Forum: Auto
Tesla Model 3 Performance: Vor diesem Auto zittern Mercedes, BMW und Audi
Tesla

Schiffsladung um Schiffsladung bringt Tesla sein Model 3 nach Europa. An Bord von Elon Musks Massenmodel: ein ungewöhnliches Bedienkonzept - und viel, viel Platz für die Passagiere.

Seite 23 von 34
laberbacke08/15 26.03.2019, 13:28
220.

Sicherlich ein tolles Auto, aber die fast schon leichtgläubige Art mit der hier „over the air“ Updates gelobt werden finde ich bedenklich. Denn wie im Artikel gesagt werden viele dieser Dinge mit sehr kurzer Vorbereitung ins Auto eingespielt, der Nutzer ist also Versuchskaninchen. Wozu sowas (und zu viel technikgläubigkeit) führen kann hat man gerade bei Boeing gesehen.

Hinzukommt, dass man so ein Auto im Grunde nie 100% besitzt. Tesla kann dein Auto jederzeit abstellen oder gucken wo es gerade ist. Datenschutz geht anders. Für 99% der Leute ist das kein Problem, aber spätestens wenn Gerichte diese Daten anfordern wird es spannend...

Beitrag melden
DerBlicker 26.03.2019, 13:31
221. genau das ist Tesla nicht

Zitat von cvdheyden
Wow Spiegel Autoredakteure schreiben positiv über ein Auto, dass kein Benzin verbraucht. Ein Novum!! Natürlich muss in dem Artikel hingewiesen werden, dass die alten Autos nicht komplett schlecht sind. Sind sie aber leider doch. Und wenn die Deutsche Autoindustrie weiterhin so pennt, dann verschwindet sie eben (Was ich zumindest begrüßen würde). Man muss dem Elon dankbar sein. Egal ob einem der Tesla gefällt oder nicht spielt kaum eine Rolle. Es ist endlich erwiesen, dass E-Auto gute Gebrauchsgegenstände werden können.
Das Auto hat keine Reichweite (alles unter 500 km bei Tempo 130 ist keine Reichweite), die Verarbeitung ist auf Renault Niveau, das ist in der Tesla Preisklasse inakzeptabel. Die Bremsen der Tesla sind richtig schlecht, das schafft jeder Basis Golf besser. Das einzige, was ein Tesla gut kann, ist die Beschleunigung, aber das allein ist verdammt wenig für 60 000 Euro.

Beitrag melden
tempus fugit 26.03.2019, 13:31
222. Peinlich....?

Zitat von Olli Ökonom
Verpenner? Das kann nur von einem mit Komplexen versehenen geistig eingeschränkten E-Auto-Fetischisten kommen. Übrgigens Tesla ist der wahre Meister im Abgreifen von Subventionen! Ohne Subventionen gäbe es Tesla nicht. Natürlich fliessen Milliarden an den Staat zurück - in Form von Ertragsteuern und das jährlich. Im Gegensatz zu Tesla, die neben den erhaltenen Subventionen noch keinen einzigen Cent an Ertragsteuern gezahlt haben. Und lassen Sie besser ihre Prognosen, sie haben eh keine Ahnung von Ökonomie. Solche POsts sind einfach nur peinlich.
...überhaupt nicht, fragen Sie doch den Herrn Diess! Und ich bin kein CEO ...

Subventionen? Oh Gottchen, da haben Sie nun wirklich echt
in den Klo gegriffen, ohne vorher die Spülung zu betätigen:

- wer hat, nur bsplsw. - 2008 fette 5 Milliarden abgegriffen mit
der 'Abwrackaktion'?
Aus Steuergeldern... Also auch von jedem, der seine Steuerabgaben dem Staat, dem Subventionierer,
gezahlt hat?
- wer will gerade - mal wieder - Milliarden vom Staat abgreifen,
um E-Mobilität zu 'fördern' - natürlich nur mit exorbitanten Gewinnen - und auch noch gleich die subventionierte Ladestruktur dazu?

Und langsam, scheint Ihnen nicht schnell genug zu gehen - „Elementar, mein lieber Olli-Watson!"

In den nächsten Jahrzehnten werden mit dieser Zukunftsmobilität nochsehr sehr viele Ertrags- und andere Steuern fliessen.
Auch aus den Einkommen der Leute, die die Autos bauen, die
für Service und Ladestellen und v.m. sorgen.

Wunder dauern immer etwas länger, elementar, Olli!

