Forum: Auto
Toyota Corolla: Der wahre Volkswagen
PANDER

Die Deutschen halten sich für die Krone der Schöpfung in Sachen Automobilbau. Modelle von Herstellern, die nicht auf Leistung oder Luxus gepolt sind, werden deswegen hierzulande oft übersehen. Wie der Toyota Corolla.

Seite 15 von 20
kar98 08.01.2017, 15:51
140. Verkaufszahlen VW vs Toyota in USA

2016 hat Toyota alleine vom Corolla in den USA 289.002 Stück verkauft. Fast soviel, wie alle Modelle von VW zusammen (322.948). Vom etwas größeren Camry wurden in den USA 388.616 Stück verkauft. Warum? "Hat alles was man braucht, ist etwas langweilig, aber günstig und zuverlässig". VW hat dieses Motto schon lange aufgegeben und ins Gegenteil verkehrt. Der Corolla ist der bessere Jetta.

Beitrag melden
lupenreinerdemokrat 08.01.2017, 16:31
141.

Zitat von Asmodys
Es gibt doch genügend Mittelklasse-Alternativen bei uns, die solide, groß und vernünftig sind... nicht nur einen Passat. Und genau der ist ja derjenige, der in der großen Riege der "normalen", vernünftigen "Nicht-Premium"-Mittelklasse-Modelle, überteuert ist. ;-) Ansonsten: Ford Mondeo, Opel Insignia, Kia Optima, Mazda 6, Hyundai i40, Toyota Avensis, diverse Franzosen, etc. Es gibt eigentlich reichlich Auswahl. Der Camry hatte ja seine Chance in Deutschland. Leider floppte er weil die Nachfrage viel zu gering war. :-(
Drer Passat gehörte vielleicht in den 80ern nicht zu den "Premium-Mittelklassemodellen", spätestens seit der Baureihe 3C kann man ihn qualitativ und technisch ohne weiteres zu den Modellen von Audi, BMW und Mercedes zurechnen.
Die frühere Unterscheidung zwischen "Premium-Herstellern" und Mittelklasse / Brot- und Butterauto-Hersteller gilt eh nur noch auf einige wenige Automarken bezogen, z.B. Dacia, Kia im unteren Bereich, Lamborghini, Ferrari, Rolls Royce im obersten.

Beitrag melden
peterka60 08.01.2017, 16:59
142.

Zitat von Champagnerschorle
Danke für Ihren Post. Naja, getroffene Hunde bellen und schieben dann die Schuld auch noch von sich, - egal. Nun aber zum Thema Corolla. Der Corolla ist nicht jedermanns Geschmack (aber wer oder was ist das schon) aber Jedermann der etwas von Autos versteht kann nicht in Abrede stellen, daß Toyota einfach zuverlässige Alltagsautos baut und der Corolla ist einer der zuverläßigsten seine Zunft. Sie schreiben dazu "gut und grundsolide" und damit ist schon sehr viel bis alles gesagt. PS: Lambo und Toyota, das finde ich, Entschuldigung: Endgeil!
Meine Frau (Thailänderin) war "überwältigt" vom Wort "Endgeil" und wollte unbedingt, dass ich Ihr hoch und heilig verspreche, dass ich in diesem Post nicht schreibe, dass sie einen Toyota Viso 1.5e fährt. Den gibt es in Europa nicht, ist aber etwa in der Klasse Corolla. Ich habe es Ihr nicht versprochen, sage Ihnen aber auch nicht, was wir hier als Zweitwagen fahren, sonst müssten sie noch einmal über eine neue Wortschöpfung nachdenken. :-) Freundliche Grüsse aus Asien

Beitrag melden
naklar261 08.01.2017, 17:02
143. kein VW

alles ausser VW ist okay...

Beitrag melden
schweinebengel 08.01.2017, 17:24
144. Haha

Die ueberschrift laesst vermuten dass sich volkswagen mit luxus verbinden laesst. Das ist der witz des tages

Beitrag melden
Asmodys 08.01.2017, 17:38
145. Premium...

Zitat von lupenreinerdemokrat
Drer Passat gehörte vielleicht in den 80ern nicht zu den "Premium-Mittelklassemodellen", spätestens seit der Baureihe 3C kann man ihn qualitativ und technisch ohne weiteres zu den Modellen von Audi, BMW und Mercedes zurechnen. Die frühere Unterscheidung zwischen "Premium-Herstellern" und Mittelklasse / Brot- und Butterauto-Hersteller gilt eh nur noch auf einige wenige Automarken bezogen, z.B. Dacia, Kia im unteren Bereich, Lamborghini, Ferrari, Rolls Royce im obersten.
Diese Zurechnung mag in den Augen der VW-freundlichen Presse hierzulande so sein, um eine Rechtfertigung für das mittlerweile ins Astronomische abgeglittene Preisniveau des Passats zu rechtfertigen.
Bei AutoBild und auto, motor & sport, "durfte" der aktuelle Passat zur Markteinführung ja sogar neuerdings eine E-Klasse im Vergleich "besiegen" und wurde dazu also flugs mal eben in eine höhere Fahrzeugklasse, als die angestammte, katapultiert.

