Forum: Auto
Streit über Elektro-Tretroller: Geh weg!
Magdalena Tröndle/dpa

Das Bundeskabinett will Elektro-Tretroller genehmigen. Die Verordnung muss noch durch den Bundesrat - einige Länder leisten Widerstand. Es droht ein erbitterter Streit über die Nutzung des Gehwegs.

Seite 7 von 22
ulrich g 07.04.2019, 11:05
60. Parallelwelt

Es scheint Politiker leben in einer Parallelwelt. Wer sich derzeit ansieht wie Kamikaze Radler auf allen sich bietenden Flächen rücksichtslos durch unsere Städte rasen - trotz aller Vorschriften - mag sich garnicht vorstellen wie das wird wenn noch Roller dazu kommen. Da werden Fußgänger zum Freiwild. Was die Politiker hier basteln sind Wunschvorstellungen.

Beitrag melden
mitverlaub 07.04.2019, 11:05
61. E-Roller werden

auf den Straßen Chaos und Unfälle auslösen, da unsere Straßen schon jetzt für Fußgänger, Fahrradfahrer und Autos zu eng und zu wenige sind. Es müßten für diese E-Roller ganz neue Fahrbahnen/Brücken gebaut werden und zwar über den Fußgängerwegen. Hier würde eine ganz neue Infrastruktur entstehen, das jedoch, kostet viel Geld und Zeit und würde unser Stadtbild total verändern. Aber, man hat ja auch aus Platzmangel die Hochhäuser erfunden.

Beitrag melden
manotti 07.04.2019, 11:05
62. Gehwege nicht Fahrwege.

Die Gehwege sind, wie der Name schon sagt, Wege zum gehen. Sie sollten ausschließlich Fußgängern und Rollifahrern vorbehalten bleiben. Kann man denn wirklich nicht, als gesunder Mensch, die letzte Meile zur Arbeitsstätte, oder zur Schule zu Fuß zurücklegen? Schon jetzt müssen sich Radfahrer und Fußgänger oft die Wege teilen, was nicht ungefährlich ist. Jetzt auch noch Tretroller dazu u. evtl. Auslieferungsroboter der Paketdienste, dann ist das Chaos perfekt. Fällt unseren Politikern wirklich nichts besseres ein, wie man die Verkehrssituation in den Städten für alle verbessern könnte? So jedenfalls nicht!

Beitrag melden
gilowyn 07.04.2019, 11:08
63.

Ach herrje, die Deutschen mal wieder. Ja, in Tel Aviv oder Amsterdam oder Rom ist das Straßenbild wuseliger, egal ob Fahrrad, E-Scooter oder Roller... und es geht auch. Gerade die Klapproller werden in Städten sicher so einige Pendler überzeugen, um so die letzten Meter zu überbücken. Die Versicherungspflcht versteh ich auch nicht, denn wo ist der E-Scooter anders als ein E-Bike? Aber... es wird schon. Sogar meine 75-jährige Mutter wird sich einen E-Scooter holen, mit Helm, als Alternative für kürzere Wege und in Kombination mit dem Zug.

Beitrag melden
pdebus0 07.04.2019, 11:09
64.

