Forum: Auto
Tempolimit: Umweltministerin hält Einführung von Tempolimit für "komplett unrealistis
FELIPE TRUEBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Eine maximale Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen wird laut Umweltministerin Schulze nicht kommen. Dieselfahrern macht sie außerdem ein weiteres Zugeständnis.

Seite 28 von 39
frenchie3 25.03.2019, 16:01
270. Geht nicht?

Ich dachte man reicht ein Gesetz ein, stimmt ab und fertig.

Beitrag melden
hausfeen 25.03.2019, 16:01
271. Frau Schulze, haben sie die Schülerproteste nicht wahrgenommen?

Tatsächlich sind Tempolimit und Dieselprivileg keine zielführende Debatten, sondern reine Ablenkung vom Kern. Die Diskussion darum wird wieder aufflammen, wenn mal wieder über die echten Konsequenzen verhandelt wird und Scheinaktivitäten als Alibi stattdessen eingeleitet werden müssen.

WANN bitte ist der Termin, an dem der letzte Verbrenner zugelassen wird? DAS ist doch die Frage. Alles andere, grüne und blaue Plaketten, Fahrverbote, Abgasfilter, Euro 6 bis 10, usw. können sie dann in die Mülltonne der Geschichte werfen.
Wann kommt die emissionsfreie Mobiliät? Ab wann sind an jeder Tankstelle ausreichend Stromsäulen verfügbar und Wasserstoff zudem?

Beitrag melden
mwroer 25.03.2019, 16:01
272.

Zitat von rennflosse
Na ja, schließlich sind 70% der über 60 Jährigen deutlich über 65. Die sollten in der Politik eigentlich gar nichts mehr mitzureden haben, denn sie haben die eigene Zukunft deutlich hinter sich. Interessant wäre, wie die Meinung bei den Leutchen bis 40 aussieht, da dürften die pro Limit Zahlen deutlich unter 50% liegen.
Genau - ab 65 das Stimmrecht entziehen, die 20 Jahre verbleibende Lebenszeit kann das alte Volk irgendwo abgeschlossen dahinvegetieren und die Enkel subventionieren. Am besten auch gleich eine Vermögensobergrenze - was brauchen die schon noch zum Leben.

Dafür sollte man das Stimmrecht ab 14 einführen - die haben ihr ganzes Leben noch vor sich.

Wäre doch gelacht wenn wir uns unsere Demokratie nicht so hinbiegen können wie WIR sie gerade brauchen.

Beitrag melden
Riodria 25.03.2019, 16:06
273.

Zitat von waterman2
Mir fallen bei monotonen 120 km/h regelmäßig die Augen zu, selbst bei hellichtem Tag. Ich kann nicht mehr zählen, wie oft ich durch spitze Schreie meiner Beifahrer, Gerumpel durch die Fahrspurstreifen-Rillen oder gar Hupen schon knapp vor dem Kofferraumdeckel meines Vordermanns auf der AB quasi wieder aufgewacht bin. Die Konzentration lässt einfach nach. Selbst Musikhören bringt da nichts. Was mich wach hält: Gaspedal durchtreten. Dann muss man sich auf den Verkehr konzentrieren, darf keine Sekunde abwesend sein.
Also wenn Sie beim "langsamen" Fahren einschlafen, dann sollten Sie wirklich kein Auto fahren, sondern lieber mit dem Bus oder Bahn fahren.

Beitrag melden
ich2010 25.03.2019, 16:07
274.

Zitat von karl-felix
da hilft nur abwählen . Wer nicht gestalten will muss erdulden . 66% der über 60 Jährigen sind für ein Tempolimit, egal wie sich die Politik abstrampelt, in 5 Jahren ist das Tempolimit Realität dank demografischem Wandel und autonomen Fahrzeugen .. Kostet natürlich viele 1000 km Stau jeden Tag . Schön verblüffend die fehlende Planungsintelligenz im Umwelt- und Verkehrsministerium .
also in 5 Jahren sind 66% aller Wahlberechtigten über 60 und somit für das Tempolimit und wir fahren sowieso alle autonom... woher bitte haben Sie diese "Informationen"?

Beitrag melden
Riodria 25.03.2019, 16:09
275.

Zitat von Rechtschreibprüfer_der
Es gibt nunmal kein Grundrecht auf Tempolimit.
Und auch keines auf hemmungsloses Rasen.

Beitrag melden
wut62 25.03.2019, 16:10
276. Was denn nun?

