Forum: Auto
Streit über Notfallbremssysteme: Tödliche Laster
Werner / IDA News/Werner / IDA News/ dpa

Jedes Jahr sterben Dutzende Menschen bei Auffahrunfällen auf Autobahnen. Technik könnte das verhindern - doch Hersteller und Politik stemmen sich gegen strengere Regeln. Warum?

Seite 15 von 22
GerhardFeder 09.08.2019, 13:40
140. Alter Hut

Zitat von kpschulz
Interessant finde ich dass die "Güter auf die Schiene" Diskussion völlig losgelöst von der Straßenverkehrssicherheitsdiskussion stattfindet. Von der Presse wird praktisch nicht thematisiert, dass ein signifikanter Gütertransfer auf die Schiene Auswirkungen auf die Sicherheit auf unseren Straßen hätte: Sicherheitsrisiken im LKW-Verkehr wie Unachtsamkeit, Übermüdung, technische Mängel etc. ließen sich deutlich reduzieren. Hat eigentlich schon mal ein Mitarbeiter des Verkehrsministeriums über diese Kostenbilanz nachgedacht ? Warum thematisiert dies die Presse nicht ?
Das Thema ist so alt wie die Autzobahn.
Da aber niemand Interesse an Gütern auf de Schiene hat, wird der Wahnsinn auf den Straßen immer schlimmer.
Und die Bahn selber? Baut Schienen ab und keine neu.

Beitrag melden
rico76 09.08.2019, 13:44
141. Technik kann nur Hilfestellung leisten

Denken und vorausschauend Fahren muss der Mensch schon selbst. Wer sich nur auf die Technik verlässt, hat schon verloren. Man merkt es ja am eigenen Pkw, wie schnell Abstandstempomat oder Spurhalteassi Fehleinschätzungen liefern. Bei mir läuft auf Autobahnen z.B. immer google maps mit eingeschalteter Verkehrslage mit - die Meldung "Stau Voraus" kommt lange bevor man das Stauende überhaupt sieht. Man sollte also lieber in die Vernetzung der Fahrzeuge investieren - eine Kommunikation untereinander, zusammen mit KI könnte so selbst im fließenden Verkehr Schlimmes verhindern. Voraussetzung dafür wäre aber mindestens mal flächendeckend LTE. Selbst daran scheitert es in Deutschland - im Gegensatz zu allen Ländern um uns herum. M.E. hat Deutschland seinen Zenit überschritten. Die elende Lobbypolitik zielt nur auf Profit - der Mensch, die Umwelt etc. sind zweit- und drittrangig. Vor Kameras wird natürlich immer das Gegenteil behauptet. Wir lassen uns von den armen Ländern in der EU gängeln und verharren auf altem Niveau, anstatt diese Länder mitzunehmen - während sie in vielen anderen Dingen an uns vorbeiziehen, unbemerkt. Mittlerweile fange ich auch an zu zweifeln, ob die EU in der Form das Richtige ist.

Beitrag melden
theinvisibleone 09.08.2019, 13:48
142. Hersteller verpflichten

Die Hersteller von LKW müssen mindestens europaweit mit dem Einbau eines solchen Systems verpflichtet werden. Andernfalls dürfen sie keine Straßenzulassung erhalten. Dem Käufer oder Kunden darf man diese Entscheidung nicht überlassen.

Beitrag melden
aloneathome 09.08.2019, 13:48
143.

LKW-Fahrer schalten die Systeme ab weil sie schlicht kein Vertrauen in das System haben. Der Assistent knallt bei voller Fahrt auf der Autobahn oder der Landstraße die Notbremse rein weil er ein Schild am Rand oder etwas anderes für ein Hinderniss hält. Sie können sich vielleicht vorstellen wie sich der Fahrer fühlt wenn er jeden Moment darauf wartet dass der LKW zufällig den Anker wirft.

Beitrag melden
7eggert 09.08.2019, 13:49
144.

