Forum: Auto
Tandem Hase Bikes Pino Steps: Fahrrad ersetzt Kleinwagen
Stefan Weißenborn

Dieses Fahrrad transportiert bis zu fünf Personen und Gepäck: Das Pino vom Spezialradhersteller Hase Bikes ist ein ungewöhnlich konstruiertes Tandem. Und deshalb nicht ganz billig.

Seite 1 von 8
lynx999 02.09.2019, 06:03
1. Halte das Ding für ziemlich gefährlich

Ohne jedwede Schulung des Fahrers* wird der Nachwuchs nur vermeintlich vorne gesichert. Hängt das Kind dann fest im 5Punkt Gurt - eben auch wenn das Rad bereits seitlich weggekippt ist und die Last es nur schwer wieder anheben lassen. Plötzliches Aufsetzen führt auch zu fatalen Situationen inkl. abruptem Stehenbleiben und Schleuderbewegungen. Der Hauptfahrer* wird weggeschleudert und das Kind sowie die Last sind mit dem Fahrrad fest verzurrt welches nun unkontrolliert die Schleuderbewegung weiter macht.

Auch Parkplatzprobleme wird des damit aufgrund der Größe zwangsläufig geben. Sie blockieren locker Gehwege. Auf Radwegen sind diese für andere Radfahrer extrem gefährlich. Erst recht wenn es wirklich mal zum Crash kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 02.09.2019, 06:24
2.

Also vom Bild her sieht es so aus, als käme kein Auto noch dran vorbei, wenn das wirklich rechts langzockelt und irgendwie beschleicht mich da direkt ein ungutes Gefühl, was die Sicherheit angeht. Aber für breitere Radwege isses vielleicht was. Wenn der Radweg schmaler sein sollte, hängen ggf. andere Radfahrer dahinter fest. Persönlich kann ich zwar den Minitrend "mehr als nur ein Fahrrad" gut verstehen, wo man ja auf Teufel kommt raus die Kfz verdrängen will, aber vermutlich gibt es große regionale Unterschiede in der Anwendbarkeit. Da wo es paßt ... warum nicht ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 02.09.2019, 06:27
3. wer kann sich solch ein Fahrrad leisten und ganz wichtig ...

wo sind die Strassen in Städten, wo solch ein Fahrrad ohne Gefahr fahren kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlauling 02.09.2019, 06:46
4. Nette Studie, aber praxisuntauglich

Alle derartigen Räder haben die gleichen Nachteile in der Praxis:
1. Man kann sie nicht überholen oder nur auf dem Gehweg und dann gefährdet man die Fußgänger. Bis die Radwege zweispurig in jede Richtung ausgebaut sind (würde ca. 6 Meter Breite erfordern) wird es wohl noch 200 Jahre dauern. 2. Wird geklaut, denn schließlich ist es 8000 Euro wert 3. Von wegen: "Keine Parkplatzprobleme" Es nimmt genauso viel Platz ein wie ein PKW, einfach mal auf den Gehweg schmeissen wie bei normalen Rädern geht wohl nicht. Spätestens wenn mehrere es nutzen, oder vergleichbare Lasten- und Transporträder nutzen, ist eine Abstell-/ Parkplatzregelund nötig. In die heutigen Rad-Parkhäuser wie z.B. in Schweden Niederlande würde es aufgrund der Länge nicht reinpassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Katzazi 02.09.2019, 08:25
5. An die Bedenkenträger

