Forum: Auto
Studie zu Überholunfällen: Russisch Roulette auf der Landstraße
DPA

Hoher Einsatz, geringer Gewinn. Wer auf zweispurigen Landstraßen überholt, geht statistisch gesehen ein hohes Risiko für ein paar Sekunden Vorsprung ein. Experten fordern mehr Überholverbote.

Seite 9 von 20
doc.nemo 11.09.2014, 19:51
80. Russisch Roulette auf der Landstraße

Wenn junge männliche Autofahrer die meisten Überholunfälle verursachen, wäre die einzig logische Konsequenz, jungen männlichen Fahrern das Autofahren zu verbieten. Übrig sollten dann jene bleiben, die auf zweispurigen Straßen sicher überholen können. Das geht nämlich. Dafür braucht es keine Überholverbote.

Beitrag melden
syracusa 11.09.2014, 19:52
81.

Zitat von DasBrot
Vielleicht sollten wir auch aufhören zu denken ...beim Autofahren. Wir sollten Entscheidungen im Straßenverkehr immer Behörden überlassen die uns über Schilder lenken. Google bitte übernimm und hilf diesen Fahrern beim täglichen Kampf mit den Gewalten.
Das Problem ist doch gerade, dass schon viel zu viele beim Autofahren ihr Hirn ausschalten. Leider zu viele Autofahrer können mit der Freiheit, langsamere Fahrzeuge überholen zu dürfen, nicht verantwortungsvoll umgehen.

Auf Landstraßen zu überholen ist ziemlich sinnfrei, denn man hat da ja sofort den nächsten Langsamfahrer vor sich.

Vielleicht wäre es auch sinnvoll, auf Landstraßen allgemein 80 km/h als Höchstgeschwindigkeit vorzugeben. Dann fahren LKW und PKW gleich schnell, und es gibt weniger Anlass für Drängelei und weniger Versuchungen, ein riskantes Manöver zu fahren.

Beitrag melden
nota.bene 11.09.2014, 19:58
82. Die Mär vom Wunsch nach Zeitersparnis.

Überholenden Autofahrern wird immer unterstellt, sie wollten nur ein paar Sekunden schneller am Ziel sein. Das trifft aber nur selten zu. Die meisten überholen, weil sie sich von ihrem Vordermann nicht dessen Fahrweise aufzwingen lassen wollen. Der Vorderste hat alle hinter sich in seiner Gewalt. Die Lösung kann nur lauten, die Straßen überholfreundlicher zu gestalten. Vor allem unnötige Sichtbehinderungen wie Bepflanzung, Erdwälle oder Einschnitte sollten abgeschafft werden.

Beitrag melden
sl2014 11.09.2014, 20:01
83.

Zitat von charlybird
nur noch zum Schmunzeln mit welcher Ernsthaftigkeit von einigen Kommentatoren die angeblich fahrerische Blödheit der anderen Verkehrsteilnehmer hier spitzfindig analysiert wird, um die eigene Ohnmacht, eben auch an den Verkehr gefesselt zu sein und dem zu entkommen, zu entschuldigen. Wie bereits erwähnt , kaufen Sie sich mehr PS oder KW oder wie dass heißt, dann gibt’s auch mehr Tinte auf'm Füller, wenn man sie braucht. Ansonsten würde ich für eine defensivere Fahrweise plädieren, wenn man nicht weiß, ob es reicht. :-) Da das aber immer weniger eingesehen ,bzw. danach gehandelt wird, sollte der Gesetzgeber hier pädagogisch eingreifen. Der Fahrstil auf bundesdeutschen Straßen hat eine Aggressivität angenommen, die man nur noch als pathologisch bezeichnen kann. Welche Ursachen dieses auch immer haben mag, es sollte nicht hingenommen werden.
Sehr schöne Einschätzung.
Betrachtet man den Verkehr in den Nachbarländern, bleibt nur ein logischer Schluss: Generelles Tempolimit, beispielhaft Autobahn 130 km/h, Bundes-/Landstrasse 80 km/h. Mit der Zeit würde das deeskalierend wirken, vor allem wenn die Sanktionen ebenfalls auf beispielsweise Schweizer Niveau angehoben würden.

Beitrag melden
stockfisch1946 11.09.2014, 20:10
84. Auf der Landstraße

bedeuten 100 km/h die absolute Höchstgeschwindigkeit und nicht, dass man 100 km/h fahren muss, um die Hintermänner/frauen zufrieden zu stellen. Fährt man dann mit der zugelassenen Höchstgeschwindigkeit, wird man dennoch überholt. Man ist einfach im Weg. Zumindest denen die glauben, ein Recht auf eine freie Fahrspur zu haben.

