Forum: Auto
Tesla Model 3 Performance: Vor diesem Auto zittern Mercedes, BMW und Audi
Tesla

Schiffsladung um Schiffsladung bringt Tesla sein Model 3 nach Europa. An Bord von Elon Musks Massenmodel: ein ungewöhnliches Bedienkonzept - und viel, viel Platz für die Passagiere.

Seite 25 von 34
John.Moredread 26.03.2019, 14:19
240.

Zitat von Ein Stein!
weil sie dann auch sehr alt sein werden. Schön, dass Tesla seine Fahrzeuge bereits für "autonomes Fahren" ausgelegt hat, allein erleben werden diese Fahrzeuge diesen Moment nicht. Das "autonome Fahren" wird kommen, keine Frage. Was allerdings eine Frage ist, ob es noch in diesem Jahrhundert so weit sein wird. Ich bin mir da sicher, wir reden hier nicht von Monaten oder Jahren sondern von Dekaden. Und nun träumen Sie weiter von Ihrem "autonom fahrenden Auto"...
Ob die aktuellen Teslas jemals für Autonomiestufe 5 zugelassen werden ist sicherlich ungewiss; die Sensorik der Fahrzeuge ist ziemlich beschränkt.

Ansonsten ist ihr Text eine Nullnummer. Die Autonomiestufe 3 existiert bereits; aktuell ist es lediglich eine Frage der Zulassung. Autonomiestufe 4 ist laut Herstellern technisch möglich, lediglich Autonomistufe 5 ist problematisch, weil diese Fahrzeuge nicht einmal mehr gesteuert werden können sollen (kein Lenker, kein Gas, keine Bremse).

Kurz und gut: Außer ein paar Clickbait-Artikel, die von technisch ahnungslosen zusammengeschustert wurden, spricht nichts gegen das autonome Fahren. Nach dem, was sie geschrieben haben, dürfte es nicht einmal die entsprechende Option bei Tesla geben.

Beitrag melden
Olli68 26.03.2019, 14:33
241.

Ich nähme ein E-Auto noch nicht einmal geschenkt, solange ich regelmäßig Hannover- Dresden/Nürnberg fahren muss. Mein jetziges Auto bringt mich mit einer Füllung (70€) in je 3-4 Stunden ohne Rückenschmerzen hin und zurück.
Unmöglich für den Stromer.
Veritable Alternative wäre noch ein Auto mit Wasserstoffantrieb. Da würde ich sofort investieren, wenn es endlich genügend Tankstellen gäbe.

Beitrag melden
mikko11 26.03.2019, 14:38
242.

Zitat von Airkraft
Ihnen scheint wohl ganz entgangen zu sein, dass das Einheitensystem schon im letzen Jahrhundert (1970) auf SI-Einheiten https://de.wikipedia.org/wiki/Internationales_Einheitensystem umgestellt wurde? Andere Einheiten dürfen zwar noch verwendet werden, müsen dann aber rechts neben der offiziellen Einheit in Klammern stehen!
Ist mir absolut nicht entgangen. Ein Physiker oder Ingenieur respektiert das in seinen Veröffentlichungen, ansonsten konvertiert die Größen mit Links.

Vielleicht ist Ihnen entgangen, dass wir hier keine Händler sind, die wegen der Nennungen von PS außerhalb der Klammer eine Abmahnung zu fürchten haben. Journalisten, Forumsteilnehmer oder der Mann auf der Straße kann und darf immer noch vewenden, was er möchte. Da haben höchstens Formalisten mit Korrekturzwang etwas dagegen.

Beitrag melden
Hans-Dampf 26.03.2019, 14:39
243.

