Forum: Auto
Studie von Umweltphysikern: Stickoxidbelastung ist im Auto am höchsten
DPA

Dieselabgase machen krank, schuld daran sind auch die enthaltenen Stickoxide. Eine Studie zeigt, wer davon besonders stark betroffen ist: Autofahrer.

Seite 2 von 4
noergloer 18.07.2018, 23:53
10.

Zufällig musste ich den Luftfilter an meinem Skoda vor zwei Wochen ersetzen lassen. Standard-Luftfilter 35€, Aktivkohle 70€, plus Arbeitszeit. Klar sollte einem das bei den Ergebnissen die eigene Gesundheit wert sein, aber „minimal teurer“ sieht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ahnungslosundspassdabei 19.07.2018, 00:16
11. Schuld ist nur die Industrie,...

... die das bestimmt seit Jahren weiß aber alles unter den Teppich kehrte.
Deutsche Autos waren mal der Stolz unseres Landes. Wie einst Handys von Bosch oder Siemens, Solarzellen von SolarWorld oder Fernseher von Braun.
Dank der kollektiven Unfähigkeit von Herstellern und Politik werden wir auch in dieser Branche bald nur noch die Rücklichter der Asiaten sehen.
Auch wenn ich schon immer Diesel fahre: Schluss mit der Subvention von Diesel und her mit fairen Strompreisen. So viel überflüssiger Nachtstrom könnte in die Akkus der E-Autos wandern.
Aber leider haben die dt. Hersteller bereits den Anschluss verloren. Eine Akkufabrik war für Bosch ein zu hohes Risiko. Sagt alles...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullex 19.07.2018, 00:21
12. Noch höher sind die Stickoxidbelastungen im

Büro und vor dem Fernseher. Stickoxide sind Endprodukte der Verbrennung von organischer Substanz. Stickoxide atmen wir und Autos aus. Stickoxide sind jedoch in unserer Atmosphäre sehr instabil und deswegen seltene Spurengase. Also raus aus den Büros und ein paar Meter weg von der Kreuzung und die Werte sind normal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cdrb 19.07.2018, 00:33
13. Merkwürdig

Die Geschichte mit der angeblich höheren Belastung im Fahrzeuginneren will mir nicht einleuchten.
Dafür müssten die Abgase des Fahrzeugs in den Innenraum gelangen, was wohl eher seltener der Fall sein dürfte. Ansonsten kann nur ins Auto gelangen, was schon draußen vorhanden ist. Und das ist, dem Bericht zufolge, ja wohl eine geringere Konzentration.
Bis der Widerspruch aufgeklärt ist, melde ich also mal leichte Zweifel an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 19.07.2018, 01:30
14. Wieder mal eine Studie, ...

... die nur bestätigt, was schon lange bekannt ist, im übrigen auch logisch ist. Aber immerhin ist es jetzt quantifiziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lebowski-bln 19.07.2018, 01:44
15. Aktivkohlefilter

Wie es der Zufall so will, habe ich heute eine Klimawartung in meiner Vertragswerkstatt durchführen lassen. Jetzt habe ich einen Aktivkohlefilter (Kostenpunkt 10€) in der Anlage, dieser soll gut für Allergiker sein, dass er auch Abgase filtern kann ist umso besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SteveM 19.07.2018, 02:32
16. Nachrüstung im Abgasstrang möglich?

Aha, also wird jetzt in alle älteren Diesel einfach ein Aktivkohlefilter im Endschalldämpfer des Abgasstranges verbaut und man darf wieder in die Städte rein! So einfach gehts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bebreun 19.07.2018, 02:33
17. unverständlich

Der Beitrag macht nicht deutlich, woher die Abgase kommen. Sind es NOxe vom eigenen Auto oder stammen sie vom Mitverkehr? Bei diesen gemessenen hohen Werten wären Vielfahrer prädestiniert für Untersuchungen der Schädlichkeit. Mir ist allerdings keine Statistik bekannt, die zeigt, dass Vielfahrer höhere Krankheitszahlen aufweisen als andere Vergleichsgruppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pdqbach2005 19.07.2018, 02:34
18. Für mich ist das okay

Oder andersrum, ist doch schön, dass die Menschen, die die Luft verpesten, dieselbe auch einatmen dürfen. Wäre aber auch ein tolles Geschäftsmodell, wie wäre es denn mit einem Diesel, der auf Ad-Blue verzichtet, aber gleichzeitig mit aufwändiger Filterung im Innenraum für reine Luft sorgt, nach dem Motto: Smog ist nur draußen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
equigen 19.07.2018, 07:31
19. Nur die Hälfte vom Wert der am Arbeitsplatz erlaubt ist - und?

Am Arbeitsplatz sind ca. 900 mug erlaubt, trotzdem wird keiner krank - obwohl die Leute da 8h am Tag sind. Dann können die 400 mug kaum ein Problem sein und die leicht überschrittenen 40 mug an den schlimmsten Hauptverkehrsstraßen am Strassenrand in ein paar Städten sind ohnehin ein Witz, da niemand am Strassenrand übernachtet.
Aber wenn man das jetzt weiss könnte man doch eine einfache Studie machen, ob Vielfahrer häufiger bestimmte NOx induzierte Erkrankungen haben als andere? Dann wäre man mal weg von theoretischen Zahlen die auf Reaktionen von Mäusen u.ä.basieren und von aberwitzigen Hochrechnungen über 60.000 Tote pro Jahr in DE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4