Forum: Auto
Studie zu Fahrgewohnheiten : Im Auto sind Eltern kein Vorbild
Corbis

Eltern sollten ihren Kindern ein gutes Vorbild sein - auch im Auto. Doch genau hier klappt es nicht: Obwohl ihre Kinder auf der Rückbank sitzen, benehmen sich viele Eltern am Steuer daneben. Zu diesem Ergebnis kommt eine französische Studie.

Seite 4 von 5
Hamberliner 27.01.2016, 08:22
30. Re: BLinker

Zitat von fatboy92
Ich wohne in Frankreich ... Naja, man kann's noch ertragen, aber gerade im Kreisverkehr ist man abhängig davon, das der von links Kommende blinkt, um zu zeigen, ob er abbiegt und für mich die Straße frei ist.
Wenn ich in Frankreich an einen Kreisverkehr komme ist mir das egal. Ich lese "Vous n'avez pas la priorité" und denke nur eines:
Jaaa! Urlaub!!!!! Vive la France!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halle/saale-40 27.01.2016, 08:55
31. Ich kann noch einen draufsetzen...

...denn ich hab es schon erlebt, dass mit Kindern besetzte Autos mich auf der Autobahn massiv bedrängt und genötigt haben. Das sowohl auf geschwindigkeitsbegrenzten Bereichen, wo selbst ich schon die Geschwindigkeit um 10 km/h überschreite. Oder auf einem freien Autobahnstück, wo ich mit leicht über Richtgeschwindigkeit mit 140 km/h unterwegs bin und ein VW T5 (für Nicht-Auto-Freaks ; das ist ein VW Bus) mit ca. 200 km/h herandonnert, dann einen Abstand von gefühlten 10 m hält, mich dann überholt, um wieder auf 200 km/h zu beschleunigen. Und wenn ich es richtig gesehen hab, war der T5 außer auf der vorderen Sitzreihe auf allen anderen Plätzen mit Kindern im Alter von 5-10 Jahren besetzt. Nicht nur, dass es unverantwortlich ist, sowas vorzuleben. Man bedenke, wie sich ein T5 bei 200 km/h während eines Ausweichmanövers auf der Autobahn verhält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Business Ethics 27.01.2016, 08:57
32. .

""Eltern sollten sich fragen, ob sie ihren Kindern vorleben wollen, dass sie ruhig gegen Gesetze verstoßen können? Denn der Verstoß gegen Verkehrsregeln kann sehr ernsthafte Konsequenzen haben", sagt Marcelli."

Im Gegenteil lernen die Kinder eher, dass ein Verstoß gegen Gesetze im allgemeinen eben _keine_ Konsequenzen hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 27.01.2016, 09:10
33. ...

Ich war zuletzt 1978 mit dem Auto in Frankreich, ich erinnere mich nicht an die dortigen Kreisverkehrsregeln.
Ich glaube aber das auch dort wie im übrigen Europa die Fahrzeuge im (!) Kreisel Vorfahrt haben. Das ist für mich auch logisch, wäre es anders würde der Vorteil des Kreisels den Verkehr ohne Ampelregelung flüssig zu halten
nicht mehr gegeben sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 27.01.2016, 10:28
34. zu #6

Zitat von 7eggert
Wieso vor Blitzampeln bremsen? Vollkommen unnötig, die lösen nicht aus, wenn man sich ans Tempolimit hält.
War das jetzt Satire?

Falls nicht: Eine Blitzampel ist an ein Induktionsschleife vor der Haltelinie angeschlossen. Überfährt man diese, nachdem die Ampel für x,y sec Rot zeigt, wird man fotografiert und mit xyz € Strafe, Punkten und ggf. Fahrverbot belegt.
Einfache Sache und unabhängig von der Fahrgeschwindigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 27.01.2016, 10:43
35. zu #7

Zitat von torben40
Sie wissen aber schon, dass Sie Vorfahrt haben und der "linke" Fahrer auf der Innenspur warten muss ggf. noch eine Ehrenrunde drehen muss?
Es gab in der Tat vor ca. 20-25 Jahren für eine kurze Zeit (1-2 Jahre) Kreisverkehre ohne Vorfahrtsbeschilderung (also mit "rechts vor links"). Man hat aber schnell gemerkt, dass sich dort sehr oft zwei getroffen habe, von denen jeder dachte, er hätte Vorfahrt... ;-)
Wie auch immer: Seither ist die Beschilderung am Kreisverkehr obligatorisch, in aller Regel mit "Vorfahrt für die Kreisbahn".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 27.01.2016, 11:17
36.

was soll denn bitte dieser moralische zeigefinger? wir sind alle menschen, keiner ist perfekt und jeder macht fehler. mütter und väter können nicht 24/7 perfektes benehmen an den tag legen um dem nachwuchs ein vorbild zu sein und ja keinen fehler zu machen.

diese erwartungshaltung ist völlig utopisch. jeder kann versuchen sein bestes zu geben aber mehr nicht. wir sind menschen und keine roboter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ivanogor 27.01.2016, 12:25
37. jahrelang Fahrer im Kinderferienlager

über mehrere Jahre bin ich als Fahrer im Kinderferienlager mitgefahren, haben mit Kleinbussen die Gruppen zu den Ausflugszielen gefahren. Wenn es fremde Kinder sind, hat man ganz anderen Respekt und hält sogar mit Freisprechanlage zum Telefonieren an. Trotzdem wurde man nicht zum Schleicher, wenn man sich an die Verkehrsregeln hält.
Die Kinder wussten mein Fahrverhalten zu schätzen, dass ich besser fahre als ihre eigenen Eltern, insofern bin ich vom Artikel wenig überrascht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Überfünfzig 27.01.2016, 13:33
38. Asche auf mein....

...Haupt das ich als Papa hinterm Steuer mehr Bengel als Engel war und das leider auf mein Kind abgefärbt hat, wo jede Schlaftablette, die nicht überholt werden kann der persönliche Totfeind ist. Ich glaube ich muß mal ein ernstes Papa/Tochter-Gespräch führen, dass es eine moralische Verderbheit beim Homo Automobilikus geben kann und wie man dieser bekämpfen könnte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 27.01.2016, 19:31
39.

Zitat von Stefan_G
War das jetzt Satire? Falls nicht: Eine Blitzampel ist an ein Induktionsschleife vor der Haltelinie angeschlossen. Überfährt man diese, nachdem die Ampel für x,y sec Rot zeigt, wird man fotografiert und mit xyz € Strafe, Punkten und ggf. Fahrverbot belegt. Einfache Sache und unabhängig von der Fahrgeschwindigkeit.
Ach die Dinger sind gemeint. Das stimmt allerdings.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5