Forum: Auto
Streit über Notfallbremssysteme: Tödliche Laster
Werner / IDA News/Werner / IDA News/ dpa

Jedes Jahr sterben Dutzende Menschen bei Auffahrunfällen auf Autobahnen. Technik könnte das verhindern - doch Hersteller und Politik stemmen sich gegen strengere Regeln. Warum?

Seite 1 von 22
Peter A. M. K. Lublewski 09.08.2019, 11:13
1. LkW-Fahrer, die sich

"So wie bei Lkw-Auffahrunfällen auf Autobahnen, die etwa durch Ablenkung verursacht werden."

auf der Autobahn im Führerhaus bequem zurücklehnen und ihr Gefährt mit dem Fuß lenken, sind sogar noch besser.

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 09.08.2019, 11:14
2. Abstand halten

Wie kann man sich am Stauende umfahren lassen? Warum lernen die Autofahrer nicht, sich einem Stau mit viel Abstand langsam zu nähern, dabei den rückwärtigen Verkehr zu beobachten und zu diesen verlangsamen? Dann hat man auch genug Spielraum, um schnellen Lastern auszuweichen.

Ich will jetzt nicht Opfern die Schuld zuschreiben, man kann mit sienem eigenen Verhalten die Wahrscheinlichkeit eines schweren Unfalls aber massiv verringern. Augen auf und Abstand halten.

Beitrag melden
sok1950 09.08.2019, 11:16
3. Vorsicht - der Artikel ist nicht korrekt recherchiert

Nicht oft, aber doch oft genug warnt mich z.B. mein Rückfahrsystem (mit Kamera) eines namhaften Herstellers und gerade ein Jahr alt vor Hindernissen welche es gar nicht gibt. Manchmal eine Erhebung in der Fahrbahn, manchmal irgendwelche Zeichnungen/Bilder/Schatten auf der Fahrbahn die täuschend echt wie ein Hindernis aussehen aber eben nicht sind.
Es wäre kontraproduktiv wenn solch ein System einen LKW auf freier Strecke zur Vollbremsung zwingt.

Beitrag melden
piperisch 09.08.2019, 11:17
4. Selbst aufpassen

Solche Systeme gehören verpflichtend installiert, genauso, wie Abbiegeassistenten.
Bei einem Stau fahre ich immer auf die rechte Spur und behalte im Rückspiegel den folgenden Verkehr im Auge. Schläft der hinter mir (egal ob LKW oder Auto), kann man noch schnell auf die Notspur ausweichen.

Beitrag melden
seamanslife 09.08.2019, 11:23
5. es wird nichts passieren

weil es Geld kostet. Der Transport per LKW ist der heißeste Markt in Europa. Ich bin oft auf tschechischen Autobahnen unterwegs und das ist die reinste LKW-Hölle. Der blanke Wahnsinn kurz vor Prag morgens noch in den Pendler/Berufsverkehr zu geraten, das ist wie ein Selbstmordversuch.

Beitrag melden
calavera_berlin 09.08.2019, 11:23
6. Wenn man will, kann man auch.

Bei E-Scootern konnte man auch Vorschriften erlassen, wo, wann und wie sie fahren dürfen, dann kann man auch festlegen, dass auf deutschen Straßen nur LKW mit Notfallbremssystemen fahren dürfen. Man muss nur wollen.

Beitrag melden
kpschulz 09.08.2019, 11:24
7. Transportsicherheit ?

Interessant finde ich dass die "Güter auf die Schiene" Diskussion völlig losgelöst von der Straßenverkehrssicherheitsdiskussion stattfindet. Von der Presse wird praktisch nicht thematisiert, dass ein signifikanter Gütertransfer auf die Schiene Auswirkungen auf die Sicherheit auf unseren Straßen hätte: Sicherheitsrisiken im LKW-Verkehr wie Unachtsamkeit, Übermüdung, technische Mängel etc. ließen sich deutlich reduzieren. Hat eigentlich schon mal ein Mitarbeiter des Verkehrsministeriums über diese Kostenbilanz nachgedacht ? Warum thematisiert dies die Presse nicht ?

Beitrag melden
zausi 09.08.2019, 11:26
8. Profit vor Vernunft...

Die Profite der Wirtschaft muss um jeden Preis geschützt werden, damit Gewissenlosen Investoren und Aktionäre beglückt werden können. Was sind da schon ein paar Minderleister weniger. Diese kann man leicht ersetzen.
Gibt halt noch viele in der Bevölkerung, die es nicht sehen wollen bis sie es selbst trifft.

Beitrag melden
tommirf 09.08.2019, 11:27
9. Im Beitrag vergessen

die bestehenden Systeme können vom Fahrer jederzeit ausgeschaltet werden. Das ist durchaus sinnvoll im Stadtverkehr. Daß sich die Assistenten aber nicht automatisch bei Geschwindigkeiten über 60 km/h zwangsweise aktivieren, und dann auch nicht mehr abgeschaltet werden können, das ist nicht einzusehen.

Und eine Abstandsregelung auf mindestens 50 m wäre auch ein guter Schritt. Dann gäbe es keine Elefantenkolonnen mehr, die z.T. sogar das Benutzen von Ausfahrten verhindern, weil man nicht mehr dazwischenkommt...

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!