Forum: Auto
Technik erklärt: Verschlissene Stoßdämpfer bedeuten Lebensgefahr

Sie gehören zu den am meisten unterschätzten Bauteilen im Auto: Die Stoßdämpfer. Weniger routinierte Fahrer können praktisch nicht feststellen, wann die Verschleißgrenze erreicht wird. Dabei wird es im Ernstfall genauso gefährlich als wenn die Bremsen kaputt wären.

Seite 1 von 4
Oberleerer 04.02.2011, 09:43
1. Koni

Koni wirbt mit "lebenslanger" Garantie. Was meinen die damit? Verschleißen die Koni-Dämpfer nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
picard95 04.02.2011, 09:52
2. Titelmania

Bei meinem Passat waren nach einem Umzug mit anscheinend zuvielen Fahrten mit Übergewicht die hinteren Stossdämpfer kaputt, die Federn gebrochen und die Hinterachsbuchsen am Ende.

Wer das nicht merkt am Fahrverhalten sollte nicht Auto fahren. Ich habe sofort einen Termin in einer Werkstatt (Bosch Service) gemacht und die haben mir allen ernstes erzählt, dass ich der erste wär der auch die Hinterachsbuchsen neu haben möchte.

Nach der Reparatur hatte ich ein anderes Auto vom Fahrverhalten her.
Ich kann es wirklich nur jedem empfehlen, einmal im Jahr seine Stossdämpfer überprüfen zu lassen.

Das Fahrverhalten verschlechtert sich normalerweise schleichend und unbewusst passt man sich dem schlechteren Fahrverhalten des Autos an und bemerkt es gar nicht.

Leider sind die Strassen in Deutschland inzwischen so kaputt, dass man es auch als interessierter Laie nicht mehr mitbekommt ob es an den Stossdämpfern oder an der Strasse liegt; deshalb lieber zu einer vertrauensvollen Werkstatt gehen, die nicht auf Umsatz aus sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Permafrost 04.02.2011, 10:07
3. kt

ADAC Mitglieder können ihre Karre kostenlos überprüfen lassen, in einer der hunderten Vertragswerkstättten. Es genügt die reguläre Mitgliedschaft, nicht die "Gold" für den Sicherheitscheck.
Ich bekam sogar das Prüfprotokoll der Stossies. konnte ich nicht interpretieren. Prüfer sagte nur "die sind i.O.", Auch auf meine Nachfrage "ja wieviel Km denn noch" konnte er nicht antworten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topas 04.02.2011, 10:17
4. Titel fällt aus

Gut, dann muss bei mir der TÜV und die Werkstatt blind gewesen sein. Letzter TÜV bei 270.000km, letzte Serviceheft-gemäße Durchsicht bei 300.000km. Beides problemlos bestanden - mit originalen Stoßdämpfern, die bei der Produktion des Autos eingebaut wurden. Ach ja - war ein kleiner Japaner, ein Honda Jazz.

Natürlich sollte man seinen Stoßdämpfern das nur zumuten, wenn man sie regelmäßig prüfen lässt. Wer das Auto auf Verschleiß fährt muss sich nicht wundern, sein Auto Durch Kaltverformung im Straßengraben verliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micwil 04.02.2011, 10:18
5. TÜv?

Zitat von sysop
Sie gehören zu den am meisten unterschätzten Bauteilen im Auto: Die Stoßdämpfer. Weniger routinierte Fahrer können praktisch nicht feststellen, wann die Verschleißgrenze erreicht wird. Dabei wird es im Ernstfall genauso gefährlich als wenn die Bremsen kaputt wären.
Ich vermisse in diesem Artikel ein paar Worte zur Rolle des "TÜV" in diesem Zusammenhang...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khertel 04.02.2011, 10:31
6. Bremsen?

Zitat von sysop
Dabei wird es im Ernstfall genauso gefährlich als wenn die Bremsen kaputt wären.
Herr Kröger, wollen Sie ernstgenommen werden oder nicht lieber gleich zur Bildzeitung wechseln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vexlarge 04.02.2011, 10:54
7. Koni Dämpfer

Zitat von Oberleerer
Koni wirbt mit "lebenslanger" Garantie. Was meinen die damit? Verschleißen die Koni-Dämpfer nicht?
Koni Dämpfer kann man nachstellen, teils in eingebautem, teils in ausgebautem Zustand, dabei wird das Dämpferventil weiter zugedreht (laienhaft ausgedrückt) - verschleissen tun Konis grundsätzlich allerdings auch !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rodelaax 04.02.2011, 11:11
8. Gähn

Hab noch nie Probleme mit Stoßdämpfern gehabt. Ich fahre einen Citroen mit Hydropneumatik. ;-)

Nur die Kugeln muß man ca. alle 60.000 km austauschen. (das Dauert 2 Minuten pro Kugel)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wrxsti 04.02.2011, 11:16
9. Wahrlich Lebensgefahr

Die schleichende Anpassung, gerade des versierten Fahrers an ein immer schlechter arbeitendes Fahrwerk senkt die Grenze zum Abflug deutlich. Aufschaukeln ist die eigentliche Hauptgefahr. Zu den modernen Fahrhilfen kann ich nur sagen, daß diese nur in einem bestimmten Bereich helfend arbeiten. Wenn nun defekte Fahrwerksteile hinzukommen, hat man weniger Möglichkeiten den Wagen bei Eintritt von Schleudersituationen wieder in den Griff zu bekommen. Habe mal mit einem neuen Mini auf einer schlimmen Holperstrecke( vollkommen abgelegen und ohne weiteren Verkehr) einen Test gemacht. Es war ein Kampf mit, nein gegen die Fahrhilfen.Mein WRX STI hat nur eine Limitierung der Kurvengeschwindigkeiten. Einen Tank, der durch den Mitteltunnel geteilt ist und bei bestimmten Querbeschleunigungen ab einem bestimmten Tankstand einfach mit dem Sprit nicht hinterherkommt. Clever, besonders für den öffentlichen Straßenverkehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4