Forum: Auto
Streit über Notfallbremssysteme: Tödliche Laster
Werner / IDA News/Werner / IDA News/ dpa

Jedes Jahr sterben Dutzende Menschen bei Auffahrunfällen auf Autobahnen. Technik könnte das verhindern - doch Hersteller und Politik stemmen sich gegen strengere Regeln. Warum?

Seite 4 von 22
delta120 09.08.2019, 11:46
30. Über die Mautpreise läst sich das schnell steuern

Die Modernisierung der LKW Flotten geschah im Osten über die Maut, indem LKW mit einer schlechteren Abgaseinstufung mehr bezahlen, als jene mit einer guten Einstufung. Erhöht die Maut Preise und gibt einen Rabatt für Fahrzeuge mit hohem Sicherheit Standard und die Sache erledigt sich von selbst.

Beitrag melden
mglenewinkel 09.08.2019, 11:47
31.

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Wie kann man sich am Stauende umfahren lassen? [....] Ich will jetzt nicht Opfern die Schuld zuschreiben....
Ganz toller Vorschlag aber eben das wollen Sie, den Opfern zumindest eine Mitschuld geben.

Auch LKW Fahrer haben einen Mindestabstand einzuhalten und auch LKW Fahrer haben vorausschauend zu fahren, auch bei Termindruck.

Wenn man regelmäßig im staureichen Gebieten unterwegs ist, bekommt man so schöne Dinge mit. Zum Beispiel das Verkehrsleitsystem rechtzeitig auf 60km/h runter reguliert, wenn man sich daran einigermaßen hält, also Tacho 70, leicht zu schnell, das ein LKW von hinten angebrettert kommt und wild hupend einem vor sich her schiebt.

Oder wie es mir im Harz passiert ist, das der Fahrer des drängelnden LKW auf einmal kreidebleich in der Bremse steht. Steil bergab, Stauende nähert sich rasant. Damals fuhr ich noch einen 86er Polo mit einer Masse von 600 Kilogramm. Von meinem Auto und mir wäre nichts übrig geblieben, wenn der LKW dann nicht doch noch zum stehen gekommen wäre, ausweichen war für uns beide nicht möglich.

Anmerkung: natürlich, die meisten Berufskraftfahrer fahren grundanständig und defensiv aber das sind auch nicht diejenigen, die für schwere Unfälle sorgen und all das trifft natürlich auch grundsätzlich auf alle anderen Verkehrsteilnehmer zu.

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 09.08.2019, 11:50
32. in der Tat nicht nachvollziehbar.....

...als LKW-Fahrer hätte ich mir damals die Finger geleckt nach so nem System. Es GIBT eben diese Ablenkung - wenn man sie auch vermeiden soll - aber das LKW-Fahren ist heute wenig Ablenkung beinhaltende beschäftigung.

Hinterm Steuer geht alles praktisch von alleine, weder muß man schalten noch mit Kraft am Lenkrad ziehen - also langweilt man sich, telefoniert (manchmal auch gezwungenermaßen) und macht sich so seine Gedanken. So ist der Mensch eben.

Achtung: Natürlich ist da die Belastung beim eigentlichen FAHREN gemeint - der Job an sich ist anspruchsvoll, verantwortungsvoll und aufreibend. Und unterbezahlt. 40 Euro/Stunde + Zulagen wären m.E. das Mindeste.

Es ist doch eigentlich bescheuert - im PKW-Bereich wird das autonome Fahren mit eher fagwürdigen oder unklaren Effekten und Ergebnissen quasi herbeigeredet - aber hier, wo man ganz definitiv und präzise Ross und Reiter, Missstand und Abhilfe schaffende Maßnahme benennen kann, wird gezögert.

Dafür macht mein Golf auf dem Wanderparkplatz ne Vollbremsung, wenn ich mit 3 km/h über 2 knöchelhohe Graswedel fahren will.

Beitrag melden
Drassanes 09.08.2019, 11:51
33. 50 Tote im Jahr

Viel zu selten wird über die mit Prävention vermeidbaren Toten berichtet. Stattdessen gibt es dankbarere Themen wie potentielle E-bike oder Scooter Tote. Da gibt es Aufmerksamkeit, Klicks und meinungsschwangere Forumsbeiträge. Wieviele Tote gab es im vergangenen Jahr verursacht durch Kurzstrecken Zweiradfahrzeugfahrer? Und wieviele Opfer in dieser Gruppe wurden verursacht durch KFZ&LKW Fahrer? Wird es nicht mal Zeit diese Zahlen ins richtige Verhältnis zu setzen?

Beitrag melden
siri_paibun 09.08.2019, 11:53
34. Bremsassistenten geben nur trügerische Sicherheit.....

