Forum: Auto
Streit über Notfallbremssysteme: Tödliche Laster
Werner / IDA News/Werner / IDA News/ dpa

Jedes Jahr sterben Dutzende Menschen bei Auffahrunfällen auf Autobahnen. Technik könnte das verhindern - doch Hersteller und Politik stemmen sich gegen strengere Regeln. Warum?

Seite 22 von 22
martin.vogt69 09.08.2019, 23:18
210. Kombination aus Technik und Strafen

Die Lösung des Themas ist ganz einfach: 1 Verpflichtung zur aktuellen Technik seitens der Produzenten von LKW, 2. Zertifizierung der Speditionen, wie dies heute etwas schon bei Rohstoffen der Fall ist (Einwandbegegnung: wenn Autobahn-Transporte dadurch teurer werden ist das ein erwünschter Effekt), 3. Anwendung des vollen StGB gegenüber Überlebenden LKW-Fahrern (Tötungsvorsatz!), um eine erzieherische Wirkung auszuüben.

Beitrag melden
kain1 09.08.2019, 23:20
211. Maut für Lkw ohne Bremsassistenten verfünffachen

Geht ohne Abstimmung mit den Blockierern und wirkt sofort.

(Schon abstrus, dass bei dem genau kalkulierbaren Todesrisiko noch keine Anklagen wegen Totschlag durch Unterlassen gegen die Speditionen gab)

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 10.08.2019, 08:08
212.

Zitat von Schartin Mulz
Fehler passieren immer. Aber die LKW-Unfälle könnte man ganz leicht eindämmen. Dei Technik existiert. Und sie kostet auch nicht die Welt. Ihrer Meinung nach sollte man das aber nciht tun, weil woanders noch mehr Menschen sterben. Mit der Argumentation muss man ja gar nichts mehr machen.
Mir geht es um das Verhältnis zwischen dem jährlichen Schaden und der Lautstärke des Geschreis hier. Natürlich sollte der technische Fortschritt in neue Fahrzeuge einfließen. Das tut er auch ständig. Aber hier wird eine Aktion für hunderttausende LKW gefordert. Und, sorry, so leicht läßt sich ein geändertes Bremssystem nicht in alte LKW einbauen und zertifizieren. Und dann hätten wir noch immer die Laster aus Weißrussland, oder will man die nicht mehr reinlassen ? Ich habe nirgends argumentiert, daß man gar nichts mehr machen muß. Ich habe dafür plädiert, die zur Verfügung stehenden Resourcen an den Stellen einzusetzen, wo sie am meisten Effekt bringen und darauf verwiesen, daß wir bei Krankenhauskeinen, Ärztefehlern etc. statt 20 (OK, 50) Toten p.a. eher jeweils 50.000 Tote p.a haben. Ich bin sicher, es gäbe auch noch andere Gebiete. Übrigens bin ich sehr für die Warngeräte für den Toten Winkel bei LKW. Da scheint mir die Relation zwischen Aufwand und Nutzen wesentlich besser zu liegen.

Beitrag melden
Spiegulant 10.08.2019, 09:12
213. Sicherheitsabstand anpassen

Ich passe mein Tempo stets dem Sicherheitsabstand an, den mir der Hintermann lässt. Am Stauende halte ich nur mit ausreichend Sicherheitsabstand zum Vordermann, damit ich beim Auffahrunfall wenigstens nicht noch auf oder unter den Vordermann geschoben werde.

Beitrag melden
dw_63 10.08.2019, 10:15
214. Lustig

Zitat von Spiegulant
Ich passe mein Tempo stets dem Sicherheitsabstand an, den mir der Hintermann lässt. Am Stauende halte ich nur mit ausreichend Sicherheitsabstand zum Vordermann, damit ich beim Auffahrunfall wenigstens nicht noch auf oder unter den Vordermann geschoben werde.
Welche Tipps hier verbreitet werden, nur mal als Frage, ihr Hintermann hatte ausreichend Platz gelassen, worauf hin Sie näher auf den Vordermann auffahren, dann beschliesst der Hintermann bei Ihnen dicht aufzufahren, was machen Sie dann?

Rückwärtsgang rein, und die hinteren Fahrzeuge zurückschieben?

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 10.08.2019, 10:37
215.

Zitat von ein-berliner
Parkplatz - Notbremsassistent?
Keine Ahnung.
"Es" macht das halt, das Auto.

Früher machte das Auto, was man ihm "gesagt" hat. Eines von dieser Sorte habe ich auch noch. Das ist definitiv Wellness.

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 10.08.2019, 10:53
216.

Zitat von Spiegulant
Ich passe mein Tempo stets dem Sicherheitsabstand an, den mir der Hintermann lässt. Am Stauende halte ich nur mit ausreichend Sicherheitsabstand zum Vordermann, damit ich beim Auffahrunfall wenigstens nicht noch auf oder unter den Vordermann geschoben werde.
Ganz ehrlich - gegen einen von hinten mit 80 km/h anrauschenden Laster machen Sie nix - garnix.

Da gibts innerhalb der zur Verfügung stehenden Zeit kein großartiges Fenster fürs Erkennen der Situation und (richtiges) Reagieren. Das ist ja kein Park- oder Ampelrempler

Bei nem gebremsten Aufprall bzw. nur ein wenig zu spät erkanntem Stauende mögen 10 Meter Reserveraum vielleicht was ausmachen - aber das ist der Sonderfall des Sonderfalls des Sonderfalls.

Und mal ganz logisch - wenn Sie bei drohendem Aufprall schaffen, den Sicherheitsabstad noch vorzufahren, stehen Sie genau DA, wo sie auch ohne Sicherheitsabstand stünden.

Die bessere Maßnahme ist da, 10 Minuten später von zuhause wegzufahren :)

Beitrag melden
Flari 10.08.2019, 11:09
217.

Zitat von kain1
Maut für Lkw ohne Bremsassistenten verfünffachen --- Geht ohne Abstimmung mit den Blockierern und wirkt sofort. (Schon abstrus, dass bei dem genau kalkulierbaren Todesrisiko noch keine Anklagen wegen Totschlag durch Unterlassen gegen die Speditionen gab)
Wie kommen Sie darauf, dass das machbar ist?
Vor ein paar Jahren MUSSTE Deutschland die LKW-Maut senken, da die Höhe nicht den EU-Verordnungen entsprach.

Statistisch ist für jedes Teil, Lebens-/Genussmittel, Tätigkeit, Vorgang, usw. ein Todesrisiko zu kalkulieren.
Wen wollen Sie noch alles wegen Totschlag anklagen?

Beitrag melden
Seite 22 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!