In der Praxis ist die Realität allerdings nüchterner. Ein paar High-Tech-Gimmicks (z.B. TFT-Monitor als Instrumente), die es über kurz oder lang ohnehin in jedem anderen Konkurrenzprodukt geben wird, machen einen Passat noch nicht zum Premium-Produkt.
Bei Motoren, "Refinement", Details, Materialauswahl und Verarbeitung besteht beim Passat durchaus noch ein spürbarer Unterschied zu den o.g. Vertretern.

Ein zweiter und heutzutage noch wichtigerer Grund, ist das Image:
Ein Kunde, der zwischen Audi, BMW und Mercedes wählt, nimmt keinen VW (Passat). Außerhalb Deutschlands gilt dies umso mehr.
Die wahre Konkurrenz von VW heißt noch immer Opel, Ford & Co., auch wenn das VW-Marketing das freilich ganz anders sieht und dort eine andere Selbstwahrnehmung herrscht.

Die Unterscheidung zwischen "Premium"-Herstellern und Brot- und Butter-Herstellern ist zwar -im Vergleich zu früher- in der Tat immer weiter geschrumpft, für viele aber halt trotzdem noch offenbar ein Grund, auch für mehr oder weniger gering gewordene Unterschiede einen deutlichen Mehrpreis zu entrichten.

Beitrag melden
neurobi 08.01.2017, 17:54
146.

Zitat von staffriend
Komisch, mein Megane Bj 99 mit inzwischen mehr als 350000 ist noch nicht einmal liegengeblieben. Die Kosten der Wartung sind im Vergleich zu den deutschen Hersteller auch geringer. Was soll ich mir dann ein überteuertes deutsches KFZ zulegen? Neee
Ich habe schon einige Japaner in meinen Leben gefahren. Keiner war in der Werkstatt so billig wie die aus dem VW-Konzern, die ich bisher mein eigen nennen durfte.
Selbst Audi war billiger als Suzuki, Mitsubishi und Nissan.
Meine Eltern fuhren lange Honda, da war es auch nicht billig.

Ich glaube daher nicht, dass es bei Toyota anders sein sollte.

Beitrag melden
michaelXXLF 08.01.2017, 18:52
147.

Ich hatte vorletztes Jahr (Also nicht etwa in den 70er Jahren!) einen Volvo V40, 122PS aus 1,6 Litern Hubraum und 1.300kg Leergewicht. Exakt wie der Corolla also, nur mit mehr Kofferraum. Der rannte wie die sprichwörtliche angestochene Sau und was absolut kein Verkehrshindernis. Wer sowas verbreitet fährt vermutlich auch entsprechend sollte vielleicht mal zur PMU ...

Beitrag melden
manicmecanic 08.01.2017, 19:10
148. Komischer Vergleich

Ich kann die Anfangsfrage mit den 4 Autos nicht ernst nehmen.Nur 2 davon sind wirklich quasi durch die ganze Bauzeit dasselbe Auto.Beim Golf ist das schon weniger der Fall,aber beim Toyota paßt das ja null.Selbst der Autor schreibt ja daß es total unterschiedliche Autos waren,hatten eben immer den alten bekannten Namen.Zu der Qualität kann ich altGreaser der fast sein ganzes Schrauberleben bei sogenannten freien Werkstätten verbracht hat,nur sagen,daß immer noch kaum wer Toyota toppen kann.An der Marke macht man selten was anderes als Verschleißteile zu tauschen.Am Rest kann man je nach Modell sicher was zu meckern finden,aber wer nur ohne Werkstattärger von A nach B will fährt mit Toyota immer gut.Sicher sind viele Teile für die Reisbrenner teurer,aber was juckt mich das,wenn ich in der Regel nur Verschleißteile brauche.Die gibts fast immer von aftermarket Herstellern zu normalen Tarifen.Ich fahre dank dieser gemachten Erfahrungen schon viele Jahre als Auto für täglichen Bedarf nur Japaner der wenig ärgernden Marken.Erfolg ist daß ich seitdem im Vergleich zu vorher nur noch Bruchteile an Teilekosten habe.

Beitrag melden
bissig 08.01.2017, 19:16
149.

Zitat von DerNachfrager
Wenn man so zählt wie Toyota, dann müsste man sämtliche Golf-Versionen inklusive Cabrios, Caddy und die Passat-Generationen bis zur dritten als "Käfer" deklarieren - und wer fährt dann das meistgebaute Auto der Welt ?
Und wenn man ganz ehrlich ist, dann ist und bleibt das Ford Model T der eigentliche Rekordhalter. Ford benötigte 19 Jahre (1908-1927) , und VW benötigte schon 27 Jahre, um diese Marke zu knacken (1945-1972). Und sonst gibt es keine Mitbewerber. Sämtliche 'Rekordhalter' danach haben und hatten zu kurze Modell-Zyklus-Zeiten, um sich dafür zu qualifizieren. Selbst VW dürfte eigentlich die 02/03-Serie nicht mit dazu zählen (komplett andere Vorderachs-Konstruktion). Toyota? hatte zwischendurch sogar das Antriebskonzept gewechselt. Und der Golf? Spätestens der Golf III war eine Neuentwicklung. Insofern: Ehre wem Ehre gebührt. Der Käfer von VW dürfte aber immer noch das am längsten gefertigte Großserienfahrzeug sein.

Beitrag melden
Seite 15 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!