Forum: Auto
Studie zu Verkehrstoten: Mehr Radfahrer unter den Verkehrstoten
DPA

Unfälle mit Autos enden für Fahrradfahrer oft tödlich. Doch das muss nicht sein. Längst gibt es eine Technik für Autos, die Schlimmeres verhindern könnte - sagt eine Studie.

Seite 17 von 18
benmartin70 30.09.2015, 15:08
160.

Zitat von laubblaeser
...gibt es nur die Technik, sie genauso wie Verkehrssünder mit dem Auto, sofort aus dem Verkehr zu ziehen... Gegen solche Rowdys hilft keine in Autos verbaute Technik der Welt...
Was sind "Kampfradler"?
Schwingen die bei der Fahrt eine Fahrradkette oder eine Kettenschloss und hauen alles um was im Weg ist?
Verwandt mit den Killerspiel-Spielern? Mit den Raubmord-Kopierern?
Klären Sie mich auf, ich kenne sowas nicht.

Beitrag melden
bratwurst007 30.09.2015, 15:40
161.

Zitat von Thomas Schnitzer
Können wir gerne machen. Wenn auf Fehlverhalten von Radfahrern eine Mindeststrafe von 10 Jahren eingeführt wird, und zwar auch dann, wenn es zur eigenen Verletzung geführt hat.
Können wir selbstredend tun. Als Auto- und Radfahrer kann ich Ihnen ganz beruhigt mitteilen, dass die Autofahrer mit einer derartigen Gesetzregelung wie von uns beiden angeregt, weit größere Probleme hätten.

Beitrag melden
bratwurst007 30.09.2015, 15:51
162.

Zitat von RobMcKenna
Und mit welcher sachlich-objektiven Begründung wollen Sie kraftfahrende Straftäter deutliche härter bestrafen als sonstige Straftäter? Hinweis: selbst wenn man den wirren Gedankengängen einiger Autohasser folgen würde und ein Kraftfahrzeug aus "Waffe" oder "gefährliches Werkzeug" einstuft, wäre es nach §224 StGB gefährliche Körperverletzung mit 0,5-10 Jahren Haftstrafe. (Bei Todesfolge mindestens 3 Jahre - siehe §227 StGB.)
Aber wie kommen Sie denn darauf, ich sei Autohasser. Ich fahre selbst. Aber wie sagte schon mein alter Fahrlehrer: "Auto fahren kann jeder Idiot." Alltäglich wird das auf deutschen Straßen bewiesen.

Wenn ein Autofahrer dann einen Radfahrer tot gefahren hat, ärgere ich mich immer nur, dass er oft genug zu wenig emotionale Leistung aufbringt, die Schuld zu spüren und nach einer gewissen Regenerationszeit wieder so weiter machen kann, wie zuvor. Ich sehe also, dass Strafen für derartige Verbrechen zu gering sind. Mehr beanstande ich gar nicht.

Und bevor Sie Schnappatmung bekommen, ich kann Ihnen das sogar erklären: Wenn ich in einem Auto sitze, weiß ich, dass ich der - mit Abstand - stärkste Verkehrsteilnehmer bin. Ich fahre also dementsprechend.
Als Radfahrer beobachte ich dann immer wieder, dass viele Autofahrer die Regeln nicht kennen. Da werden rote Ampeln zugestellt, da wird hereingeschnippelt, um noch schnell abzubiegen, da wird der - in der Fahrschule immer noch gelehrte - Schulterblick vergessen usw. Ich muss also davon ausgehen, dass diese Autofahrer entweder zu wenig im Köpfchen haben oder aber kriminell sind. In ersterem Fall wissen Sie es nicht besser, was zwar entschuldbar wäre, aber doch die Fahrtauglichkeit mit einem derart mörderischen Gefährt in Frage stellen sollte; in zweiterem Fall machen Sie es trotz besseren Wissens. Wie also wollen Sie dieses Dilemma lösen?

Beitrag melden
bratwurst007 30.09.2015, 15:54
163.

Zitat von klausbaerbel
...wuerde massig helfen. Aber wenn man "immer recht" hat, gibts mehr Tote. Da wird schon auch mal ins Cabrio gespuckt...
Gerade als Cabrio-Fahrer würde ich strikt die StVO befolgen. Meine subjektive Statistik beweißt mir aber: Wer ein Cabrio fährt, hält sich sehr oft (nicht immer!) für einen höherwertigen Straßenteilnehmer und benimmt sich entsprechend.

