Forum: Auto
Tankstelle der Zukunft: Zapfenstreich
Nissan

Alle reden vom Elektroauto. Doch wo tanken wir in der automobilen Zukunft auf? Jedenfalls nicht an Ladesäulen, meint der britische Designer David Nelson. Seine Lösung fällt radikal anders aus.

Seite 1 von 13
johannesraabe 06.03.2016, 19:49
1.

In Afrika kommt noch nicht mal überall fließend Wasser aus dem Hahn, geschweige denn, gibt es einen und Nissan denkt über neue Tankstellen nach. Die Straßen in der Bundesrepublik sind so marode und benötigen im Moment eher Beton und Asphalt als Induktionsleiterschleifen. Diese Utopie kostet Geld und zwar immens viel. Es wäre sinnvoller sich an einem Akkuwechselsystem zu versuchen. Anstatt ein gigantisches Induktionsnetz in die Straße zu packen. Und außerdem benötigt man erstmal die Autos dafür. Das dauert noch ein paar Jahrzehnte.

Beitrag melden
urknallmarinchen@yahoo.de 06.03.2016, 19:49
2. Es kommt allein, es fährt allein, es tankt allein, es parkt allein und es zaht fast allein

Schöne neue Welt. Das Auto wird mehr und mehr zum alltäglichen Gebrauchsgegenstand ohne größere fragwürdige Absurditäten. Das Ende der fossilen Energieträger ist schon aus Umweltschutzgründen ein Muss!

Beitrag melden
dwg 06.03.2016, 19:51
3.

Man kann ja durchaus verstehen, daß er sich vor Buckminster Fuller im Sinne auch von Fosters Verehrung verbeugt, aber das Dymaxion Car als "blue print" für ein modernes Konzept nehmen zu wollen, ist mehr als absurd. Ein Dreirad, dem man seine Stabilitärtsprobleme schon von weitem ansieht. Da kann man ja gleich Rumplers Tropfenwagen nehmen...

Beitrag melden
herjemine 06.03.2016, 19:51
4. Was für ein Schmarrn!

Träger von Herzschrittmachern werden sich bedanken! Abgesehen davon noch total im Denken des Vorgestern verhaftet. Zukunft sieht anders aus.

Beitrag melden
ToertjeX 06.03.2016, 19:54
5.

Induktionsschleifen in Straßen und Autos/Häuser als Energiespeicher sind jetzt als Idee aber wirklich nicht neu.
Warten wir das Design ab

Beitrag melden
112211 06.03.2016, 20:03
6. Büro

"Während die Angestellten im Büro arbeiten, laden ihre Fahrzeuge auf."

Warum dann noch aus dem Auto aussteigen. Reinfahren ins Büro, statt Monitor wird die Windschutzscheibe der Bildschirm. Und um 17 Uhr wieder im Gefährt nach Hause. Wozu nach Hause? Kann man nicht einfach die Sitze umklappen und im Wagen schlafen? ....

Beitrag melden
marthaimschnee 06.03.2016, 20:03
7.

Ja klar doch, wir vermeiden Ausgaben, um Schlaglöcher zu reparieren, da statten wir einfach mal so alle Straßen mit Induktionsschleifen aus.

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 06.03.2016, 20:07
8.

Und nach wie vor soll jeder seine 15 Quadratmeter Parkplatz haben, damit seine persönlichen 2 Tonnen Stahl und Kunststoff die Umwelt verschandeln?
Carsharing? Fahrräder? Busse? Bahnen? Keine Vision?

Beitrag melden
darkmattenergy 06.03.2016, 20:15
9. Wenigstens einige technische Daten zum Wirkungsgrad und vor allem dem tausend- bis millionenfachen Elektrosmog...

...im Vergleich zu Handys durch unsere Straßen pflasternde kontaktlose Ladesysteme für Elektroautos hätten den Artikel erheblich aufgewertet.

Stellen Sie doch bitte den phantastischen Plänene eines verspielten Designers einmal die nüchterne technische Berechnung durch einen in Elektrotechnik und Physik gewandten Wissenschaftler entgegen.

So viel lehrt aber auch dieser Beitrag schon:

"Sensationell" niedriger als der Verbrauch eines Elektroherdes für die Familienmahlzeit sollte der Verbrauch zukünftiger Elektroautos nicht werden - sonst bleibt mit mehr und mehr nur bei Schön- oder Windwetter verfügbarem deutschen Ökostrom in Zukunft schnell einmal die Küche kalt. SCNR ;-)

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!