Forum: Auto
Streit um Kältemittel: EU pocht auf Antwort aus Deutschland
Daimler

Die EU will Klarheit im sogenannten Kältemittelstreit. Es geht um den Vorwurf, dass Mercedes ein verbotenes Kühlmittel benutzt und die Bundesregierung das entsprechende Gesetz gegen den Autobauer nicht durchsetzt. Jetzt hat der EU-Industriekommissar Deutschland eine Frist gesetzt.

Seite 1 von 6
savys 13.06.2013, 16:21
1. Kältemittel ist R134a

...man verwendet weiterhin das Kältemittel R134a ( Chlorfrei) nicht wie im Bericht geschrieben R123a

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zorpheus 13.06.2013, 16:25
2.

Bürokraten ...
Natürlich schreibt man nicht R1234f vor, es gibt aber noch nichts anderes, was erlaubt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 13.06.2013, 16:52
3. Mercedes hat recht

Zitat von sysop
Die EU will Klarheit im sogenannten Kältemittelstreit. Es geht um den Vorwurf, dass Mercedes ein verbotenes Kühlmittel benutzt und die Bundesregierung das entsprechende Gesetz gegen den Autobauer nicht durchsetzt. Jetzt hat der EU-Industriekommissar Deutschland eine Frist gesetzt.
Das neue Kältemittel ist im Crash-Fall eine übelst ätzende Brandbombe!
Niemals würde ich ein Auto mit so einem Cocktail kaufen. Die einzigen beiden oligopolistischen Hersteller sitzen in den USA. Gerade dort machen sie sich ja doch bei jeder Gefahr in die Hose. Und so eine Brandbombe wollen die haben? Also, was ist denn so ein Kommissar? Hart bleiben und CO2 als Kältemittel durchsetzen. Das hilft der Natur und dem Portemonnai!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 13.06.2013, 16:52
4. Schnelles Handeln gefrgt

Da sollte Frau Merkel doch maln Eckart Peter Hans von Klaeden dransetzen. Dann kommt bei Mercedes bestimmt Freude auf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 13.06.2013, 16:54
5.

Zitat von Zorpheus
Bürokraten ... Natürlich schreibt man nicht R1234f vor, es gibt aber noch nichts anderes, was erlaubt ist.
Ich weiß nicht, wie es mit CO2 aussieht. Das arbeitet dann zwar mit 70bar und bedingt teurere, stabilere Anlagen. Ein Nebeneffekt wäre dann wohl, dass die nicht jeden Frühsommer leer sind und wenn doch, dann mit einfachen Sprudler-Kartuschen befüllt werden können.

Mercedes hat wohl mal Geld in die Forschung gesteckt, aber wenn man einen Preisnachteil ggü. der Konkurrenz hat, ist das natürlich nicht sinnvoll.

Es sei denn, Mercedes gelingt es dieses Thema an die Öffentlichkeit zu bringen. Wer möchte schon beim Unfall mit säurebildenden Gasen abgefackelt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 13.06.2013, 16:58
6.

Zitat von Zorpheus
Bürokraten ... Natürlich schreibt man nicht R1234f vor, es gibt aber noch nichts anderes, was erlaubt ist.
Wo sich doch Mercedes so eifrig um die Entwicklung von Alternativen gekümmert hat, nicht wahr?

Die Tests werden sicher lustig, weil sich zeigen wird, dass nur Benze brennen. Dann hat Mercedes wirklich ein Problem an der Backe.

Ansonsten muss Deutschland aufpassen, dass es nicht EU-Recht aus reiner Grosskotzigkeit bricht. Ramsauer ist so provinziell, dass er von Europa wohl nie etwas verstehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JeeperWH 13.06.2013, 17:14
7.

Zitat von brux
Ansonsten muss Deutschland aufpassen, dass es nicht EU-Recht aus reiner Grosskotzigkeit bricht. Ramsauer ist so provinziell, dass er von Europa wohl nie etwas verstehen wird.
Die Schweizer werden schon wissen, warum sie den EU-Schwachsinn nicht mitmachen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rechenautomat 13.06.2013, 17:32
8.

Es gibt sie schon, die CO2 Klimaanlage:
KONVEKTA AG: Start
Unter anderem, wenn auch nur in geringer Zahl hier im Einsatz:
http://www.jenah.de/fileadmin/user_u...a_3-11_web.pdf
Herkömliche Klimaanlagen funktionieren aber auch mit Propan/ Butan. Quasi Autogas. Brennt, wenn alle Sicherheitsmaßnahmen versagen wenigstens ungiftig und ist klimafreundlicher als R134a.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AnonymZZ 13.06.2013, 18:30
9. Warum weil es Mercedes ist?

Zitat von kenterziege
Das neue Kältemittel ist im Crash-Fall eine übelst ätzende Brandbombe! Niemals würde ich ein Auto mit so einem Cocktail kaufen. Die einzigen beiden oligopolistischen Hersteller sitzen in den USA. Gerade dort machen sie sich ja doch bei jeder Gefahr in die Hose. Und so eine Brandbombe wollen die haben? Also, was ist denn so ein Kommissar? Hart bleiben und CO2 als Kältemittel durchsetzen. Das hilft der Natur und dem Portemonnai!
.. und warum wird erst jetzt thematisiert und nicht schon vor mindestens 2 Jahren. Gerade wenn es nur zwei amerikanische Hersteller gibt, warum hat dann die Lobby von Daimler in USA und in der EU versagt - können doch sonst alles. Und was ist mit den Versuchen? Bei Daimler brennt es und bei Amis nicht und was dann ? Und warum haben sie noch kein CO2 als Kältemittel - Zeit genug war es. Eine gute figur in diesem Schauspiel sieht anders aus. Keine Alternative, zu spät thematisiert und nur den Namen als Begründung etwas wenig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6