Forum: Auto
Streit über Notfallbremssysteme: Tödliche Laster
Werner / IDA News/Werner / IDA News/ dpa

Jedes Jahr sterben Dutzende Menschen bei Auffahrunfällen auf Autobahnen. Technik könnte das verhindern - doch Hersteller und Politik stemmen sich gegen strengere Regeln. Warum?

Seite 6 von 22
ein-berliner 09.08.2019, 12:08
50. Da wird Ihnen geholfen

Zitat von hrboedefeld
ich bin durch meinen Arbeitgeber momentan an VW gebunden und hier lässt sich besagter, fest eingebauter, Abstandssensor gar nicht ausschalten. Im Gegensatz zu den LKW, wo es ohne Zweifel sehr hilfreich wäre, macht das für mich in meinem Auto wenig Sinn, da das System völlig übertrieben vorsichtig agiert. Ich muss höllisch aufpassen, wenn meine Tochter im Auto schläft während der Fahrt, weil ständig Vollbremsungen eingeleitet werden, weil der VW der Meinung ist die Lücke auf meiner Spur, welche locker reicht für das Fahrzeug, wäre eventuell doch zu eng und dann völlig grundlos in die Eisen geht. Hoffentlich wird für die LKW ein besseres System verwendet, denn sonst habe ich wirklich Verständnis für die Fahrer, welche keine Lust haben, dass ständig sämtliche Gegenstände aus dem Fahrerhaus im Fussraum landen weil der Notbrems-Assistent random Vollbremsungen hinlegt
Vielleicht lesen Sie die Bedienungsanleitung des Wagens mal in Ruhe durch unter Einstellung der Abstandsreglung. Wenn das zu viel sein sollte hilft bestimmt ein VW-Servicemitarbeiter.

Beitrag melden
auspresser 09.08.2019, 12:11
51. I

Ich bin nur noch sprachlos. Als glühender Anhänger eines gemeinsamen Europas frage ich mich langsam ob diese Gemeinschaft zu einem Verhinderungsverein mutiert. Unsere Politiker sollen endlich mal ihren A..sch heben und darüber nachdenken wie sie dieses Problem lösen. Aber dazu müsste man ja gegen die entsprechende Lobby antreten. Aber dazu haben sie ja nicht genügend A..sch in der Hose. Und da wundern sie sich dass Wähler abwandern. Einfach krank!

Beitrag melden
Supertramp 09.08.2019, 12:12
52. die Notbrems Systeme müssen Pflicht für Nutzfahrzeuge werden... es gab schon zu viele Tote

gerade für alle Transporter die Brennbare Stoffe wie Fette, Treibstoff, Pulver transportieren müssen sofort verpflichtende Auflagen für alle Assistenzsysteme bekommen und zwar Europaweit... weil so viele ausländische Lastwagen fahren

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 09.08.2019, 12:12
53.

Zitat von sok1950
Nicht oft, aber doch oft genug warnt mich z.B. mein Rückfahrsystem (mit Kamera) eines namhaften Herstellers und gerade ein Jahr alt vor Hindernissen welche es gar nicht gibt. Manchmal eine Erhebung in der Fahrbahn, manchmal irgendwelche Zeichnungen/Bilder/Schatten auf der Fahrbahn die täuschend echt wie ein Hindernis aussehen aber eben nicht sind. Es wäre kontraproduktiv wenn solch ein System einen LKW auf freier Strecke zur Vollbremsung zwingt.
Nun, es wird doch wohl möglich sein, daß man für LKWs irgendwas -anderes- entwickelt, was ein großes Objekt wie das stehende Auto doch sicher von einem Hubbel oder Schatten auf der Fahrbahn unterscheidet.

Und anscheinend gibts das ja auch. Wird halt nur nicht eingebaut.

Beitrag melden
Bastian__ 09.08.2019, 12:14
54. mit mehr Pausen lösen

Auffahrunfälle passieren meistens, wenn der Fahrer unaufmerksam ist. Wenn der Fahrer sich vorschriftsmäßig verhält, also auch ordnungsgemäß auf dem Fahrersitz befindet, kann nur Übermüdung dieses verursachen. Da ist es doch kann klar, den LKW-Fahrer, die kein Assistenzsystem haben, mehr Pausen zu verordnen, das diese auch ohne diese Hilfe ordentlich fahren könne. Mit dieser kleinen Reglung würden das Einführen der Assistenzsystem schnell voran gehen und die ohne wären ausgeruhter am Steuer.

Beitrag melden
fgranna 09.08.2019, 12:15
55. Das Problem fuer den Assistenten ist der Mensch

Der Notbremsassistent ist unter "normalen" Bedingungen eine schoene Sache. Wenn man allerdings sieht wie knapp einige KFZ-Fahrer auf den Autobahnen vor einen LKW einscheren - da kann man sich vorstellen was der Assistent da fuer den nachfolgenden Verkehr anrichtet. Das ist der primaere Grund warum viele Fahrer es ausschalten.

