Forum: Auto
Strengere CO2-Grenzwerte: Jetzt gibt es kein Zurück mehr
DPA

Die EU hat die CO2-Grenzwerte für Autos verschärft. Die Hersteller jammern - dabei sind sie selbst für ihre Niederlage verantwortlich.

Seite 13 von 17
thomas_linz 19.12.2018, 14:34
120. Nun,

Zitat von tatsache2011
Andere E-Motoren siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Elektroauto#Antrieb_inklusive_Steuerungs-_und_Regelungselektronik
man ist halt immer bemüht, einen guten Kompromis zu finden. Ich weiß nicht, welche Hersteller zum Beispiel auf Dysprosium setzen und wer nicht. Ich schrieb ja nur, dass Dysprosium ein Problem sein koennte. Die E-Mobilität ist sicher in vielen Aspekten noch zu verbessern. Sie ist ein Schritt, um sich vom altertümlichen verbrennen von Fossilien zu verabschieden. Mittelfristig ist der Individualverkehr keine Loesung mehr. Wer heute noch nach billiger Energie und freie Fahrt fuer freie Buerger schreit, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt.

Beitrag melden
priemer 19.12.2018, 15:13
121. Thomas_Linz

Sehr geehrter Herr Linz, wer so wie Sie gegen den Individualverkehr anschreibt, verkennt, dass ein Großteil der deutschen Bevölkerung, wie in fast allen EU-Ländern auch, nicht in großen Ballungsräumen, sondern im mittelständischen oder im ländlichen Gebieten lebt. Wen Sie den Individalverkehr ablehnen, fragen Sie sich also bitte, wie Sie eine demokratische Gesellschaft aufrechterhalten wollen. In vielen Gebieten Deutschlands (Westpfalz, Niederlausitz, Vorpommern u.a.) kann man genau einmal in der Woche mit einem Busanschluss rechnen.

Beitrag melden
tatsache2011 19.12.2018, 15:24
122. Produktlebenszyklusanalyse

Zitat von dan82
Meiner Meinung nach wäre es sinnvoller, den Gesamt-CO2-Fussabdruck eines Autos zu berechnen und zu begrenzen, und nicht nur das während dem Fahren ausgestossene CO2. Wenn man das ausgestossene CO2 von der Herstellung der Basismaterialien, Bau und Betrieb eines Autos (Richtwert z.B. 8 oder 10 Jahre oder pro 100.000 km) vergleicht, dann stehen Verbrennungsmotoren gar nicht mehr so schlecht da. Dem Klima ist nicht geholfen, wenn jetzt Elektroautos den Markt überschwemmen und Strom aus Kohlekraftwerken "tanken"und die Herstellung der Batterien sehr energieaufwändig ist und somit tonnenweise CO2 freisetzt. Von der umweltbelastenden Föderung des Lithium reden wir jetzt gar nicht. Natürlich ist die Elekromobilität die Zukunft, und muss gefördert und weiterentwickelt werden, aber auf sinnvolle Weise (Energiewende, Förderung der Material- und Batterieforschung...).
Das Laden der E-Autos wird zu mehr EE z.B. PV-Anlagen führen.
Ihre Bedenken (Umweltbilanz) gegen E-Autos sind widerlegt.

Schon der heutige Strommix sorgt dafür, denn E-Autos stoßen
"... (vereinfachte Well-to-Wheel-Betrachtung oder vollständige Produktlebenszyklusanalyse)
44 bis 56 % bzw. 31 bis 46 % weniger CO2
aus als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren."
Zitat aus https://de.wikipedia.org/wiki/Elektroauto#Umweltbilanz

Beitrag melden
Bernd.Brincken 19.12.2018, 15:28
123. Bestandsschutz

Zitat von tatsache2011
[".. mein jetzt 45 Jahre altes Auto (abgasreinigungsfreier Verbrenner) ... weiter zu benutzen."] Wenn alle so handeln würden wie Sie, wäre es verboten. Aber weil alle nicht so handeln wie Sie, dürfen Sie so handeln, wie Sie handeln.
Zum Glück nicht, denn es gibt Bestandsschutz. Besitzer von PKW mit keiner oder niedrigerer Euro-Klasse zahlen auch mehr Steuern.
Unter dem Umweltaspekt wiederum, auch allein CO2, wäre es klüger, alte Fahrzeuge lange zu erhalten.
Wenn neuere Gebraucht-Fahrzeuge, wie das jetzt passiert, wegen der alten EURO-Norm ihrer Motoren in Länder mit weniger strengen Abgasregeln wandern, erweist sich die EURO-Politik für das globale Klima als völlig sinnlose Augenwischerei.

Beitrag melden
zoon.politicon 19.12.2018, 15:50
124. Wasserstott-Autos generieren nicht "mehr CO2, als ein Verbrenner"

Zitat von Lobinj
Wasserstoff ist das beste Mittel um den Klimawandel zu beschleunigen. Wenn man heute ein Wasserstoffauto fährt, generiert man 30% mehr CO2 als mit einem Verbrenner. Wasserstoffautos sind eine einzige Energieverschwendung. Du brauchst 3 Mal mehr Elektrische Energie um die gleiche Strecke zurückzulegen. Daher sind Wasserstoffautos der grösste Schwachsinn. Wo H2 Sinn macht ist in der Stationären Speicherung und Verstromung von Überschussenergie. Aber nicht im Auto.
Folge von Fake news und Desinformation, wenn Sie glauben, ein Wasserstoffauto generiere "mehr CO2 ,als ein Verbrenner"?
Jedes Kind weiss doch heute schon, dass man Wasserstoff durch Elektrolyse, wozu nur Strom, z.B. aus Wind-Energie, nötig ist, erzeugt, also ohne Generierung von CO2.
Ich gewinne langsam dem Eindruck, die Verbreitung von Unsinn über das Internet könnte unsere Kultur wirklich zerstören.
Ich darf doch annehmen, dass Sie nicht für eine von der Auto-Lobby bezahlten Agentur bloggen.