Wieder so ein Blödsinn um nicht zuzugeben das die Elektromobilität ein Fantasiegespinst ist.
Wer stellt übrigens den Srom für die zukünftige Elektromobilität zur Verfügung.
Kohlekraftwerke sind weg,Atomkraftwerke auch.
Also für Grüne ist das sicher egal für die kommt er aus der Steckdose und pasta.
Aber in Warheit ist er nicht da der Strom und kann auch durch Wind nicht ersetz werden.Also aus dem Ausland.Das läst dann neue Atommeiler und Kohlekraftwerke bauen damit wir Elektromobil sind.
Also wird es Global ein Nullsummen Spiel an dem nur verdient wird und das grüne Mütchen sich kühlen kann.
NEIN DANKE
Die Menschen fallen leider auf die grünen Rattenfänger herein.
Besonders auch die Greta Anhänger.
Nüchterne Analysen wären aber besser als Heilsversprechen.
Was kostet die Herstellung eines E Fahrzeuges mit allen Komponenten auch dem Akku.Wie groß sind die Vorräte um diesen Akku zu bauen und wie seine Haltbarkeit, Lebensdauerund dann sein Preis.
Jeder weiß Akkus können nicht ewig auf und entladen werden, ihre Kapazität nimmte ständig ab.
Wie ist seine Entsorgung gesichert.
Wo steht die Energie zur Verfügung um 1-2 Millionen E Fahrzeuge auf einen Schlag aufzuladen.
Alles Fragen welch die Grünen Träumer nicht beantworten um ihre Daseinsberechtigung nicht zu gefährden.
Und warum eigentlich keine Initiativen um wieder zu Pferd und Wagen zurück zu kommen.Jeder Autobesitzer tauscht sein Auto gegen einen Gaul, der frist Gras und Stroh ,der Abfall kann gleich als Dung eingesetzt werden. Also ökologischer gehts nicht,ODER

Beitrag melden
benny_na_lievo 07.04.2019, 11:09
65.

Ich verstehe den Hype um die Dinger nicht. Auf mich wirkt das alles wie Marketing. Über diese angeblich politische Diskussion macht man die Teile nur bekannt, denn es ist egal, wo sie fahren, die stören überall. Einen langfristigen nutzen haben sie nicht wirklich, das haben schon die Tretroller gezeigt, die auch so unglaublich revolutionär sein sollten und nun kaum mehr zu sehen sind.

Beitrag melden
0Kugelfang0 07.04.2019, 11:10
66. und für Kinder ab 12J?

ohne Verkehrserfahrung und ohne wissen der Regeln im Straßenverkehr? Sind die Regierung, jetzt völlig verblödet?

ob jemand von Die Regierung schon mal im Feierabend Verkehr zu Fuß oder gar mit dem Rad unterwegs war? möchte ich wirklich bezweifeln! Aber egal was von Die Regierung kommt, es hinterlässt nur Kopf schütteln!

Beitrag melden
dennis3110 07.04.2019, 11:11
67.

Wann kriegen denn endlich die Radfahrer eine Versicherungspflicht? Kamikaze auf zwei Reifen. Sie beleidigen, nötigen und fahren unerkannt weiter. Das! sollte die Politik mal angehen!

Beitrag melden
Mortus 07.04.2019, 11:13
68. Kein Spielzeug

Zitat von ralle58
Da kann kein Gepäck oder Kleinkind mitgeführt werden, man kann nicht sitzen. Es ist eben nur ein Spielzeug, es kommt an das Fahrrad nicht heran.....
Einfach mal etwas über den eigenen Tellerrand blicken.
Das gefährd ist eben für leute die kein Kleinkind haben.
Ein Fahrrad ist sehr sperrig, den E-Scooter kann man zusammen klappen und einfach mit in den Nahverkehr nehmen.
Fahrräder muss man immer abstellen, werden an manchen Orten auch mal gern geklaut. Den Scooter nimmt man einfach mit rein.

Nur weil Sie keinen Bedarf dafür sehen, heiß das nicht, dass andere kein Bedarf haben.

Beitrag melden
kascha_2013 07.04.2019, 11:18
69. Es mag ja nicht so angenehm sein, für die Verfechter

der jeweiligen Fraktionen, aber das was wir hier erleben ist Demokratie pur. Alle Argumente sind sicherlich richtig, im täglichen Umgang mit dem Thema, aber nicht relevant, wenn es um die generelle Zulassung oder ein Verbot geht. Hier wird als Argument das Verhalten von Radfahrern angeprangert, selbst wenn man einmal unterstellt, dass alle Vorhaltungen richtig sind, kann man doch daraus kein grundsätzliches Verbot für Fahrräder ableiten.
Ich will damit sagen: Die Zulassung, im Rahmen der Stvo, ist eine Sache und die spätere Nutzung eine andere, die mit der Einhaltung und der Überwachung des Straßenverkehrs einher geht

Beitrag melden
Seite 7 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!