Beitrag melden
DerBlicker 26.03.2019, 13:34
223. das haben Sie exklusiv

Zitat von fx33
Wissen Sie, wer bald die Autobahn beherrscht? Ein Tempolimit. Ein Fahrzeug für 60.000€ muss einen entsprechenden Gegenwert bieten, der sich aus Nutzen, Zeitgewinn und Komfort berechnet. Absteigend in dieser Reihenfolge. Der Nutzen eines jeden Fahrzeugs ist offensichtlich: der Transport von Personen und Dingen. Vom Nutzen abrechnen muss man die Zeit, die das Fahrzeug nicht verwendbar ist, z.B. Reparaturen. Der Zeitgewinn ist keine Funktion der möglichen Geschwindigkeit (der Zusammenhang besteht schlicht nicht, weil der Verkehr keine dauerhaft hohe Geschwindigkeit zulässt), sondern der zusätzliche Gewinn an Zeit für andere Dinge. Und der Komfort ist eine höchst persönliche Einschätzung. Der eine hat lieber einen guten Sitz, dem anderen ist es wichtig, dass sich die Türverkleidung gut anfühlt, und ein dritter möchte so wenig wie möglich mit dem Fahren zu tun haben. In allen drei Kategorien hat ein Tesla die Nase vorne.
Tesla haben eben schlechte Sitze, die Türverkleidung ist billig, die Reichweite gering. Allein die Zeit an der Ladesäule wäre mir viel zu schade, da habe ich besseres zu tun. Offenbar haben Tesla Fahrer zu viel Zeit.

Und noch etwas, es wird in Deutschland nie ein Tempolimit geben, so wie es in USA nie ein Verbot von Waffen geben wird.

Beitrag melden
m.einung 26.03.2019, 13:35
224. Unbefriedigender Fahrbericht

Das Model3 ist der erste Tesla für die Masse. Die von SPON gelieferten Daten sind sinnlos. Welchen Normalfahrer interessiert die Höchstgeschwindigkeit oder die Beschleunigung aus dem Stand?
Wie groß ist die Reichweite bei 130 km/h im Sommer mit eingeschalteter Klimaanlage, wie groß ist sie im Winter mit Heizung, Beleuchtung und Scheibenwischerbetrieb? Wie laut ist der Model3 bei Autobahnrichtgeschwindigkeit? Wie schnell beschleuigt der Wagen von 60 km/h auf 100 km/h um auf der Landstraße einen schweren LKW zu überholen? Wie lange ist der Bremsweg von 100 km/h zum Stillstand? Wie schnell beschleunigt der Model3 von 80 km/h auf 130 km/h um auf der Autobahn von der rechten Spur auf die mittlere zu wechseln? Wie lange ist der Bremsweg von 130 km/h bis zum Stillstand um einen Auffahrunfall an einem Stauende zu vermeiden?
Wie groß ist die Alltagsreisereichweite? (Mit vollem Akkumulator im Sommer mit Klimaanlage mit Richtgeschwindigkeit auf die Autobahn, nach 2 Stunden eine 15 min-lange Pause mit Aufladen, zwei Stunden weiter mit 130 km/h, eine Stunde Mittagpause mit Aufladen, Nachmittags die Wiederholung des Vormittags)
Wie ist die Sicht und das Licht?
Wie groß ist der Wendekreis zwischen Mauern?
Wie hoch ist die Ladekante?
Wieviele Wasserkästen passen in den Kofferraum?
Wie fährt sich das Fahrzeug auf Schnee und Eis?
Wie hoch sind die monatlichen Unterhaltskosten bei 12, 18 und 24 TKM?
Den Sicherheitsnachteil der nicht taktilen Bedienung über ein Display erwähnt der Bericht leider nicht.
Schade.

Beitrag melden
almeo 26.03.2019, 13:37
225.

