Forum: Auto
Strengere CO2-Grenzwerte: Jetzt gibt es kein Zurück mehr
DPA

Die EU hat die CO2-Grenzwerte für Autos verschärft. Die Hersteller jammern - dabei sind sie selbst für ihre Niederlage verantwortlich.

Seite 1 von 17
telos 18.12.2018, 19:47
1.

Ist es überhaupt von den chemisch-physikalischen Vorgängen im Verbrennungsraum möglich, die CO2 Erzeugung auf immer niedrigere Werte zu drücken, und sind die Ingeneure und Entwickler nicht auch an die Naturgesetze gebunden?

Beitrag melden
wolle0601 18.12.2018, 19:53
2. 2030 wird vermutlich ein guter Teil der Fahrkilometer

schon von Robotaxis geleistet. Die können dann gerne auch elektrisch oder mit Wasserstoff oder sonstwie fahren.

Beitrag melden
m.klagge 18.12.2018, 20:00
3. Die "deutschen" Automobilkonzerne

sind es nicht gewohnt, dass Politiker nicht genau das tun, was von ihnen erwartet wird. Da haben die Lobbyisten in Brüssel schlicht und einfach versagt oder die Spendierhosen waren zu klein.
Aber nach dem erfolgreichen neoliberalen Coup in Frankreich wird es sicher nicht mehr lange dauern bis eine Partei geschaffen wird, die in Europa das tut, wofür die CSU in Deutschland schon lange zuständig ist. Nämlich als politischer Arm der Konzern-Interesssen zu dienen.

Beitrag melden
fellmonster_betty 18.12.2018, 20:01
4. ok

Dann muss sofort ein grossvolumiger reihensechser BMW her. wenn alle nur noch bei Flaute und Kälte mit E- Autos, die draussen parken müssen, stehen bleiben, kann der Preis für Autos der alten Technik nur steigen. Und Batterien sind mitnichten umweltfreundlich! Wer bestellt muss aus bezahlen, oder darf man als Öko den Dreck zum recykeln nach Afrika schicken?

Beitrag melden
robert.hammer 18.12.2018, 20:06
5.

da habe ich mich schon vor über einem Jahr mit Kollegen unterhalten. Wenn die Kuh (bzw. Diesel) erst mal gebrandmarkt wird, dann stellt man fest das die Benziner problematisch sind bzgl. CO2. Ich erwarte nun Verbote für Benziner.

Dann wird man irgendwann mal feststellen das Strom aus der Steckdose auch irgendwie produziert werden muss, dann ist auch das Modell erledigt. Egal - es gibt eine Prämie von sagen wir mal 1500,- zur Verschrottung der Stromautos, dann kommt die Brennstoffzelle.

Ist doch nicht schlecht wenn der Bürger alle zwei bis drei Jahre ein neues Auto kauft und das alte wegwirft bzw. die irgendwo in der Welt landen. Ich glaube nicht das alle in der Presse landen, was ökologisch gesamt betrachtet ja auch nicht gut wäre. Übrigens ich kann es mir leisten mit dem Fahrrad zu fahren, aber die Zeiten werden wohl auch mal ablaufen, warum auch immer.

Beitrag melden
ArnoNyhm1984 18.12.2018, 20:16
6. Selbstbetrug geht weiter

und der geltende Prüfzyklus für eCars besagt, dass sie 0 CO2 ausstoßen. Denn der Strom kommt bei uns ja aus der Steckdose..
Klasse gemacht liebe EU.

Beitrag melden
Interzoni 18.12.2018, 20:22
7. Guter Artikel

Die deutsche Autoindustrie hat den Schuss nicht gehört und setzt seit Jahren auf ein Weiter so. Das Gejammer bzgl. zu hoher Grenzwerte ist nur noch peinlich. Aber wie hier in einem anderen Artikel schon ganz richtig geschrieben wurde: Den Untergang des Abgaskartells wird Deutschland locker verkraften.

Beitrag melden
cool-change 18.12.2018, 20:22
8. Mit was wollen die dann in den Urlaub fahren?

1000 Km mit nem E-Auto...kann man vergessen!
Ich hole mir junge, wenig gefahrene, großvolumige Benziner, motte die ein und verkaufe die später mit viel Gewinn, an frustrierte Autofahrer, die mal wieder was Richtiges untem Hintern brauchen.

Beitrag melden
saaman 18.12.2018, 20:23
9. Krass auf den Punkt gebracht

Klimaschutz ist ein weltumspannendes Thema. Wir in Deutschland und Europa glauben, die Welt retten zu können. Aber die Welt will sich nicht retten lassen. Während wir nun auch die noch gut funktionierenden Industrien zunichte klimatisieren, pustet der Rest der Welt an einem Tag mehr Zeug in dir Luft, als wir in zehn Jahren einsparen können. Wir schuften klimaschonend für die Welt und lassen uns von den Verschwendern belächeln.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!