Beitrag melden
chrima 11.09.2014, 20:10
85.

Zitat von fjr
Es gibt Strecken, da fährt der arme Kerl von Trucker dann an jeder Ausbuchtung, an jedem Parkplatz raus. Er steht dann auch noch eine Minute, bis die 30 vorbei sind, kann natürlich trotzdem nicht gleich weg fahren, weil noch 5 oder 6 kommen, die locker 130 draufhaben. Steht also nochmal eine Minute. Bei einer Gesamtfahrstrecke von 80 oder 90 Kilometern kommen dann 20 Minuten Standzeit drauf, plus die Anhalte- und Beschleunigungsverluste. Sie bezahlen die erhöhten Transportkosten für uns alle, oder?
Ach, jetzt soll ich Ihren Anteil dafür zahlen, dass LKW-Fahrer sich an die StVO halten?

Lustige Argumentation. Natürlich steht das Verkehrshindernis dann halt mal ein paar Minütchen. Wenn es ein Trucker ist, dann ist es Teil seines Jobs, ist es ein Sonntagsfahrer, dann hat er eh genug Zeit und ein Bauer auf dem Traktor wird sowieso schon subventioniert.

Aber wenn Sie schon mit sowas anfangen: Wer zahlt denn den Schaden den die Verkehrshindernisse anrichten? Wer zahlt denn den Stundenlohn der nutzlos verrieselt, wenn ich dem Kunden zwei statt einer Stunde Anfahrt berechnen muss nur weil so ein Verkehrshindernis mal wieder meinte sich nicht an die geltenden Regeln halten zu müssen?

Beitrag melden
chrima 11.09.2014, 20:14
86.

Zitat von sl2014
Verständlich, dass die beschriebene Situation nervt. Sie verhalten sich regelkonform, wenn Sie auf ein riskantes Überholmanöver verzichten. Haben Sie sich nicht soweit unter Kontrolle, attestiert Ihnen jeder Fachmann Fahreignungsmängel.
Na das hört sich doch gleich ganz anders an als das ursprüngliche "Wem der Geduldsfaden reißt der gehört zur MPU".

Mein Reißen des Geduldfadens äußert sich in wüstem Hupen während des irgendwann ja mal gefahrlos möglichen Überholens und durchaus unflätigem Beschimpfen inkl. gewisser Gesten dabei.

Beitrag melden
peddersen 11.09.2014, 20:18
87.

Ich überhol mit dem Motorrad - mit dem Auto fast nie.

Erstens hab ich keines, mit was man jemand zügig überholen könnte - und zweitens ist in 95 % der Fälle das Überholen eher etwas zum Frustablassen als etwas weiterbringendes. Auf der Landstraße hab ich dann mit viel Nerven und Gedöns und Risiko den einen Kiesbomber überholt, um nach 400 Meter dann hinter dem Nächsten zu hängen. Das ist Quark.

Ich versuche, den Traktor und den alten Opa hinter mir zu lassen und wenns eben nur mit 70 weitergeht, höre ich Musik und guck in die Gegend. Meine Zeit wird nicht nach 5 Minuten hin oder her gemessen.

Ich glaub, manche haben einfach die falschen Autos. Mit dem richtigen muß man - zumindest auf der Landstraße - nicht überholen.

Beitrag melden
debreczen 11.09.2014, 20:24
88. @16 - dröhnbüdel

Die polnische Variante mag ich auch, meine Erfahrung: Autofahrer u sonstige Nutzer reagieren idR weniger aggro als in D, Aufmerksamkeit ist höher. Ich kenne allerdings die aktuellen Unfallstatistiken nicht... Nach der Wende waren sie etliche Jahre katastrophal

Beitrag melden
Oberleerer 11.09.2014, 20:25
89.

Auf Landstraßen fährt wohl niemand freiwillig oder gerne. Man hat immer ein Ziel, welches man schnellstens erreichen will. Wenn man dann mit 70-80 hinter einem LKW herzuckeln darf, der einem Überdies die freie Sicht nimmt, ist das wirklich schwer zu ertragen.

Auf Autobahnbaustellen und manchen Landstraßen gibt es mittlerweile Schilder, die anzeigen wieviele km es noch bis zum Ende der Baustelle bzw. bis zur nächsten Überholmöglichkeit ist.
Ich finde, das entspannt ungemein.

Beitrag melden
Seite 9 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!