Zitat von toll_er
[...] Dann schließen Sie doch bitte auch nicht von Ihrem anscheinend doch recht beschränkten Bekanntenkreis auf die Allgemeinheit. Schaun Sie, wenn ich allein in unserer kleinen Stichstraße mit 10 Häusern schaue: [...]
Das ist doch schon mal der Unterschied: In meiner "kleinen" Straße stehen etwa 200 Häuser im Durchschnitt mit etwa 8-50 Parteien pro Gebäude. Natürlich passt der Tesla genau zur von Ihnen skizzierten Kundschaft: Familien mit guten Einkommen, einem (abbezahlten) Eigenheim und entsprechendem finanziellen Freiraum. Am Besten sogar Paare 50+ bei denen die Kids schon aus dem Haus sind. Aber solche Verhältnisse sind - zumindest hier im Ballungsraum - nicht die Regel. Und gerade hier wären moderne Verkehrskonzepte im extrem verdichteten (Wohn-)Raum wichtig. Hier in an der Straße stehen Fahrräder, alte Polos, Twingos oder ältere Familienvans, Skodas, mal ein Golf und recht viele Astras. Abgesehen davon, dass man hier gar nicht den Platz zum laden hätte, bleibe ich dabei - für einen Groß der Gesellschaft ist ein Fahrzeug von 40-60.000 Euro eine finanziell nicht zu tragende Belastung und wird daher sicher auch nicht deutsche Straßen "fluten"!

Beitrag melden
DerBlicker 26.03.2019, 13:37
226. dringender Rat

Zitat von tempus fugit
...als nebenan ein S lautlos anrollte. Kam ins Gespräch mit dem Fahrer, war schlicht begeistert von dem Auto und hatte sogar das damals angebotene model3 vorbestellt. Das Auto sah sehr gut aus, ich konnte nirgends absurde Spaltmasse ausmachen, die Innenausstattung als gelungen empfunden.
Kaufen Sie sich eine gute Brille. Tesla und Verarbeitungsqualität ist eine ganz traurige Sache.

Wenn Ihnen die Tesla Verarbeitung reicht, dann können Sie auch Dacia fahren. Kein Wunder dass Sie mit deutschen Premiumautos nichts anfangen können. Tesla ist wie 2,50 Euro Wein zum 25 Euro Preis.

Beitrag melden
DerBlicker 26.03.2019, 13:39
227. damit ist klar

Zitat von dr.eldontyrell
den 3er AWD Long Range ab und an mal fahren. Das ist die Zukunft. Wenn ich danach zurück in meinen Verbrenner steige, habe ich das Gefühl in einer Tin Lizzy zu sitzen, mit Zylinder, Zwirbelschnäuzer und Monokel. Und als jemand der 8,5 Jahre in einer KFZ-Produktion gearbeitet hat kann ich nur sagen, die Qualität ist sehr gut. Auch die Spaltmaße stimmen.
Sie haben von deutschen Qualitätsautos keine Ahnung. Die Qualität von Tesla liegt auf Dacia Niveau.

Beitrag melden
tempus fugit 26.03.2019, 13:39
228. Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, ....

Zitat von napoleonwilson
Na ja. Vor der der fahrenden Batterie mit untauglichem Autopilot und zweifelhafter Verarbeitungsqualität werden unsere vier Grossen nicht zittern. Tesla taucht an wievielter Stelle der Zulassungsstatistiken auf ? Der Porsche Taycan weisst -sehr teuer -die Richtung. Da kann dann der Elon zittern. Tesla Fanboys mögen das anders sehen. Jedem das seine.
...dann bekämpfen Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie ...dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma

Oder:

Michail Gorbatschow: "Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben".

Oder:

Das Bessere ist der Feind des Guten!

Und das ist eben E-Mobilität gegenüber der Verpenner-Technik.

Meinen sogar diese - und andere, sogar bei SPON - hier:

https://ecomento.de/2016/03/25/audi-elektroauto-chef-tesla-hat-bisher-strategisch-leider-alles-richtig-gemacht/

Beitrag melden
Hans-Dampf 26.03.2019, 13:39
229.

Zitat von tempus fugit
....von welcher Alternative - egal ob Verbrenner oder E-Auto - mit entsprechenden Preisen und Leistungen und und - alleine bei der Ladetechnik und Ladepotenz - reden Sie? Nur mal vorstellen und vergleichen - bumms... tut die Nase weh!
Ich rede von keiner Alternative, weil derzeit im Elektro-Auto-Bereich Alternativen Mangelware sind. Ich behaupte obendrein, dass die Elektroautos gegenüber ordinären Autos artifiziell zu teuer verkauft werden, um erst einmal einen Reibach zu machen bei Leuten, die sich mit einem Elektroauto ein reines Gewissen kaufen möchten. Meine Behauptung stütze ich auf die Preisdifferenz bei schon vorhandenen Modellen z. B. den Golf. Knapp 14.000-16.000 EUR mehr für die Elektrovariante gegenüber dem Verbrenner sind für mich nicht zu rechtfertigen.

Beitrag melden
Seite 23 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!