Beitrag melden
bratwurst007 30.09.2015, 15:56
164.

Zitat von FrankH
..eigentlich. Gerade heute morgen wieder im Berufsverkehr: Stehe auf Rechtsabbiegespur, mit Blinker. Rechts von mir 2 Radfahrer - na, wo fahren die wohl hin? Geradeaus. Hätte ich es nicht geahnt, wären wieder 2 dazugekommen. Ach ja, kurz Hupe angetippt - Stinkefinger geerntet. Lustig was?
Ihr Beitrag beweißt einmal mehr, wie viel Nachholbedarf bezüglich des §1 der StVO besteht.

Beitrag melden
heb78 30.09.2015, 15:58
165.

Zitat von 7eggert
Wobei man dann entweder gutes Licht nehmen sollte, was StVZO-widrig mehr als nur den Reaktionsweg ("Sch...." *Rums) ausleuchtet, oder ein Positionslicht, das nicht den Nahbereich so überstrahlt, daß man die interessanten Hindernisse nicht mehr sehen kann.
Mittlerweile gibt es sehr gutes Licht - und nicht teuer - die den Bereich bis zu 30-40m vor dem Radler sehr gut ausleuchten, ohne zu blenden.
Einfach mal bei www.bumm.de schauen. Alle StVZO konform.

Beitrag melden
JeeperXK 30.09.2015, 16:03
166.

Zitat von leserschwert
obwohl er weiß das 10 Menschen täglich im Straßenverkehr (im wesentlichen durch KFZs)
Der Begriff „Verkehrstote“ umfasst übrigens nicht nur Radfahrer, die von Autos überfahren werden, sondern auch Fußgänger, die abgelenkt über Straßenbahnschienen latschen und dann für Verspätungen des ÖPNV sorgen, bis die Teile wieder eingesammelt sind. Sowas können Sie zwei-, dreimal pro Woche in der Zeitung lesen.

Und weiterhin ist eben nicht immer der Autofahrer schuld, denn ich beobachte es jeden Abend wie Radfahrer ohne Licht und mit Kopfhörern im Ohr herumeiern, wie Radfahrer und Fußgänger „noch fix“ über Rote Ampeln huschen oder Fußgänger mal eben ohne zu gucken und mit Tunnelblick zwischen den geparkten Autos hervorkommen, weil sie zu faul sind, 20-30 Meter bis zum nächsten Zebrastreifen zu laufen …

Und jetzt sagt mal einem Handwerker, er soll beim Hobeln die Späne vermeiden …

Beitrag melden
Gaztelupe 30.09.2015, 16:26
167.

Zitat von saschad
[...] Sie tun so, als sei StVO-Missachtung etwas radfahrerspezifisches, dabei tun sich alle Verkehrsteilnehmer dabei nicht viel. [...]
Zumindest diejenigen Verkehrsteilnehmer, die ein amtliches Kennzeichen am Fahrzeug führen müssen, an dem sie identifiziert werden können, sind bei der kreativen Auslegung der Verkehrsregeln doch etwas eingeschränkter, oder?

Es ist nicht alles gleich und nivellierbar.

Beitrag melden
quidquidagis1 30.09.2015, 16:27
168. ..und warum

Zitat von benmartin70
Kann ich leider nicht, ist mir auch ein Rätsel. Genauso wie warum nicht geblinkt wird und warum den Radlern die Vorfahrt genommen wird. Ein Rätsel.
..sehen Sie nachts nur Autos mit Beleuchtung?Sie verwechseln Fahrlässigkeit(vergessen zu blinken)mit Vorsatz(Rad ohne Lichtanlage)

Beitrag melden
obiwantobi 30.09.2015, 16:30
169. Eigentor

Zitat von FrankH
..eigentlich. Gerade heute morgen wieder im Berufsverkehr: Stehe auf Rechtsabbiegespur, mit Blinker. Rechts von mir 2 Radfahrer - na, wo fahren die wohl hin? Geradeaus. Hätte ich es nicht geahnt, wären wieder 2 dazugekommen. Ach ja, kurz Hupe angetippt - Stinkefinger geerntet. Lustig was?
Ja, voll lustig, dass Sie das lustig finden. Naja, eigentlich eher traurig, Sie glauben ja scheinbar ernsthaft, dass Sie in dieser Situation Vorfahrt haben und sehen sich auch noch in der Opferrolle. Und was den Stinkefinger betrifft, der ist weit harmloser als das, was Sie durch Ihr Unvermögen anrichten können.

Beitrag melden
Seite 17 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!