es ist einfach die Physik, die hier die Funktion bestimmt.. Der Truck braucht mit seinen 30 Tonnen plus halt ein paar Meter bis er steht. Und die Technik funktioniert in PKWs leider nur mangelhaft. Ich hatte in zwei Limosinen (Wolsburg und Stuttgart) eklatante Probleme. Einmal in der Baustelle bei Würzburg. Der Fahrsteifen machte in der BAustelle einen leichten Knick, der LKW in neben mit wurde vom Spitzenmodell aus WOB offensichtlich als Problem erkannt, und für 5 Meter eine Vollbremsung durchgeführt. Der Wagen hinter mir hatte glücklicherweise genug abstand. Das zweite Mal wollte ich als Linksabbieger über eine Kreuzung. Durch das tangentiale Abbiegen kam mir ein Wagen entgegen., der in der Gegenrichtung ebenfalls tangential abbiegen wollte. Ich mutmaße mal, dass das System diesen als Problem erkannt hat und rums stand ich auf quer auf der Gegenfahrbahn. Der Mensch hat den Blinker gesehen und konnte aus dem Kontext der Verkehrsführung erkennen, das alles io war. Und nun stellt euch mal das mit einem 30 Tonner vor.
Ich halte dieses blinde Vertrauen auf die kleinen Helferlein für gefährlich, und autonomes Fahren ohne ein sehr schnelles Kommunikationsnetz für undurchführbar. Und für alle Apostel der künstlichen Intelligenz: das gibt es nicht. Diese Krücken die ihr uns hier als Allheilmittel verkauft, sollen von mir aus im Hochregallager die Pakete sortieren. Aber im Wettrennen mit dem Mensch werden sie die nächsten 20 Jahren nicht gewinnen. Sie sind zwar schnell, aber blöde. Hochgeschwindigkeitstrottel. Die LKW Flut auf den Autobahnen scheint mir die eigentliche Problematik zu sein.

Beitrag melden
AxelSchudak 09.08.2019, 11:54
35.

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Ich will jetzt nicht Opfern die Schuld zuschreiben,
Dann sind sie leider gescheitert. Genau das haben Sie getan.

Beitrag melden
poetdale 09.08.2019, 11:56
36. Vielleicht

sollten einige der dreist besser wissenden Foristen einmal selbst einen LKW Auffahrunfall erleben. Man muss schon ein Traumtänzer mit Allmachtsfantasien sein um zu glauben mit Abstand oder stetem Blick in den Rückspiegel ließen sich diese Unfälle verhindern.
Nicht selten liegen die Stauenden in einer Kurve oder hinter einer Kuppe und zudem in Baustellen ohne Standspur.
Die linke Spur bietet auch keine Sicherheit, da der auffahrende LKW nicht selten in letzter Sekunde ausweicht und dabei auf die linke Spur zieht.
Ich musste selbst vor zwei Monaten direkt vor mir einen dieser Unfälle erleben. Obwohl das Stauende in diesem Fall weithin sichtbar war, fuhr der vor mir fahrende LKW völlig ungebremst auf das Stauende auf. Am Ende stand ein Post Caddy, der auf den LKW davor geschoben aber zum Glück von dort gegen die Mittelleitplanke geschleudert wurde.
Der Fahrer des auffahrenden LKW wurde eingeklemmt, mir gelang es das Lenkrad zu demontieren und die Verschraubung der Sitzhalterung zu lösen so dass etwas Platz geschaffen wurde. Die Feuerwehr brauchte weitere 90 Minuten um den Fahrer aus dem Führerhaus zu schneiden. Der Container des vor dem Caddy stehenden LKW hatte sich auf der Beifahrerseite bis zur Bordwand durch das Fahrerhaus geschoben.
Ausweichen konnte niemand, da die Standspur gesperrt und die rechte Spur frequentiert war.

Beitrag melden
Thomasvon Bröckel 09.08.2019, 11:57
37. Warum?

Ganz einfach: Weil die Aufrüstung Geld kostet! Geld welches die Spediteure nicht investieren wollen, weil in der Branche seit Jahren ein ruinöser Preiskampf tobt, denen zunehmend osteuropäische Firmen gewinnen. Die pfeifen auf Sicherheitsstandards und Ruhezeiten und Mindestlohn. Nicht umsonst werden bei Kontrollen immer mehr schrottreife LKW aus dem Verkehr gezogen. Aber das ist nur die Spitze des Eisbergs. Es müssen endlich die Gründe für den LKW-Irrsinn auf deutschen Autobahnen angegangen werden: Es waren politische Entscheidungen die zugelassen haben, dass ein perverses Wirtschaftssystem die Lagerhaltung auf die Autobahn verlagert hat. Stichwort "Just in time". Dieser Irrsinn muss beendet werden, Lkw-Maut erhöhen, dass es kracht und mit den Mehreinnahmen endlich die Bahn ausgebaut wird, damit die Sonntagsreden von "mehr Güter auf die Schiene" endlich Realität werden. Mit einem CSU-Verkehrsminister wird dies aber wohl kaum passieren, schließlich will man ja die heimische Speditionsbranche schützen, die spenden doch immer so schön in die Parteikasse, gell...

Beitrag melden
Redskin 09.08.2019, 11:57
38. Klagen

Mich würde es interessieren, ob man einen LKW, der das nicht hat verklagen kann. Wie mit der Richtgeschwindigkeit bekommt auch eine Teilschuld wenn was passiert. Wenn man diese Regress nehmen könnte würde sich das ganz schnell ändern.

Beitrag melden
Lankoron 09.08.2019, 11:57
39. Was nützen sämtliche

Vorschriften, wenn nicht genug kontrolliert wird? Tempokontrollen gerade an Gefahrenstellen auf Autobahnen ausbauen, Abstände wesentlich öfter und strenger kontrollieren, das würde helfen. Nur dafür sind nicht genug Polizisten da, die hat man kaputt gespart. Und wie oft prüft die BGA eigentlich Fahrtenschreiber oder Frachtpapiere?

Beitrag melden
Seite 4 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!