Forum: Auto
Streit um Fahrverbote in Tirol: Italien will mit Deutschland gegen Österreich klagen
dpa

Die EU-Kommission will im Streit um die Straßensperrungen in Tirol vermitteln - derweil wächst der Druck auf Österreich. Auch Italien will laut Bundesverkehrsminister Scheuer (CSU) gegen den Nachbarn klagen.

Seite 1 von 14
chrismuc2011 30.06.2019, 09:29
1.

Ich kann die Österreicher verstehen. Auch hier gilt es den Langstreckenverkehr der LKWs auf die Schiene zu bringen. Im Gegensatz zu Deutschland(Bayern), das ja noch nichtmal mit den Planungen angefangen hat, ist Österreich ja schon sehr weit oder gar fertig? mit dem Ausbau des Brennerbasistunnels für die Strecke nach Italien. Zudem ist Österreich ja reines Transitland für den Güterverkehr und teilweise auch für den Urlaubsverkehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 30.06.2019, 09:33
2. Und das hilft dann weiter?

Österreich will wie so viele andere Staaten von den wirtschaftlichen Vorteilen profitieren, aber die dadurch entstehenden Nachteile nicht inkauf nehmen. "Wasch mein Pelz, mach mich aber nicht nass". Soweit so bekannt. Und Österreich hat angefangen mit der Klagewelle, die uns nun diesbezüglich wohl verfolgt. Und, soll das nun so weitergehen? Wo soll das enden? Nun gut, wir deutschen haben wohl den Verkehrsminister den wir verdient haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chaosimall 30.06.2019, 09:47
3. Das Italien nun dabei ist

macht es doch nicht besser. In Bayern wollen sie keine Stromtrassen, wie in anderen Bundesländern auch, aber den Österreichern die Nebenstrecken verstopfen und vor igren Vorgärten mit den Autos Schlange stehen, weil sie zu geizig sind die Maut zu bezahlen.
Her Scheuer, machen Sie endlich mal eine dem Gemeinwohl dienende zukunftsorientierte Politik anstatt sich hier einmal mehr mit Rechtspopulisten zu verbrüdern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DKH 30.06.2019, 09:53
4. Scheurer weiss nicht

Was diskriminieren heisst. Die Sperre betrifft alle, auch die Österreicher. Irgendwie muss dieser deutsche Transittourismus zum Schutz der Einheimischen eingeschränkt werden!. Solche Sperren gibt es auch in der Schweiz auf der Gotthardroute an Feiertagen. Dann wenn deutsche Touristen wie Heuschreckenschwärme für drei Tage nach Süden reisen, von Stau zu Stau. Man kann diesem Verhalten nicht genug Steine in den Weg legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
msc75 30.06.2019, 09:54
5. Lösung: Bahn fahren!!!

Richtig, was die Ösi‘s machen. Die Brennerautobahn steht eh komplett im Dauerstau. Wenn sich Deutschland und Italien doch so einig sind, warum bringen sie nicht gemeinsam einen LKW-Zug zustande, der meinetwegen im 2-Stunden-Takt die Brummi‘s von München nach Mailand (oder so) bringt? Ergebnis wäre: Brennerautobahn frei für PKW - die dann nicht mehr auf Nebenstraßen ausweichen - und ein riesiges Plus für die Umwelt und die Anwohner.

Aber ach ja ... Umwelt und Anwohner haben ja keine Lobby ... Speditionen und Industrie schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tg09 30.06.2019, 09:56
6. LKW auf die Bahn

... Problem gelöst. Aja, Bayern sperrt sich ja gegen den Ausbau der Bahn. Österreich und Italien haben bereits Milliarden investiert.
Statt klagen (in zweierlei Hinsicht) und jammern, besser konstruktiv zusammenarbeiten, das wäre mal was. Vielleicht sogar die Idee der EU?! Vielleicht gut für die Anreiner in allen betroffenen Staaten?! Und vielleicht sogar noch gut für die Umwelt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didih432 30.06.2019, 09:56
7. SCHEUER u. SALVINI

ein fantastisches Paar - aber leider furchtbar passend!
Wenn es um harte, nachhaltige Anstrengungen gehen muss, gemeinsam an den URSACHEN derProbleme und an deren Beseitigung zu arbeiten, dann hebt man lieber populistisches Geschrei und greift zur vordergündigen Formal-Rechtsmittel-Keule. Die beteiligten MENSCHEN sind dabei völlig schnorzepiepegal, man braucht sie nur als dumme Echoten.
Statt dieses ganzen martialischen Getöses lieber endlich zu Potte kommen mit dem neuen Bahntunnel - wie wärs damit, Herr SCHEUER?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 30.06.2019, 09:58
8. Diskriminierend?

Vor uns ein Camping-Bus mit DO-Kennzeichen (Dornbirn, Vorarlberg, Österreich). Abfahrt Innsbruck - wir nachweislich Verwandtenbesuch - Campingbus hat ebenfalls Abfahrt genommen und wird auf die Autobahn zurückgeschickt - möglicherweise Zielland Italien. Trifft also auch die eigene Bevölkerung!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ze_et 30.06.2019, 09:58
9. Na dann aber auch klagen

gegen die Bevorteilung Österreichischer E-Autos. Für die gilt seit neustem eine Befreiung der Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen. Warum dies nicht für alle Nutzer gilt ist auch nicht zu verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14