Forum: Auto
Toyota Corolla: Der wahre Volkswagen
PANDER

Die Deutschen halten sich für die Krone der Schöpfung in Sachen Automobilbau. Modelle von Herstellern, die nicht auf Leistung oder Luxus gepolt sind, werden deswegen hierzulande oft übersehen. Wie der Toyota Corolla.

Seite 5 von 20
jalu-2008 07.01.2017, 22:31
40. Ölverbrauch

Zitat von Vex
Ich hab das jetzt bei 2 TDI und 2 TSFI Motoren beobachten dürfen das ist total lächerlich 1-2L auf 10000km zu verbrauchen da ist der Motor einfach undicht in den 90er wären solche Benzinmotoren Fertigungsfehler heute ist das Toleranz. Bei allen Saugmotoren die ich gefahren bin hab ich noch nie auch nur ein Tropfen Öl nachfüllen müssen. Bei allen Direkteinspritzern war keiner dabei der unter 0,7L auf 10000km war. Die Höhe war ein Audi TFSI mit 2L Ölverbrauch auf 10000km. Für mich einfach ein defekter undichter Motor auch wenn er innherhalb der Toleranz war.
Naja, diese Geschichte kann so nicht stimmen. Ein Ölverbrauch von 2 L auf 10.000 km bei einem modernen TSI oder TDI, da würde Ihre Motorkontrolllampe aber deutlich leuchten, weil die Sensoren ständig das Abgas messen, hoher Ölverbrauch würde sich im hohen Rußbestandteil zeigen. Genau diese Funktion nutzt der TÜV nämlich auch, um heute den Abgastest zu machen, er schaut sich den Fehlerspeicher an, sonst nichts , gemessen wird da nichts mehr. Ist wenigstens so beim TDI, und das seit über 10 Jahren.

Beitrag melden
neurobi 07.01.2017, 22:38
41.

Zitat von Vex
Dafür fährt der Motor viel sauberer als jeder Direkteinspritzer mit Turbo und bei hohen Geschwindiglkeiten ist der Motor sogar noch sparsam im Vergleich mit einem Turbo. Ausserdem wollen wir mal in 10 Jahren sehen wieviel km denn so ein hochgezüchteter 1k ccm Motor mit 130 Turbo PS überhaupt hält.
Ein immer wieder zu lesendes Gerücht. Direkteinsprizer sind gar nicht so viel schmutziger als ein gleichstarker Sauger (siehe ADAC Ecotest 2). Bekommen die einen Partikelfilter (spätestens 2018) ist das Argument komplett hinfällig.
Und selbst bei hoher Geschwindigkeit sind sie sparsamer, wenn auch nicht so deutlich wie bei 130.

Aber in Sachen Dynamik sind die trennen Turbo-Direkteinspritzer und Sauger Welten.
Was nützt mir eigentlich ein Motor, der die Karroserie/Fahrwerk überlebt?

Beitrag melden
Asmodys 07.01.2017, 22:40
42. ?

Zitat von jalu-2008
Für 25.000 Euro? Mit Saugmotor auf der deutschen Autobahn? Der Verbrauch ohne Turbo wird erheblich über dem sonstigen Durchschnitt dieser Klasse liegen, Und beim Verbrauch rede ich von Tempo 130, nicht 80 km/h. Ersatzteile werden verflucht teuer, bei der geringen Verbreitung. Für Entwicklungsländer gut, für Mitteleuropa nicht so geeignet.
Die Downsizing-Turbos sind doch nur auf dem Papier des NEFZ sparsam, denn dafür sind sie entwickelt worden. Sobald Leistung abgefordert wird, gilt nach wie vor "Turbo läuft, Turbo säuft"...

Die Ersatzteile werden vermutlich mitnichten verflucht teuer sein, denn das Modell ist nichts anderes, als die Stufenheck-Version des Auris, der auch bei uns beileibe nicht exotisch ist, sondern ein verbreitetes Modell ist.
Die sehr hohe Zuverlässigkeit spricht ohnehin dafür, kaum je welche zu benötigen. Und was nützt es mir, wenn ein Teil bei VW meinetwegen nur 100 Euro kostet, bei Toyota aber 300 Euro... wenn ich ersteres während eines Autolebens 3x ersetzen muss, während ich letzteres wahrscheinlich nie oder nur höchstens 1x austauschen muss. Dann komme ich unterm Strich auf den gleichen Betrag...

