Forum: Auto
Studie über Gefahr von Quads: Da hört der Spaß auf
GDV/ Harald Almonat

Quads haben einen miserablen Sicherheitsstandard. Die vierrädrigen Fahrzeuge mit Motorradsattel bieten keine Knautschzone und sind nur selten mit elektronischen Fahrhilfen ausgestattet. Eine Studie zeigt jetzt, wie häufig die Fahrer mit den Spaßmobilen überfordert sind.

Seite 6 von 18
carlitom 24.10.2013, 15:02
50. Blöd

Zitat von felisconcolor
Ein Quad ist ein normales zweispuriges Fahrzeug mit erhöhtem Schwerpunkt. Wie seinerzeit die alte A-Klasse von Mercedes. Bei Mercedes hat man drüber gelacht. Bei Quads bekommen wieder alle Schnappatmung.
Die Argumentation ist derart doof, dass man meinen könnte, sie kommt von einem Motorradfahrer (die ja auch gerne argumentieren, die meisten Unfälle gingen auf Autofahrer zurück - nur leider sind halt immer die Motorradfahrer tot, weil kein Blech). Ach ja, Sie sind einer.

Nun mal Klartext: der Vergleich ist deshalb so blöde, weil auch Ihnen klar sein dürfte, dass eine A-Klasse einen Haufen Blech und Schutzvorrichtungen hat (Stichwort: Elchtest), was beides ja nun absolut nicht auf die Quads zutrifft. Also Quatsch.

Beitrag melden
bliefert 24.10.2013, 15:03
51.

Ich war eigentlich davon überzeugt, dass diese Rasenmäher ohnehin nur für 40-50 km/h zugelassen sind, also im Wesentlichen für den Stadtverkehr und das Gelände.
Welcher Wahnsinnige würde 160 mit so einem Gerät fahren?

Beitrag melden
noalk 24.10.2013, 15:04
52. viele Fahrer am Lenkrad der Quads

Quads mit Lenkrad? Wo gibt's die zu kaufen?

Beitrag melden
ADie 24.10.2013, 15:08
53. Die Dinger sind brutal laut

Meinetwegen sollen sie sich damit totfahren. Solange sie dafür sorgen, dass sie niemand Anderem zur Last fallen, ist das ok; also bitte gute Lebens- und Invaliditätsversicherung abschließen, damit Frau und Kinder nach dem Unfall nicht hartzen müssen.

Was mich viel mehr stört ist der brutale Lärm, den die Dinger machen. Es wäre viel wichtiger, scharfe Lärmschutzregeln dafür zu erlassen und auch durchzusetzen. Das gilt übrigens auch für manche Motorräder.

Beitrag melden
flyforcash 24.10.2013, 15:09
54. Ich finde wenn Leute freiwillig diese Gefährte fahren wollen...

...dann sollen sie sich auch gerne um den Darwin Award bewerben dürfen. Einem Quad sieht man doch schon von Weitem die Untauglichkeit für den Straßenverkehr an. Wem dies verborgen bleibt, der ist ein seriöser Kandidat für den Preis und sollte nicht davon abgehalten werden in die Botanik oder in den Kühlergrill eines entgegenkommenden 40 Tonners zu fliegen.

Beitrag melden
singlesylvia 24.10.2013, 15:12
55.

Zitat von sysop
Quads haben einen miserablen Sicherheitsstandard. Die vierrädrigen Fahrzeuge mit Motorradsattel bieten keine Knautschzone und sind nur selten mit elektronischen Fahrhilfen ausgestattet. Eine Studie zeigt jetzt, wie häufig die Fahrer mit den Spaßmobilen überfordert sind.
Sind das nicht zwei Paar Schuhe, Sicherhit und Überforderung?
Egal, welche Qualität und Sicherheit so ein Quad bietet oder nicht: Wenn ein Fahrer mit dem Teil überfordert ist, kann man doch wohl nicht das Teil dafür verantwortlich machen, oder? Wahrscheinlich meinen Manche, wenn sie mal mit dem Zug gefahren sind, dass sie jetzt Lokomotive fahren können.

Beitrag melden
klammerkarlheinz 24.10.2013, 15:14
56. Quad-Rowdy

Sicherheit hin oder her- wir haben drei in der Strasse, mit 30er Zone, hahaha----da wird gebrettert was das Zeug hält...die Leute sind einfach bescheuert und rücksichtslos.....

Beitrag melden
yunee 24.10.2013, 15:14
57. Warum..

