Forum: Auto
Streit über Notfallbremssysteme: Tödliche Laster
Werner / IDA News/Werner / IDA News/ dpa

Jedes Jahr sterben Dutzende Menschen bei Auffahrunfällen auf Autobahnen. Technik könnte das verhindern - doch Hersteller und Politik stemmen sich gegen strengere Regeln. Warum?

Seite 9 von 22
martine-primus 09.08.2019, 12:37
80. sonst bin ich absoluter EU-Fan,

aber hier... wenn ich das
Zitat: Vor allem Politiker aus Süd- und Osteuropa liefen Sturm gegen neue Regeln.
lese, dann kommt mir alles hoch.
Die Osteuropäer fahren ja nunmal durch Deutschland. Dann muss es eben auch Möglichkeiten geben für Deutsche (und alle anderen Europäer, die das wollen), dass das umgesetzt wird, was uns die Technik heute ermöglicht. Egal, was es kostet. Entweder über Zuschüsse, oder aber durch Gewinnminimierung.
Dass Gewinne über Menschenleben stehen, widert mich zutiefst an. Der, der nach diesem Motto handelt, dem wünsche ich geradezu, dass er sich schnell in der Situation der vielen Meijs wiederfindet! Vielleicht würde dann ein Umdenken stattfinden (falls diese Menschen überhaupt in der Lage sind zu lieben. Denen ist wohl Geld wichtiger!)

Beitrag melden
mens 09.08.2019, 12:38
81. Religion mit Menschenopfern

Die menschenfeindliche Wachstum-Maxime des Kapitalismus, unserer neuen Religion, die alles andere verdrängt, ist der Grund für viele EXISTENZIELLE Probleme. Die Lobbyisten treiben die Volksvertreter dabei vor sich her. Da alternative Modelle nicht in Sicht sind, bisher bei der Befriedigung der vermeintlichen Bedürfnissen der Menschen wie Dauershoppen und angeborener Gier versagt haben, werden wir wohl weiter Menschenopfer bringen. Hier auf unseren Autobahnen, in Krankenhäsern etc. genauso wie in Nickelminen weit weg. Gewinn geht vor Mensch.

Beitrag melden
chinadragon 09.08.2019, 12:39
82. Deutschland verdummt, schafft sich ab

versteht garnix - wir vermeiden alle Maßnahmen, die irgendwie nur etwas einschränkend sind, respektive Kosten verursachen...

Beitrag melden
luwigal 09.08.2019, 12:42
83. „Ich schwöre, ..."

Die Eidesformel des deutschen Bundespräsidenten, Bundeskanzlers und der Bundesminister nach Art. 56 (und Art. 64) GG lautet: „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“
! Deutsches Volk ... Schaden von ihm wenden, ... werde. ! Wie viele des Deutschen Volkes müssen noch ihr Leben lassen? Oder hat sie - siehe Eidesformel - Gott verlassen?

Beitrag melden
Tostan 09.08.2019, 12:43
84.

Zitat von tommirf
die bestehenden Systeme können vom Fahrer jederzeit ausgeschaltet werden. Das ist durchaus sinnvoll im Stadtverkehr. Daß sich die Assistenten aber nicht automatisch bei Geschwindigkeiten über 60 km/h zwangsweise aktivieren, und dann auch nicht mehr abgeschaltet werden können, das ist nicht einzusehen. Und eine Abstandsregelung auf mindestens 50 m wäre auch ein guter Schritt. Dann gäbe es keine Elefantenkolonnen mehr, die z.T. sogar das Benutzen von Ausfahrten verhindern, weil man nicht mehr dazwischenkommt...
Diese Systeme sind abschaltbar und werden abgeschaltet, denn sie sind Schrott! Fehlerkennungen und Fehlinterpretationen sind die Regel, und daraus resultierende Vollbremsungen eine Gefahrenquelle!

