Forum: Auto
Streit zwischen Deutschland und Österreich: Tiroler Verkehrsinfarkt
Angelika Warmuth/ DPA

Die Straßensperrungen in Tirol stehen für ein größeres Problem: Im Alpenraum hält die Infrastruktur die Verkehrslast nicht mehr aus. Vor allem der Güterverkehr kommt nicht durch - Deutschland trägt daran Mitschuld.

Seite 1 von 22
oberallgaeuer 27.06.2019, 10:47
1. Zuviel Verkehr

Also, wenn ich das richtig verstanden habe, wurde die erforderliche Bahnstrecke in Deutschland noch nicht gebaut weil die Anwohner sich gegen zuviel Vekehr wenden. Dass die Tiroler nun wegen zuviel Verkehr einige Strassen sperren - dagegen will Herr Scheuer Klage erheben. Mit andern Worten also - wir möchten nicht zuviel Verkehr, doch die Österreicher sollen jedoch zuviel Verkehr hinnehmen. Geht's noch?

Beitrag melden
Andreas J. 27.06.2019, 10:51
2. Darf man denn nicht mehr...

... guten Restaurants abseits der Autobahn essen. Sondern nur in überteuerten Restaurants an der Autobahn, auf denen die Parkmöglichkeiten von vielen LKWs aus Drittländern blockiert werden.
Ich werde in Zukunft meine Reise anders planen, aber ohne Auto sind viele Ziele in Europa nicht ohne Probleme zugänglich.
Wir brauchen eine europäische km-abhängige PKW-Maut.

Beitrag melden
plane_spotter 27.06.2019, 10:57
3. Völlig verständnis für Österreich!

Österreich hat jeder Recht dazu. Gibt es überhaupt noch irgendwelche Projekte oder Vereinbarungen, woran Deutschland sich hält? BER, Stuttgart21, Ausbau Rheintalbahn mit CH, Brennerbasistunnel, usw. Aber immer schön vom eigenen Versagen ablenken.

Beitrag melden
hans-hopf 27.06.2019, 10:58
4. Sehr gute Analyse

Mobilität mit dem eigenen Auto ist kein Menschenrecht. Aber es wird noch dauern, bis Autofahrer, deutsche Verkehrspolitik und ADAC umdenken. Bis dahin müssen die Kosten für diese Art der Mobilität dramatisch erhöht werden. Es muss richtig weh tut im Geldbeutel, dann wird es sich für die Natur und die Anwohner zum Bessern wenden.

Beitrag melden
Grummelchen321 27.06.2019, 10:59
5. Die Fehler der

Vergangenheit holen jetzt alle ein.hätte man den Schienenverkehr zu gunsten der Straßen nicht vernachlässigt hätten wir diese Probleme heute nicht.Da sieht man welchen Einfluss Lobbyisten haben.

Beitrag melden
Rubikon_2016 27.06.2019, 11:00
6. CSU live...

mal wieder stellt sich die CSU als unfassbar unfähig dar. Anstatt sich um die entsprechenden Alternativen zum Straßenverkehr zu kümmern, werden auf Teufel komm raus die Interessen der Auto- und LKW-Hersteller geschützt.
Wann merken unsere Politiker eigentlich, daß die Zeit des Individualverkehrs endlich ist und wann wird das den Bürgern erklärt? Verbunden mit einem erheblichen Arbeitsplatzverlust in der Branche - hier muß nach zukunftssicheren Alternativen gesucht werden und nicht an aussterbenden Industrien festgehalten werden.

Beitrag melden
Baschi 27.06.2019, 11:04
7. Neat

Die https://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Eisenbahn-Alpentransversale durch die Schweiz wäre parat. An der Urne direkt demokratisch wurden die fast 8 Milliarden Franken vom Stimmvolk angenommen.

Leider bringen weder Deutschland noch Italien ihre Anschlüsse auf die Reihe und so donnert der Schwerlastverkehr munter weiter durch die Alpen.

Österreich trägt die Hauptlast, trotz dass die Schweiz schon 3 x mehr LKW Transit fahren lässt als mit der EU angemacht. Gut gemacht Österreich, nur solche restriktiven Maßnahmen kommen in Berlin oder München an!

Beitrag melden
smudi-o 27.06.2019, 11:04
8.

Die Reisefreiheit einer steuerzahlenden Familie an einem verlängerten Wochenende soll aus ökologischen Gesichtspunkten eingeschränkt werden, während der überwiegende Rest der Welt diese Umweltproblematik als de facto so unwichtig erachtet, dass sie sich bislang weder auf ein gemeinsames Umweltkonzept einigen konnten noch wollten.
Das heißt also, dass die Familie an ihren freien Tagen auf einen Kurzurlaub verzichten müssen, um die Umwelt bedeutend zu schonen. Wenn das mal nicht verhältnismäßig ist.
Wenn das Schule macht, beschweren sich alle über geltende Steuereinnahmen, weil der Tourismus erlahmt ist. Der angepriesene Tunnel hat dann auch sein Existenzrecht eingebüßt, da die Autobahn ja dann deutlich entlastet ist.

Beitrag melden
haarer.15 27.06.2019, 11:10
9. Schwerlastverkehr muss auf die Schiene

Österreich und Italien haben hier längst eine Vorreiterrolle übernommen. Für uns ist das eher blamabel. Die Schiene ist die Zukunft - erst recht für die Laster. Die halten allen Verkehr unsäglich auf. Warum nur sind die Bayern so schwerfällig wie ein Koloss ? Die bringen wirklich nix auf den Weg. Grenznahe Orte in Oberbayern sollen sich mal die Frage stellen, was sie eigentlich wollen. Luftkurorte - das war einmal. Entweder zähen Autoverkehr mit verpesteter Luft oder lieber den Schienen-Tunnel ? Hirn einschalten sollte doch helfen.

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!