Zitat von lynx999
(...) Fakt ist, dass Notbremssysteme definitiv keine 100%ige Sicherheit bieten. Viel mehr wiegen sie den Fahrer in vermeintlicher Sicherheit, piepsen bei jeder Baustelle, Schattenschlag, Kuppe, Brücke, Bäumen usw. Wer mal im LKW gefahren ist wundert sich nicht warum das System ausgeschaltet wird. Es erkennt ständig Gefahren die keine sind. Dazu kommt das Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer. Vor LKWs wird eng eingeschert. Würde hier eine Notbremsung erfolgen wäre der hinten dran fahrende LKW Fahrer sofort tod. Auch hier kein Wunder dass die Systeme ausgeschaltet werden. (...)
Ist es bei Ihnen denn so, daß Sie bei den ganzen Symptomen, mit denen Sie uns von der Unsicherheit ultaschallbasierender Park-Abstandswarner bei der Radar-Messung von 50 m Abstand auf der Autobahn überzeugen wollen, daß Sie dann noch sich 100 % auf das System verlassen würden?

Auch der nachfolgende LKW - er hat ja Sicherheitsabstand - bleibt ungefährdet. Gefährdet wird der Abstandsverweigerer im PKW.

Das System sollte aber tatsächlich mit einer automatischen Aufnahme auf Dash-Cam (anlaßbezogen also) gekoppelt sein.

Beitrag melden
holy64 09.08.2019, 13:52
145. Es dürfen dann eben nur LKW mit

Sicherheitspaket auf deutsche Autobahnen. Bei solchen Artikeln wird sich die große EU keine Freunde machen und noch mehr Menschen eine Anti-EU Stimmung haben. Vor allem die Oststaaten fallen permanent negativ auf.

Beitrag melden
birka12 09.08.2019, 13:54
146. Die Nachteile der EU

Könnte Deutschland selbst entscheiden könnte man es zur gesetzlichen Auflage machen um auf den Strassen Deutschlands fahren zu dürfen. So aber wird es noch viele unnötige Tote geben bis sich das letzte EU Land für moderne Sicherheitsstandards entscheidet, wenn es überhaupt dazu kommt. Nur ein Beispiel von hunderten wie die Logik des kleinsten gemeinsamen Nenners in der EU zum Schaden seiner Bürger führt.

Beitrag melden
hansriedl 09.08.2019, 13:54
147. Notbremsassistent (AEBS) wird zur Pflicht in der EU?

Die EU macht mehr Druck auf die Autohersteller in Sachen Autonomie des Fahrens. Ein integraler Bestandteil des zukünftigen Verkehrs sollen, nach Vorstellung der EU, der Notbremsassistent und der Spurhalteasisstent werden. Aber auch andere Fahrassistenzsysteme sollen in den Autos eingebaut werden.
Bei einem bestimmten Fahrzeugtyp, nämlich jenem der Busse. Auch die LKWs sind davon betroffen, sofern diese mehr als 3,5 Tonnen Gewicht auf die Straße bringen. Einige Hersteller, wie VW oder Volvo haben dies bereits in einigen PKWs installiert.

Beitrag melden
sappelkopp 09.08.2019, 13:58
148. Ich gebe zu,...

"Jedes Jahr sterben Dutzende Menschen bei Auffahrunfällen auf Autobahnen. Technik könnte das verhindern - doch Hersteller und Politik stemmen sich gegen strengere Regeln. Warum?"

...ich habe lediglich den oberen Absatz, den Anreißer, gelesen. Die Antwort darauf ist klar: Wie in so vielen Politikbereichen (Landwirtschaft, Kranken-, Pflege-, Rentenversicherung, Autoindustrie, Pharmazie etc.) sind zahlreiche Lobbyisten unterwegs, von denen sich die Politik vorschreiben lässt, was machbar ist. Alle diese Probleme wären mit gutem Willen und Menschenverstand lösbar, nur möchte die Politik keinem wehtun, jedenfalls nicht der Industrie. Der Wähler ist egal, der hat sich sowieso abgewendet. Darum werden "Reförmchen" stets nur auf Rücken der Bürger gemacht, die zahlen die Zeche, während die Industrie freudig absahnt.

Beitrag melden
k70-ingo 09.08.2019, 14:01
149.

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Wie kann man sich am Stauende umfahren lassen? Warum lernen die Autofahrer nicht, sich einem Stau mit viel Abstand langsam zu nähern, dabei den rückwärtigen Verkehr zu beobachten und zu diesen verlangsamen? Dann hat man auch genug Spielraum, um schnellen Lastern auszuweichen. Ich will jetzt nicht Opfern die Schuld zuschreiben, man kann mit sienem eigenen Verhalten die Wahrscheinlichkeit eines schweren Unfalls aber massiv verringern. Augen auf und Abstand halten.
Ich ziehe, wenn ich einen Stau vor mir sehe, beim Abbremsen auf die linke Spur rüber.

Beitrag melden
Seite 15 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!