Ein gutes Notbremsassistenzsystem muss folgendes können:
- Hindernisse sicher erkennen! Dazu gehören nicht nur Kameras sondern auch Radar oder ähnliches. Heutzutage gibt es zu häufig Fehlauslösungen.
- die Geschwindigkeit der Hindernisse und das delta-V zur Eigengeschwindigkeit sicher erkennen. Das häufig praktizierte "schneiden" des Sicherheitsabstandes darf nicht zu einer Vollbremsung führen wenn der einscheerende schneller ist als das eigene Fahrzeug.
- als Bonus eine Dashcam, die automatisch ab 30sek vor Auslösung des Assistenten die Situation dokumentiert.

Wenn das erfüllt, dann kann man es nicht abschaltbar machen bei Geschwindigkeiten über 6km/h.

Beitrag melden
dr.schomo 09.08.2019, 12:45
85. NotBremsassistent sollte Pflicht für alle Neufahrzeuge werden

Ich fahre selber einen Volvo seit einem halben Jahr mit NotBremsassistenten. Dieser funktioniert gut. Ich bin bisher auch 20 Jahre unfallfrei gefahren, würde aber nie wieder ein Fahrzeug ohne diesen Assistenten kaufen!

Beitrag melden
hrboedefeld 09.08.2019, 12:46
86. @ein_Berliner

bitte klären Sie mich auf, welches Kabel ich durchtrennen muss...
Sie glauben doch nicht wirklich, dass ich nicht längst alles versucht hätte um den willkürlichen Vollbremsungen meines VW zu entgehen?
VW bekommt im Crash-Test eine bessere Punktzahl durch dieses System. Leider ist dieses aber nicht abschaltbar, auch nicht durch großzügiges Trinkgeld für den Techniker beim Service...

Beitrag melden
pipipupu 09.08.2019, 12:48
87. Tempo 60 und absolutes Überholverbot

Tempo 60 für alle LKW und ein absolutes Überholverbot - wenn DE schon die Sicherheitssysteme nicht in Eigenverantwortung verpflichtend einführen darf, dann eben so.

Beitrag melden
charlybird 09.08.2019, 12:48
88. Das System

sollte bei LKWs Pflicht werden. Es schützt Menschenleben und würde natürlich für einen staufreieren Verkehr sorgen.
Dennoch bin ich der Meinung, dass mind. 70 Prozent der Auffahrunfälle durch Ablenkung vom Eigentlichen, nämlich dem aufmerksamen Fahren, geschehen.
Fummelei an Handys, Laptops, Tablets, Navis oder sonstigen Dingen dürften hier vermutlich die Ursachen sein.
Aber ich ich sehe auch ständig in der Stadt, dass FahrerInnen an ihren Spielzeugen herumtippen, um mal eben.......
Ich weiß auch schon lange, was es bedeutet, wenn man fast tgl. lesen darf: kam aus unerfindlichen Gründen von der Fahrbahn ab.
Der Gesetzgeber sollte hier härtere Strafen einführen und auch technische Möglichkeiten der Nichtbenutzung von digitalen Gadgets beim Fahren ins Auge fassen.

Beitrag melden
Tostan 09.08.2019, 12:48
89.

Zitat von fgranna
Der Notbremsassistent ist unter "normalen" Bedingungen eine schoene Sache. Wenn man allerdings sieht wie knapp einige KFZ-Fahrer auf den Autobahnen vor einen LKW einscheren - da kann man sich vorstellen was der Assistent da fuer den nachfolgenden Verkehr anrichtet. Das ist der primaere Grund warum viele Fahrer es ausschalten.
Notbremsassi mit Dashcam koppeln und jede solche Auslösung zur Anzeige bringen....

Im Prinzip ist es mit heutiger Technik aber machbar, dass die Geschwindigkeit des einscherenden erkannt wird, und eine Entscheidung ob und wie stark gebremst werden muss ist für heutige Computer auch in Millisekunden machbar. bleiben nur noch die selbsternannten Hilfssherrifs welche andere Autos grundlos ausbremsen. - Serienmäßige Dashcam und Anzeige sollte das Verhalten zum aussterben bringen.

Beitrag melden
Seite 9 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!