Forum: Auto
Tödlicher Rad-Crash in Berlin: So können Dooring-Unfälle verhindert werden
GDV

In Berlin ist ein Radfahrer tödlich verunglückt - er fuhr ungebremst gegen eine plötzlich geöffnete Autotür. Wie kann man sich gegen solch schwere Unfälle schützen? Und was müssen Autofahrer beachten?

Seite 2 von 34
tuess 15.06.2017, 14:22
10. Was ich als Autofahrer noch tun kann

Autofahrer sollten Radfahrern auf der Straße oder auf den Schuttstreifen am Fahrbahnrand immer ausreichend Platz lassen und beim Überholen mindestens 1,5m Abstand halten, was oft einen Fahrbahnwechsel gleich kommt, und gegebenenfalls hinter dem Radler warten, bis sich eine geeignete Stelle zum Überholen bietet. Ind auch hinter dem Radfahrer sollten Autofahrer die Radfahrer, wie jeden anderen Radfahrer auch, nicht bedrängen und Abstand halten. Gerade ängstliche Radfahrer werden sonst in gefährliche Situationen gedrängt.t

Beitrag melden
ericmato.schneider 15.06.2017, 14:24
11. Diplomaten - achten nicht auf normale Menschen

Ich denke hier sollte unterstrichen werden, dass es sich um ein Diplomatenfahrzeug handelte!! Wie man aus anderen Artikeln weiß, verhalten sie sich im Straßenverkehr oft brutal jenseits des Gesetzes und sind unantastbar. Dieser Fall - totales Halteverbot, Sportwagen auch noch!! zeigt mit welcher Attitüde wir es hier zu tun haben. Ich wünschte diese Person kommt krass in Haft, aber vermutlich macht der Diplomatenstatus dass NICHTS passiert, im schlimmsten Fall ab in den Palast in der Schweiz oder Dubai.

Beitrag melden
u.seyfried 15.06.2017, 14:24
13. Crash

Ja ja, das Dooring. Kenn ich auch als Biker in der City. Genauso, wie das Mülltonning oder das Sudden Crossing. In Hamburg sind die Fahrradstreifen übrigens nicht so breit, dass ich einen Abstand von 1m halten könnte, würde dann glatt zum BLL (bike lane leaving) werden. Ansonsten: schöne Vorschläge. Nur eben nicht im geringsten praxistauglich. Aber klingt alles super cool.

Beitrag melden
uhligfd 15.06.2017, 14:26
14. Auch Autofahrer und Beifahrer und Passagiere können lernen ...

Als Aussteigender in der Stadt sollte man seine Tür immer zunächst nur um cm öffnen, dann nochmal gucken und sachte raus, ob links oder rechts, ob vorne oder hinten. Ein schnelles Aussteigen führt oft zu Unfällen und auch in den Tod, von sich selbst oder anderen. Sich Zeit nehmen ... hilft am ehesten.
Davon steht im Artikel nichts, als ob dies alleine ein Problem des Radfahrers und des 1 m Abstands wäre.

Beitrag melden
halverhahn 15.06.2017, 14:26
15. Sorry, aber unnötiger Artikel!!

Was hier im Artikel geschildert wird, ist ein mega alter Hut und die "Tips" sollte jeder Radler bzw auch Autofahrer kennen... Also nix neues!
Die Krönung hier ist aber der Ratschlag, in engen Straßen möglichst "mittig" zu fahren, damit auch ja kein Autofahrer den Radler überholen kann!! Man stelle sich vor, so eine besagte Straße ist womöglich auch noch irre lang und der Autofahrer wird gezwungen, im Schneckentempo womöglich minutenlang dem Radfahrer hinterher zu schleichen... Entweder kommt es dann erst Recht zu ner gefährlichen Situation oder es fliegen wenig später die Fäuste... Jede Wette!!

Beitrag melden
ericmato.schneider 15.06.2017, 14:26
16. Wer weiß das - wer WAGT das? - was macht das für den Verkehr?

Zitat von bembel71
Fast alle schweren Unfälle von Radfahrern könnten vermieden werden, wenn die Damen und Herren Radfahrer sich endlich angewöhnen würden, in der MITTE der Fahrbahn zu fahren, statt eng am rechten Rand. Das ist rechtlich nicht nur erlaubt, sondern sogar gefordert: 1.5 Meter ist der MINDEST-Abstand zwischen dem rechten Rand des Rads und dem linken Rand der parkenden Autos - damit ist man praktisch schon in der Mitte der Spur. Wenn man in der Mitte der Spur fährt, müssen überholende Autofahrer die Spur wechseln, und man hat rechts und links ausreichend Sicherheitsabstand. Wenn man am rechten Rand fährt, überholen Autos extrem eng, und man ist durch aufgehende Autotüren gefährdet.
hui, nie gehört, dass das erwünscht ist. Ich frage mich WIE es in Berlin und so zuginge wenn wir Radfahrer wie Autos eine ganze Spur einnehmen... ob man uns anhupt, anfährt, anschreit und womögich die Polizei uns zuwinkt mal Platz zu machen....

Beitrag melden
Europa! 15.06.2017, 14:27
17. Tolle Tipps

Erklären Sie das bitte alles diesem Diplomaten aus Saudi-Arabien, der den Tod des Mannes verschuldet hat. Im Jahr 2015 haben Diplomaten aus SA in Berlin 1340 Verkehrsverstöße begangen, weit mehr als alle anderen. 2016 waren es nur noch 683. Damit liegen die Saudis jetzt an dritter Stelle, knapp hinter Chinesen und Russen, aber deutlich vor Ägyptern, Amerikanern, Griechen und Sudanesen.

Beitrag melden
Epaminaidos 15.06.2017, 14:28
18. Viel Spaß dabei!

Man braucht leider ein verdammt dickes Fell, wenn man diese Tipps im Alltag beherzigt. Ich fahre normalerweise mit den genannten Abständen zu parkenden Autos und zum Bordstein.
Leider fühlen sich dann einzelne Autofahrer anscheinend genötigt, mich ziemlich rabiat zu verdrängen. Die harmloseste Variante ist, dass sich jemand praktisch ohne Abstand überholt. Oft genug, obwohl die Nachbarspur frei ist. Eine reine und vollkommen unnötige "Erziehungsmaßnahme" also.
Gerne wird das ergänzt durch dauerhaftes Hupen beim Überholen. Teilweise ziehen die praktisch ohne Abstand vor mir wieder rechts rüber, teilweise folgt noch eine Vollbremsung.
Wortwechsel an der nächsten Ampel enden oft genug mit Beleidigungen und dem Hinweis dass ich gefälligst knirsch rechts fahren soll.
Das ist definitiv kein Vergnügen, von der unnötigen Gefährdung ganz zu schweigen.
Dieses Verhalten ist übrigens nicht auf einzelne Bevölkerungsgruppen beschränkt. Da sitzen auch "ganz normale" Leute am Steuer.
Vielleicht sollte man mal deutlich machen, dass bei so einem Manöver immer eine Straftat nach 315c im Raum steht.

Beitrag melden
Bronko 15.06.2017, 14:29
19. Dooring Unfälle?

I mean, wirklich? No better Wort in Germanski than Dooring Unfälle?

Beitrag melden
Seite 2 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!