Beitrag melden
kraftmeier 09.08.2019, 12:15
56. Ich nutze

seit gut 3 Jahren ein solches System an meinem PKW, und bisher hat es hervorragend funktioniert, ohne irgendeine Fehlermeldung. Bei LKW sollten solche Abstands- und Notbremssysteme Pflicht werden, und nicht abschaltbar, denn was man auch sehen kann das die Mehrheit der LKW- Fahrer viel zu dicht auf den Vordermann auffahren, und somit keine Chance haben bei einer Notbremsung des Vordermannen einen Unfall zu vermeiden.
Und wer sich anstatt mit dem Fahren mit seiner Zeitung dem Smartphone oder anderem beschäftigt, gehört aus dem Verkehr gezogen mit mind. 6 Monaten Führerscheinentzug und einer deftigen Geldstrafe bestraft, denn diese Idioten (sorry) lernen es sonst nicht. Die Smartphone Spielerei bei PKW- Fahrern würde ich genau so bestrafen, auch hier lernen diese Rücksichtslosen es sonst nicht. Und ja da braucht man mehr Personal, aber die würden sicher ein mehrfaches dessen einnehmen als was Sie kosten. Übrigens für Gaffer und Filmer bei Unfällen sollte man gleich 2 Jahre die Fahrerlaubnis einziehen, nur so kommt man diesen Schwachmaten bei, vor allem die LKW- Fahrer und den Pendlern, die auf diesen ja wohl angewiesen sind.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 09.08.2019, 12:16
57. Natürlich

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Wie kann man sich am Stauende umfahren lassen? Warum lernen die Autofahrer nicht, sich einem Stau mit viel Abstand langsam zu nähern, dabei den rückwärtigen Verkehr zu beobachten und zu diesen verlangsamen? Dann hat man auch genug Spielraum, um schnellen Lastern auszuweichen. Ich will jetzt nicht Opfern die Schuld zuschreiben, man kann mit sienem eigenen Verhalten die Wahrscheinlichkeit eines schweren Unfalls aber massiv verringern. Augen auf und Abstand halten.
haben Sie recht. So etwas kann jemand mit 20+ Jahren Erfahrung im Langstreckenverkehr wie Sie und ich locker von sich geben. Meistens macht man es auch und meistens funktioniert es ja. Bis auf die wenigen Fälle, wo verpennte, übermüdete, abgelenkte LKW-Fahrer dann doch mit 100km/h auf ein Stauende fahren, ohne zu bremsen. Und dann stirbt z. B. der 26-jährige Sohn, der noch relativ wenig Fahrpraxis hat, wie im Artikel dargestellt. Genau dafür brauchen wir verpflichtende(!) nicht abschaltbare(!!) Notbremsassistenten in jedem(!) LKW.

Beitrag melden
kayakclc 09.08.2019, 12:17
58. Schwieriges und emotionales Thema

Da sind die Leute, die Angehörige durch LKW Unfälle verloren haben. Als Betroffen kämpfen sie um jeden Strohhalm, um das Unfassbare Fassbarer zu machen. Ich habe da großes Verständnis, dass Menschen, menschliches Versagen nicht begreifen können.
Aber: wir haben 4000 Verkehrstote pro Jahre, so wenig wie nie zuvor. Sicherlich, ist jeder einer zu viel. Aber es ist eine Illusion eine perfekte Welt mit perfekter Technik und perfekten Menschen zu fordern. Unfälle wird es immer geben. Wir müssen auch das Gesamtwirtschaftliche jenseits des Individuums nicht aus den Augen lassen. Wir reden hier von 50 Toten von 4000/Jahr. Wir haben 3.2Mill LKW in der BRD zugelassen! Bei Kosten von 6000€/System reden wir hier über 19Mrd Investition, also wir glauben, dass jedes gerette Menschleben 384Mill Euro wert ist? Für die einzelne Familie mag das richtig sein, weil man Menschleben nicht mit Geld aufwiegt, und sie das Geld gar nicht aufbringen muss. Volkswirtschaftlich ist es aber ein Riesendefizit, weil die wenigsten in Ihre Leben diese 300Mil für die Allgemeinheit wieder erwirtschaften. . Daher ist das alles nicht so einfach, wenn man sich allein von Emotionen leiten läst, anstelle einem eine Kosten/Nutzen Analyse zu betreiben.

Beitrag melden
Sharoun 09.08.2019, 12:18
59. ...immer zugunsten der ohnehin weitaus Stärkeren

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Wie kann man sich am Stauende umfahren lassen? Warum lernen die Autofahrer nicht, sich einem Stau mit viel Abstand langsam zu nähern, dabei den rückwärtigen Verkehr zu beobachten und zu diesen verlangsamen? Dann hat man auch genug Spielraum, um schnellen Lastern auszuweichen. Ich will jetzt nicht Opfern die Schuld zuschreiben, man kann mit sienem eigenen Verhalten die Wahrscheinlichkeit eines schweren Unfalls aber massiv verringern. Augen auf und Abstand halten.
Und wenn Rad Fahrende sich von abbiegenden LKW umnieten und töten lassen, gilt wohl dasselbe:
die hätten ja nicht auf ihr Recht pochen müssen.
und überhaupt und allgemein - man will ja nicht - aber DIE hätten doch alle mal - usw....

Übelste Täter/ Opfer-Umkehr.
Eine Unsitte, die sich da breit macht!

Beitrag melden
Seite 6 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!