Zitat von Zuversicht
Streichen wir jetzt mal alle kostenlosen Lademöglichkeiten bei Aldi, Lidl, IKEA und den tausenden von Teslas Destination-Chargern in Europa und rechnen wir nur den durchschnittlichen SC Preis von rund 30 Cent fährt ein Tesla Eigner 100 km für 5,40 Euro. Zu Hause dürfte die kWh deutlich billiger sein, gibt es doch schon spezielle Stromanbieter die für unter 20 Cent Strom für EV’s anbieten. Aber streichen wir auch das aus unserem Gedankengut. Gehen wir jetzt noch von einer Fahrleistung von 17.000 km pro Jahr aus, kostet das einen Tesla Fahrer max. 918 Euro an Stromkosten. Die KFZ-Steuer entfällt und die Wartungsintervalle sind nicht Pflicht, um die Garantie zu erhalten.
Noch einmal: es geht um die reinen Investitions- und nicht Folgekosten. Knapp 41.500 EUR kann und wird die breite Masse nicht mal eben auf den Tisch legen können. Hypothetisch: bei einer Vollfinanzierung über 3 Jahre bei 0% Zinsen wären dies immer noch ca. 1.150 EUR, die man im Monat für die Rate zahlen müsste. Eine Bank würde solch einem Kredit nur zustimmen, wenn dies maximal 30% des Nettoeinkommens entspräche. Das wären dann mal eben ca. 3.500 EUR Netto, die erst einmal pro Monat verdient werden müssen. Das ist keinesfalls die breite Masse. Die breite Masse hat eher 3.500 EUR Brutto.
.
Und da Sie davon reden: nehmen wir uns mal den Folgekosten an. Ein Li-Ion-Akku hält maximal 1.000 Ladezyklen, bis er unter 75% der ursprünglichen Kapazität fällt. Ein Ersatzakku für den VW Golf kostet um die 12.000 EUR (für Tesla kenne ich die Preise nicht). Je nach Fahrleistung muss man nach wenigen Jahren dieses Geld hinlegen, um mit adäquater Reichweite weiter fahren zu können. Will man das Auto auf dem Gebrauchtmarkt loswerden, könnte es sehr schwierig werden, weil der künftige Käufer weiß, dass sehr bald ein Ersatzakku fällig wird.

Beitrag melden
Tante_Frieda 26.03.2019, 14:42
244. Zielgruppe

Wäre ich jetzt damit beauftragt,die passende Zielgruppe für dieses Modell herauszufinden,so würde ich sagen:Technisch affine Prolls mit ausgeprägt schlechtem Geschmack,aber dafür einer ordentlichen Finanzausstattung :-)

Beitrag melden
adal_ 26.03.2019, 14:46
245. Wasserstoffauto: katastrophale Energieeffizienz

Zitat von Olli68
... Veritable Alternative wäre noch ein Auto mit Wasserstoffantrieb. Da würde ich sofort investieren, wenn es endlich genügend Tankstellen gäbe.
Die Wasserstoffinfrastruktur es nicht geben. Viel zu teuer für einen Nischenmarkt der Zukunft. Warum Nischenmarkt? Energieeffizienz Wasserstoffauto: 10%. Energieeffizienz E-Auto: 90%.

https://www.interpatent.de/vergleich_voll-elektroauto_brennstoffzellen-antrieb.html

Beitrag melden
DieterKühne 26.03.2019, 14:50
246. Schleichfahrt in überteuertem Kfz

Ich fahre mit meinem Pkw meistens 120 bis 130 km/h auf der Autobahn. Mich hat dabei noch nie ein Tesla überholt. Erst wenn ich mit Wohnwagen ca.100 km/h fahre, schleichen die Teslas an mir vorbei. Was sollen dann bei so einem teuren Fahrzeug die in der Theorie tollen Spezifikationen? Ich vermute, die Zielgruppe sind die Gutverdiener-Öko-Poser. Für mein Nutzungsprofil ungeeignet, viel zu teuer und als Zugfahrzeug ungeeignet. Gibt es für Tesla überhaupt Anhängekupplung?

Beitrag melden
adal_ 26.03.2019, 14:50
247.

