Forum: Auto
Studie VW Atlas Tanoak: Pick-up mit Ladehemmung
Volkswagen

Nach dem Dieselskandal buhlt VW mit XXL-Autos um die Gunst der US-Käufer. Die Pick-up-Studie Tanoak ist ein potenzieller Bestseller - wäre da nicht ein Problem.

Seite 1 von 4
Apfelsaftkonzentrat 28.03.2018, 17:11
1. Selten so einen Schwachsinn gelesen wie

Dass Kunden diese Fahrzeuge rein amerikanisch kaufen um ihr "Bekenntnis zu Amerika" auszudrücken. Siehe Toyota Tacoma, Nissan Titan etc. die Japaner/Koreaner haben längst ein großes Stück vom Kuchen abbekommen.
aber mir graust es jetzt schon wieder vor unseren depressiven Deutschen Opel-Corsa-Fahrern die diese Idee in Grund und Boden wettern. Ich bin gespannt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadennmallos 28.03.2018, 17:45
2. Irgendwie sieht der mehr nach Hausfrauenschleuder aus ...

... als nach Pickup. Vom Design ja annehmbar, aber so richtig bullig oder rustikal ...? Eher nich'! Und wie Forist 1. schon andeutete: Amerikanisch kaufen nur dann, wenn es bezahlbar und gut ist, deswegen die soliden Reisschüsseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qlcasa 28.03.2018, 18:31
3. Großvolumiger Motor?

V6? 3.6 Liter?
Kommt schon, ein Chevi Tahoe kommt mit einem 5.7 L, V8, der Toyota Landcruiser 5.7 L, V8 und ein Chevi Suburban sogar 8.1 L (oder sind es gar 8.2 L? Ist eigentlich egal!) und, natürlich, V8. Übrigens, alle Benziner.
Wie will VW da mit diesen mithalten, unabhängig davon ob der Motor besser und effizienter ist?
Kein Wunder das Toyota, Mazda, Nissan, etc. ihre Pickups in den USA prima verkaufen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torsten_raab 28.03.2018, 18:33
4. War auch mein erster Gedanke

Zitat von Apfelsaftkonzentrat
Dass Kunden diese Fahrzeuge rein amerikanisch kaufen um ihr "Bekenntnis zu Amerika" auszudrücken. Siehe Toyota Tacoma, Nissan Titan etc. die Japaner/Koreaner haben längst ein großes Stück vom Kuchen abbekommen.
Gerade die Japaner haben einen derartig großen Anteil am Markt der Pickups, dass VW schon den Amorok nicht in die USA bringen wollte.

Bei den "kleinen" Wagen haben die Japaner sogar die US-Firmen zur Einstellung ihrer entsprechenden Linien (Chevrolet Colorado zeitweise, Dodge Dakota und Ford Ranger komplett) gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nubari 28.03.2018, 19:11
5. Ein Pickup auf dem MQB?

Für einen Showcar kann man das machen. Aber im harten Arbeitseinsatz würde es sehr überraschen, wenn die Fuhre nicht zusammenbricht. Andererseits werden Pickups auch in Städten gekauft und weniger hart rangenommen. Dort sollten sich schon einige Tausend Exemplare jährlich an VW-Fans verkaufen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
texas_star 28.03.2018, 19:29
6. ein full-size pick-up truck basierend auf MQB ????

... das wird nix... denn MQB bei VW wuerde bedeuten:

- keine Starrachse hinten (die es bei pick-up trucks aber fuer Gelaendegaengigkeit und auch Langlebigkeit braucht)

- wohl auch keine Blattfedern hinten = geringere Zuladung verglichen mit F150 / Silverado

VW ist alles andere als "Premium" in den USA und wird sich schwer tun - vor allem bei den teureren trucks... F150 in der "King Ranch" Version ist eben ansprechender als ein Euro truck von VW der auf einem SUV basiert....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
texas_star 28.03.2018, 19:30
7.

Zitat von Apfelsaftkonzentrat
Dass Kunden diese Fahrzeuge rein amerikanisch kaufen um ihr "Bekenntnis zu Amerika" auszudrücken. Siehe Toyota Tacoma, Nissan Titan etc. die Japaner/Koreaner haben längst ein großes Stück vom Kuchen abbekommen. aber mir graust es jetzt schon wieder vor unseren depressiven Deutschen Opel-Corsa-Fahrern die diese Idee in Grund und Boden wettern. Ich bin gespannt!
Nissan Titan ist das absolute Schlusslicht in der Full-size truck Zulassungsstatistik, defakto irrelevant

Toyota Tacoma ist ein mid-size truck wo bis vor kurzem die Branchenriesen GM und Ford KEINE Fahrzeuge im Angebot hatten

Koreaner verkaufen keine trucks in den USA...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
texas_star 28.03.2018, 19:35
8.

Zitat von qlcasa
V6? 3.6 Liter? Kommt schon, ein Chevi Tahoe kommt mit einem 5.7 L, V8, der Toyota Landcruiser 5.7 L, V8 und ein Chevi Suburban sogar 8.1 L (oder sind es gar 8.2 L? Ist eigentlich egal!) und, natürlich, V8. Übrigens, alle Benziner. Wie will VW da mit diesen mithalten, unabhängig davon ob der Motor besser und effizienter ist? Kein Wunder das Toyota, Mazda, Nissan, etc. ihre Pickups in den USA prima verkaufen können.
zum 100ten mal...

hier geht es um full-size pick up trucks.... und dort dominieren Ford (F150) und GM (Sierra/Silverado) + Chrysler (Dodge Ram 1500) den Markt in den USA...

Mazda verkauft ueberhaupt keine pickup trucks in den USA

Nissan ist bei den full-size trucks mit dem Titan irrelevant (1/20 (!) von dem was Ford mit dem F150 raushaut)

Toyota verkauft sich gut im mid-size truck Segment mit dem Tacoma, aber bei den full-size trucks ist der Tundra wie auch der Nissan Titan abgeschlagen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
texas_star 28.03.2018, 19:39
9.

Zitat von torsten_raab
Gerade die Japaner haben einen derartig großen Anteil am Markt der Pickups, dass VW schon den Amorok nicht in die USA bringen wollte. Bei den "kleinen" Wagen haben die Japaner sogar die US-Firmen zur Einstellung ihrer entsprechenden Linien (Chevrolet Colorado zeitweise, Dodge Dakota und Ford Ranger komplett) gebracht.
der mid-size truck Markt in den USA ist aber sehr klein verglichen mit den full-size trucks...

Tacoma verkauft sich rund 130.000 / Monat

F150 verkauft sich rund 570.000 (!) / Monat

http://news.pickuptrucks.com/2017/09/best-selling-pickup-trucks-august-2017.html

und bei den full-size trucks sind die Japaner eben keine grosse Nummer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4