beitrag melden
bernteone 07.04.2019, 11:01
55. Da muß die Infrastruktur

Erst mal geschaffen werden . Die Idee ist vielleicht gut aber in vielen deutschen Städten gibt es nicht mal Radwege . Schönes durcheinander wenn dann auch noch reichlich Rollers auf Bürgersteigen und Radwegen und Strassen tummeln . Haftpflicht unbedingt erforderlich , da bei Scheuers Idee Unfälle auf der Tagesordnung stehen werden . Da wird wohl erst mal Geld in die Hand genommen werden um alle zufrieden zu stellen um das Projekt zum Erfolg zu verhelfen. Ich denke da werden Städte wie Stuttgart ziemlich alt aussehen die nur für den Autoverkehr konzipiert sind .Ist auf jeden Fall für junge Leute eine günstige und coole Alternative sich in der Stadt fortzubewegen .

Beitrag melden
gldek 07.04.2019, 11:02
56. Fussgängerzonen schon jetzt gefährlich ...

für Fussgänger ! Rücksichtslose Kampfradler - nachts grundsätzlich ohne Licht - vergällen einem das entspannte Dahinschlendern.
Wenn jetzt auch noch die lautlosen Elektroroller von hinten heransausen ist es endgültig vorbei mit der Gemütlichkeit.
Egal, die wenigen Besorgungen in der Innenstadt lassen sich "online" oder in den großen Einkaufszentren am Stadtrand wesentlich gefahrloser erledigen. Die letzten Fachgeschäfte machen dann halt auch noch dicht und werden durch neue Kneipen ersetzt vor denen spätnachts gröhlende Raucher herumstehen.

Beitrag melden
anhesas 07.04.2019, 11:03
57. Spielzeug

Die Dinger haben vor allem auf der Fahrbahn nichts zu suchen. Tretroller ohne Motor dürfen auch nicht auf der Straße fahren. Warum dann ausgerechnet ein Gefährt nach dem selben Prinzip, nur erheblich schneller?

Ich habe im WDR-Fernsehen eine Umfrage gesehen, in der Ü60-jährige mit Herzkrankheit den Kauf so eines Spielzeugs ankündigen. Die auf der Straße? Super Idee!

Die Dinger gehören in einen Scater-Park, da kann der Nutzer dann Kunststückchen üben. Damit er irgendwann einigermaßen unfallfrei den Fahrradweg befahren kann.

Beitrag melden
rainerwäscher 07.04.2019, 11:03
58. Krankenhauskapazitäten erweitern!

Wenn diese Dinger auf meinem Radweg herumflitzen, wird dieser unzumutbar und ich habe als Radfahrer dann das Recht, auf die Fahrbahn auszuweichen.
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass man mit diesen kleinen Rädern eine gute Straßenlage hat.
Gut für unsere sterbende Tageszeitung, erhält sie so genug Stoff für die Berichterstattung über tägliche Unfälle.

Beitrag melden
s.pam 07.04.2019, 11:04
59. Das Problem-sind die anderen.

Autos-zu laut, zu dreckig.
Fahrrad- zu rüpelhaft
Zu Fuß- zu langsam
Bus/Bahn- kommen eh kaum
Leute, kauft euch ne VR Brille und arbeitet im Homeoffice-dann habt ihr auch alle keine Probleme mit euren sich fortbewegenden Mitmenschen.
Die Umwelt schon ihr dann auch mehrfach!
Spass beiseite-was für eine Diskussion, was für eine Verschwendung von Ressourcen und Zeit!
Mein Vorschlag wäre für Scooter:

Auf Gehwegen mit max 8km/h, auf der Strasse/Radweg bis max 25km/h.
Jedes Gerät erhält einen Schalter, um die Geschwindigkeit auf Gehwegen zu drosseln.
Wer schneller fährt oder gefährdet erhält ne Geldstrafe und Punkte in Flensburg-bis hin zum FS Entzug und Geldstrafen bis zu 30 Tagessätzen.
Wo bitte ist das Problem der Debatte?

Beitrag melden
Seite 6 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!