Zitat von Tante_Frieda
Wäre ich jetzt damit beauftragt,die passende Zielgruppe für dieses Modell herauszufinden,so würde ich sagen:Technisch affine Prolls mit ausgeprägt schlechtem Geschmack,aber dafür einer ordentlichen Finanzausstattung :-)
Vermissen Sie beim Tesla die Hutablage für Ihren Wackeldackel? :-)

Beitrag melden
fgeiger 26.03.2019, 14:51
248.

Zitat von tempus fugit
...überhaupt nicht, fragen Sie doch den Herrn Diess! Und ich bin kein CEO ... Subventionen? Oh Gottchen, da haben Sie nun wirklich echt in den Klo gegriffen, ohne vorher die Spülung zu betätigen: - wer hat, nur bsplsw. - 2008 fette 5 Milliarden abgegriffen mit der 'Abwrackaktion'? Aus Steuergeldern... Also auch von jedem, der seine Steuerabgaben dem Staat, dem Subventionierer, gezahlt hat? - wer will gerade - mal wieder - Milliarden vom Staat abgreifen, um E-Mobilität zu 'fördern' - natürlich nur mit exorbitanten Gewinnen - und auch noch gleich die subventionierte Ladestruktur dazu? Und langsam, scheint Ihnen nicht schnell genug zu gehen - „Elementar, mein lieber Olli-Watson!" In den nächsten Jahrzehnten werden mit dieser Zukunftsmobilität nochsehr sehr viele Ertrags- und andere Steuern fliessen. Auch aus den Einkommen der Leute, die die Autos bauen, die für Service und Ladestellen und v.m. sorgen. Wunder dauern immer etwas länger, elementar, Olli!
5 Milliarden "abgegriffen"......wow, ein hübsches Sümmchen. Gibt´s da auch eine Quellen für?

Wollen wir uns doch mal ansehen, wo Tesla Steuergelder abgreift:

-ZEV Credits / Tax credits: könnte man als eine Art versteckter Steuer ansehen. Ich gebe aber zu, dass dies nicht nur auf Tesla zutrifft.

- Gigafactory 1: Grundstück wurde von Staat Nevada praktisch kostenfrei überlassen

- Gigafactory 2: Tesla erhält 2014 vom Staat New York 750 Millionen US$ für den Aufbau einer Fabrik für Solarzellen mit mindestens 3000 Arbeitsplätzen.....Stand Mitte 2018 waren es auf dem Papier 800, in der Realität aber eher zwischen 600 und 700 Mitarbeiter (übrigens gezählt VOR der grossen Entlassungswelle, die die GF2 wohl am härtesten getroffen hat).

- Batterietauschstation: in Kalifornien erhält Tesla mindestens 100 Millionen US$ an Steuergeldern für eine Station, die nie im Einsatz war.

- versteckte Steuerhinterziehung: Tesla ist dafür bekannt, bei verkauften Fahrzeugen die gesetzlich vorgeschriebene Registrierung maximal hinauszuzögern. Es gibt berichte von Kunden, die bereits über 2 Monate mit ihren temporären Kennzeichen herumfahren. Böse Zungen behaupten Tesla würde auf diese Weise zurückgegebene Fahrzeuge als "neu" verkaufen können, weil sie offiziell ja noch nicht angemeldet waren.........

Beitrag melden
adal_ 26.03.2019, 14:57
249.

Zitat von DieterKühne
Ich fahre mit meinem Pkw meistens 120 bis 130 km/h auf der Autobahn. Mich hat dabei noch nie ein Tesla überholt. Erst wenn ich mit Wohnwagen ca.100 km/h fahre, schleichen die Teslas an mir vorbei. Was sollen dann bei so einem teuren Fahrzeug die in der Theorie tollen Spezifikationen? Ich vermute, die Zielgruppe sind die Gutverdiener-Öko-Poser....
Find ich auch. Unauffällige Öko-Poser sind die Pest. Was uns Freude bereitet, sind die Lichthupen-Nullabstand-linke-Spur-Poser. :-)

Beitrag melden
Seite 25 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!