Beitrag melden
tatsache2011 19.12.2018, 16:02
125. Ganz einfach

Zitat von Bernd.Brincken
Zum Glück nicht, denn es gibt Bestandsschutz. ...
Dann würde der Gesetzgeber den Bestandsschutz aufheben.
Zitat von tatsache2011
"[".. mein jetzt 45 Jahre altes Auto (abgasreinigungsfreier Verbrenner) ... weiter zu benutzen."]
Wenn alle so handeln würden wie Sie, wäre es verboten."

Beitrag melden
thomas_linz 19.12.2018, 17:04
126. Sie wuerden sich wundern,

Zitat von priemer
Sehr geehrter Herr Linz, wer so wie Sie gegen den Individualverkehr anschreibt, verkennt, dass ein Großteil der deutschen Bevölkerung, wie in fast allen EU-Ländern auch, nicht in großen Ballungsräumen, sondern im mittelständischen oder im ländlichen Gebieten lebt. Wen Sie den Individalverkehr ablehnen, fragen Sie sich also bitte, wie Sie eine demokratische Gesellschaft aufrechterhalten wollen. In vielen Gebieten Deutschlands (Westpfalz, Niederlausitz, Vorpommern u.a.) kann man genau einmal in der Woche mit einem Busanschluss rechnen.
wie oft man sein Auto stehen lassen kann. In den 50igern hieß es, 1 Auto pro Dorf, in den 60igern war es 1 Auto pro Straße. In den 70igern 1 Auto pro Haus. In den 80igern 1 Auto pro Familie und heute haben wir 1,5 Autos pro Fuehrerschein. Es sollte so langsam jedem bewusst werden, dass der Klimawandel kein Spaß ist und das wir nicht so weiter machen koennen wie bisher. Es gibt kein Recht auf billige Energie und schon gar keins auf billigen Individualverkehr. Es gibt nur eins auf die Unversehrtheit des Lebens und alles was wir tun ist unseren Planeten im Namen des Heiligen Konsums zu vergiften und zu zerstören. Wie las ich heute? “Arbeitsplätze sind wichtiger als Klimaschutz.” Das wuerden Sie sicher auch unterschreiben. Dieser Planet ist noch lange nicht genug zerstört, damit auch der Letzte begreift, wie ernst die Lage ist. Rauchen eigentlich Ihre Kinder und Enkelkinder? Nein? Wieso eigentlich nicht?

Beitrag melden
thomas_linz 19.12.2018, 17:06
127. Nikola will in den

Zitat von zoon.politicon
Folge von Fake news und Desinformation, wenn Sie glauben, ein Wasserstoffauto generiere "mehr CO2 ,als ein Verbrenner"? Jedes Kind weiss doch heute schon, dass man Wasserstoff durch Elektrolyse, wozu nur Strom, z.B. aus Wind-Energie, nötig ist, erzeugt, also ohne Generierung von CO2. Ich gewinne langsam dem Eindruck, die Verbreitung von Unsinn über das Internet könnte unsere Kultur wirklich zerstören. Ich darf doch annehmen, dass Sie nicht für eine von der Auto-Lobby bezahlten Agentur bloggen.
USA seine H2 LKW’s komplett mit H2 aus regenerativen Energiequellen betanken. Sollte das gelingen, wuerde ich den H2 Antrieb wirklich befuerworten. Eine Versorgung aus dem Kohlekraftwerk, waere aber in der Tat ein Disaster.

Beitrag melden
zoon.politicon 19.12.2018, 18:04
128. Also befürworten Sie H2 - Antrieb

Zitat von thomas_linz
Nikola will in den USA seine H2 LKW’s komplett mit H2 aus regenerativen Energiequellen betanken. Sollte das gelingen, wuerde ich den H2 Antrieb wirklich befuerworten. Eine Versorgung aus dem Kohlekraftwerk, waere aber in der Tat ein Disaster.
Wie schon gesagt, kann man durch regenerativ gewonnen Strom per Elektrolyse (Spaltung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff), ohne CO2-Entstehung Wasserstoff zum Betrieb von Wasserstoff - Autos und - LKWs gewinnen.
Daraus darf man folgern, dass Sie "den H2-Antrieb befürworten".

Beitrag melden
priemer 19.12.2018, 18:31
129. Thomas Linz

Sehr geehrter Herr Linz, es gibt ein Recht auf die Möglichkeit der wirtschaftlichen und demokratischen Beteiligung. Eine Vorstellung, die etwa 65 Prozent der Bundesbürger von diesen Möglichkeiten ausschließt, ist nicht nur unsinnig, sie ist gefährlich! Die Grund- und Menschenrechte bilden eine absolute Grenze, die keine politische Umgestaltung ökonomisch, gesellschaftlichen oder ökologisch überschreiten darf. Es ist (auch wenn man andere Werte als die Demokratie in den Vordergrund stellt) nicht nachhaltig so zu denken. Das Axiom Jeder Druck erzeugt einen Gegendruck gilt auch in den Gesellschaftswissenschaften. Im Grunde ist die Antwort ganz einfach: Wozu sollte man eine Welt retten, in der es keine Freiheit mehr gibt?

Beitrag melden
Seite 13 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!