..werden solche Artikel eigentlich nicht verboten? Wenn man nämlich mal wieder ganz einseitig eine nicht vorhandene Gefahr konstruiert, ist das nicht irreführend und gefährlich? Warum schreiben sie nicht das Quads im Gegensatz zu Autos keine Achsschenkellenkung besitzen, weil sie für gröbstes Gelände und maximale Robustheit entwickelt worden sind? Wenn man ausser singen und klatschen auch noch Physik hatte, kann man relativ einfach die Auswirkungen auf die Fahrbarkeit verstehen. Ist aber natürlich viel aufregender die Quadfahrer als Desperados und Irre hinzustellen...
So.. jetzt will ich ihnen aber nicht die ganze Arbeit abnehmen, denn ich muss noch einkaufen. Aber wo zum Teufel sind meine Skistiefel, Rückenpanzer und Motorradhelm? Na toll, dann rutsche ich ebend auf einer Lache im Supermarkt aus und kriege bestimmt voll aua.
Das kann so nicht mehr weitergehen... Tun Sie bitte was..

Beitrag melden
Morrison 24.10.2013, 15:28
58. Easy Rider auf 4-Rädern

Das hohe Unfallaufkommen der Quadfahrer ist wohl zum großen Teil auch hausgemacht und wundert mich nicht.
Stellt sich doch die Frage wer so ein Gerät fährt? In meiner Umgebung sind das fast ausschließlich Personen, die ein bisschen Easyridergefühl erwerben wollen, aber aus den unterschiedlichsten Gründen keinen Motorradführerschein besitzen (zu teuer, durchgefallen, nicht fit genug…)
Da erscheint so ein Quad als quasi Zwitter zwischen Automobil und Motorrad zunächst einmal als ideale Alternative. Dabei übersehen die Meisten, dass sie sich mit einer solchen fahrbaren Kloschüssel in erster Linie die Nachteile der beiden einkaufen. Man wird nass im Regen, hat die verminderte Flexibilität eines Autos beim Überholen (im Vergleich zum Motorrad) und handelt sich eine im Extremfall nur schwer beherrschbare, kipplige und äußerst instabile Fahrmaschine ein.
Die Unfallrate dieser Möchtegern Peter Fondas tangiert mich allerdings weniger, vielmehr ist es der meist unglaubliche Lärmpegel, mit dem diese Zeitgenossen bis zu ihrem Unfall die Mitmenschen plagen (das sage ich als Motorradfahrer). Was sagt da eigentlich die Straßenzulassungsbehörde dazu?

Beitrag melden
fjr 24.10.2013, 15:30
59. Oh Herr lass Hirn vom Himmel fallen

Ich fahre seit ca 7 Jahren ein Quad, genaugenommen ein ATV, das als Zugmaschine in der Forstwirtschaft eingesetzt wird. Der Vorteil gegenüber dem Traktor ist, dass ich fast überall in meinem Wald in Steilgelände hinkomme, ohne allzu großen Flurschaden zu hinterlassen. Die Zugkraft reicht allemal um einen 4m langen Buchenholzstamm auf den nächsten Forstweg zu ziehen. Und wenn ich mal nur zu Pflegearbeiten (Pflanzung ausmähen etc) unterwegs bin brauch ich den großen Traktor mit 4-5mal so hohem Verbrauch eh nicht. Dieses ATV hat Allradantrieb und Differentiale. Es "rennt" ca. 110 km/h schnell. Das Fahrverhalten ist sicherlich nicht einfach, aber auch nicht gerade kompliziert. Das größte Problem ist, dass es wegen der grobstolligen Reifen und des kurzen Radstandes nicht wirklich geradeaus fährt und man dauernd korrigieren muß. So macht schnell fahren auf der Straße aber auch keinen Spaß und - zumindest bei mir - ist dann bei ca. 90 km/h Schluss. Aber wenn man generell so fährt, dass auch noch der eigene Schutzengel hinterherkommt, dann ist es nicht gefährlicher als alles andere. Erst in den letzten Tagen ist bei uns in der Gegend ein MOTORRADunfall passiert, wo ein 19 jähriger auf einer Maschine, die er eigentlich noch nicht hätte fahren dürfen, bei ca. 200 km/h auf der LANDSTRASSE die Kontrolle verlor und kurz darauf sein Leben an einem Wasserdurchlass. Ist das nicht Grund genug, auch Motorräder zu verbieten? Oder Motorräder generell auf eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h zu begrenzen. Liebe Eurokraten, Liebe TÜV- und DEKRA-kraten: Denkt doch erst einmal nach, was der Grund für Unfälle ist, nämlich Dummheit, Selbstüberschätzung, Prahlerei, und lasst allen anderen, die sich selbst beherrschen können, ihre kleinen Freiheiten.

Beitrag melden
Seite 6 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!