Also in Köln sind ziemlich viele Lastenräder unterwegs. Häufig auch zum Transport von Kindern, die häufig auch festgeschnallt sind (was sie auch sein sollten). Viele davon wirken sperriger, als das beschriebene Rad. Für mich persönlich kommt das Fahrrad nicht in Frage, da für meine Bedürfnisse ein normales Rad ausreicht, aber ich hab auch keine Familie die ich transportieren / füttern muss. Für Familien halte ich derartige Ansätze für durchaus sinnvoll und gerade eine Kombination aus Lastenrad und Tandem hört sich interessant an. Was den Platzbedarf etc anbelangt, so sehe ich hier in Köln (und das ist nicht gerade die fahrradfreundlichste Stadt), dass ein vorgeschobenes Problem ist. Eigentlich jedes Geschäft, das eigene Parkplätze für Autos anbietet hat genügend Platz, dass da auch ein Lastenrad/Tandem stehen kann. Häufig sogar mit vernünftigen Abschließmöglichkeiten. Und gerade was Kitas etc. anbelangt, sind diese schon auf ähnliche Gefährte eingestellt. Beim Ausflug ins Grüne, wird erst Recht irgendwo Platz sein. Auch dort wird es viel mehr Möglichkeiten als für sehr viel sperrigere und größere Autos geben. Zwei Farräder statt einem Tandem würden auch mehr Platz brauchen. Und was die Sicherheit wegen dem Anschnallen beim Unfall anbelangt: Das ist bei Kindersitzen und Lastenkörben und Anhängern auch nicht anders. Da werden die Kinder ebenfalls angeschnallt. Weil das insgesamt sicherer ist. Klar kann man diverse Situationen konstruieren, wo das am Ende schief läuft aber bei der Einführung des Sicherheitsgurts fürs Auto konnte man das auch. Tatsache ist aber, dass man, wenn man zu zweit auf einem zweirädrigen Fahrzeug ist, es deutlich sicherer während der Fahrt wird, wenn sich die Gewichte nicht eigenständig bewegen, sondern nur im Verbund. Und auch wenn Kinder schlafen, möchte man, dass sie nicht runterfallen, da sie sich nicht selbst halten. Einen derartigen Gurt zu liefern macht also Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edward elgar 02.09.2019, 08:28
6.

Man sollte sich langsam mal entscheiden, was man will: Alles, was an Vorteilen bei solche einem Vehikel bleibt, ist die Emissionsfreiheit. Sonst sehe ich keine. Außerdem wäre es langsam an der Zeit, solche Ungetüme auch mit einem Kennzeichenschild auszustatten, denn in der Stadt, in der ich zZt wohne, ist das unbekümmerte Missachten der Straßenverkehrsregeln an der Tagesordnung, was bei einem solchen Zweiradungetüm fatal ausgehen kann. Ich habe den Eindruck, dass die Protzerei, die wir von den PS-Schlitten kennen, sich auch bei Fahrradtypen etabliert. Blöder ginge es nicht, falls dem so wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jens_wegmann 02.09.2019, 08:29
7. Einfach mal ausprobieren!

Wir nutzen unser Pino (ohne E-Motor, dann kostet es noch gut die Hälfte) seit drei Jahren im täglichen Einsatz. Damit sind wir viel schneller und sicherer unterwegs, als wenn die Kinder in der Großstadt selbst fahren - dann ja vorgeschrieben auf dem Fußweg! Und ein Verkehrshindernis sind wir auch nicht, das Rad ist weder breiter als ein normales Mountainbike mit 640 mm breitem Lenker und gerade mal 20 cm länger. Es findet sich immer ein Stellplatz, wo das Rad nicht im Weg ist. Und mit zwei Erwachsenen ist das Rad einfach ein Traum von Sportgerät: Man kann sich prima unterhalten, beide sehen gut und man ist enorm schnell. Auf guten Radstrecken außerhalb der Stadt sind 40 km/h wie auf dem Rennrad kein Problem. Klar, ein Unfall mit dem Teil ist bestimmt nicht lustig, aber das gilt für jedes Fahrrad! Man ist immer der schwächere Verkehrteilnehmer und sollte aufmerksam fahren! Wer von den Kommentatoren hat denn schon mal ein Pino gefahren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 02.09.2019, 08:55
8.

9000.-€?

Sorry, aber vor 4 Jahren habe ich das erste mal in meinem Leben etwas mehr Geld für einen PKW hingelegt, als normal. Das waren 6.700.-.
Damit transportiere ich aber auch im Winter (!) meine Großeinkäufe, meine Familie samt Hunde etc.

Die Idee für dieses Radl mag ja ganz nett sein, aber bei dem Preis bin ich raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mark8839 02.09.2019, 08:56
9.

hätte in der Fotostrecke gern ein Bild mit voller Beladung (5 Personen) gesehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8