Zitat von karl-felix
ist richtig und das Prinzip ist ganz einfach : Jeder Tote im Strassenverkehr ist ein Toter zuviel. Ziel muss sein : Auf deutschen Autobahnen wird kein Mensch mehr in einem oder durch ein Auto schwer verletzt oder getötet . Dabei ist ein Tempolimit sehr hilfreich . Politiker, die dieses behindern und Verkehrstote und Schwerverletzte billigend in Kauf nehmen gehören abgewählt. So einfach ist das. Ob da nun irgendein Trottel von " linkem grünem Faschismus "schwätzt ist da nun wirklich belanglos. Das Tempolimit kommt so oder so aufgrund der demografischen Entwicklung und autonomer Fahrzeuge, die Frage ist nur, ob man das politisch gestalten will oder sich von der Realität überrollen lässt mit allen Folgekosten .
Die Statistik zeigt 2015 , dass in vielen Ländern, in denen ein Tempolimit herrscht, mehr Menschen im Straßenverkehr umkommen, in einigen Ländern auch nicht. Da zeigt, dass die Geschwindigkeit eben nicht alleine für weniger Tote sorgt. In Dänemark hat man das Tempolimit wieder höher gesetzt. Fazit, weniger Tote.

Ich bin aus anderen Gründen für ein Tempolimit in Deutschland. Wenn Sie auf den deutschen Autobahnen keine Verkehrstoten mehr haben wollen, müssten Sie alle Autobahnfahrten verbieten, die Höchstgeschwindigkeit auf 10 km/h heruntersetzen, ja, das wäre konsequent.
Wenn wir über Maßnahmen sprechen, dann müssen alle Faktoren einfließen. Dafür würde viel Zeit benötigt und das wäre auch gut so.

Es ist aber leider so, dass einige Parteien etwas aus ideologischen Beweggründen durchsetzen wollen, ohne sich auf Fakten zur berufen. Wie viel wurde schon ohne Ber.ücksichtigung von Tatsachen entschieden. Bitte, nicht schon wieder.

Jeder wusste, dass ein Dieselfahrverbot zu höheren CO2 Werten führt und jetzt wird das Problem mit CO2 immer größer.

Beitrag melden
Kurt-C. Hose 25.03.2019, 16:12
277. Wo sie recht hat

Die Einführung eines generellen Tempolimits ist in Deutschland nicht mehrheitsfähig. Den Menschen ist ein winziger Bereich, der noch frei von der allgegenwärtigen wohlmeinenden Bevormundung "im Namen der Vernunft" ist -einfach wichtig. Mir auch. Ich würde keine Partei wählen, die ein Tempolimit propagiert.

Beitrag melden
pittiken 25.03.2019, 16:13
278.

Zitat von Pickle__Rick
Es gibt noch Leute die vor dem Kommentieren die Artikel auch lesen. Die Hysterie im Forum verdeutlich erneut, dass es bei dem Thema entgegen der regelmäßigen Behauptungen nicht um Vernunft geht sondern um Befindlichkeiten und Profilierung. Wobei sie auch eine Aussage zur Effektivität macht und da schmeckt es einigen offenbar nicht, dass es da nicht sondern gut aussieht. Anstatt Wut wäre der Gegenbeweis die richtige Reaktion. Man muss sich natürlich fragen warum die Parteien nicht einfach mit dem Thema Tempolimit in den Wahlkampf gehen und das auch in Koalitionsverhandlungen durchsetzen. Dann kann man an der Wahlurne wirklich demokratisch entscheiden, ob man das will oder nicht und auch Tempolimitgegner müssten sich beugen. Die Welt geht weder mit noch ohne Tempolimit unter. Wovor hat man Angst? Ist das etwas doch politischer Selbstmord, obwohl die Befürworter hier im Forum ja schon wie mantramäßig wiederholen, dass ja eine deutliche Mehrheit für das Tempolimit sei?
Bitte alle Bürger fragen.

Beitrag melden
Riodria 25.03.2019, 16:13
279.

Zitat von emil7685
Ich fahre seit fast 35 Jahren und weit über zwei (vermutlich schon an die drei) Millionen Kilometer Auto. Ich weiß sehr genau, wieviel Zeit ich wo spare. "Wissenschaftliche Studien" interessieren mich da nicht. Wenn ich Samstag abend von Berlin nach Nürnberg muß brauche ich bei einem Tempolimit von 130 mindestens eine Stunde länger als ohne.
Oh mein Gott, schreckliches Schicksal.
Nene, also wenn Sie dadurch eine Stunde länger brauchen, dann lassen wir das mit dem Tempolimit lieber, ist ja unzumutbar!
Eine Stunde! Was könnte man da alles machen?

Beitrag melden
Seite 28 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!