Beitrag melden
Stefan_G 07.01.2017, 22:45
43. zu #31

Zitat von Vex
Ach und das andere Problem der Direkteinspritzer sie verbrauchen Öl so das man es kaum die 20000km zwischen 2 Ölwechseln ohne Nachfüllen schafft. Ich hab das jetzt bei 2 TDI und 2 TSFI Motoren beobachten dürfen das ist total lächerlich 1-2L auf 10000km zu verbrauchen da ist der Motor einfach undicht in den 90er wären solche Benzinmotoren Fertigungsfehler heute ist das Toleranz. Bei allen Saugmotoren die ich gefahren bin hab ich noch nie auch nur ein Tropfen Öl nachfüllen müssen. Bei allen Direkteinspritzern war keiner dabei der unter 0,7L auf 10000km war. Die Höhe war ein Audi TFSI mit 2L Ölverbrauch auf 10000km. Für mich einfach ein defekter undichter Motor auch wenn er innherhalb der Toleranz war.
Sie erkennen das Symptom, nicht aber die Ursachen. Die sind
1. Das Temperaturniveau im Brennraum ist bei Direkteinspritzern höher als bei Saugmotoren. Dadurch wird mehr Öl verdampft und verbrannt.
2. Heutzutage verwendet man Leichtlauföl mit Basisöl 0W oder 5W, in den 1990ern nahm man noch 15W oder gar 20W. Die Verdampfungsrate der dünnflüssigen Basisöl beträgt ein Mehrfaches der Rate bei dickflüssigen Basisölen.

Das habe ich schon selbst erlebt, nach einem Ölwechsel von 15W-40 auf 0W-30 stieg der Ölverbrauch von "nicht messbar" (unter 0,2 L/10000km) auf ca. 1 L/10000km. Bei nach wie vor "kerngesundem" Motor.

Beitrag melden
Asmodys 07.01.2017, 22:52
44. Korrekt...

Zitat von bluemetal
Das Meistverkaufte Auto der Welt ist doch sehr relativ, der Käfer war im Wesentlichen immer das selbe Auto, beim Corolla war nur der Name immer gleich. Ansonsten, tja, das Auto, wie die gesamte Modellpalette von Toyota, ist nicht nur langweilig sonder einfach nur Abgrundtief hässlich, das erklärt wohl die Verkaufszahlen.
.... und weil die meisten Menschen weltweit besonders gerne ihr sauer verdientes Geld in Autos investieren, die sie langweilig und abgrundtief hässlich finden, ist der Corolla nach wie vor das meistverkaufte Modell der Welt...
Das erklärt wohl die Verkaufszahlen.

Beitrag melden
joeaverage 07.01.2017, 23:11
45. Wusste nicht, dass die Jahreszahlen jetzt so wichtig sind.

Zitat von Champagnerschorle
Sie sind seit 20 Jahren stärker motorisiert und fuhren davor 30 Jahre lang einen PKW mit ca. 132 PS. Da wären wir also beim ersten ca. 132 PS starken Auto im Jahre 1967. Der Porsche 911 hatte so um die Zeit 130 PS. Wenn das gleich nach der Fahrprüfung Ihr erstes Auto (ein so starkes Auto, nicht schlecht) war sind Sie heute 68 und haben es noch nötig auf die stärkere Motorisierung Ihres Fahrzeugs hinzuweisen oder Sie neigen leicht zum flunkern.
Ja, geflunkert! Es waren keine 30 sondern nur 25 Jahre. und es waren keine 130 sondern 112 Ps. (AUDI 100GL)
Nötig habe ich garnichts, sondern wurde von Ihnen dazu provoziert.
Ihr Zitat:
"Oh, mit einem guten Auto angefangen und dann stark nachgelassen."

Beitrag melden
joeaverage 07.01.2017, 23:22
46. 200000Km ohne Ölverlust?

Zitat von dirsch
Ein Motor muss Öl verbrennen? Ok, beim 2-Takter wird's ja auch gleich in den Sprit gemischt.... Sorry, Civic, und mehrfach Accord hatte ich bisher keinen Ölverbrauch feststellen können. Der kleine Civic wurde bei 220000 km verkauft, der erste Accord mit 200000km. Zwischendurch Öl nachfüllen war nicht nötig, die Motoren liefen völlig problemlos zum o.g. Verkauf.
Ja nee, is klar. Die Kolben bewegen sich Trilliarden-mal in den Laufbuchsen rauf und runter. Und bei Ihnen streifen die Ölabstreifringe unter den Kompressionsringen exakt die Menge Öl wieder ab, die an den Wänden für Schmierung sorgt.
Und auch die Ventilschäftung - alles trocken! Super.

Beitrag melden
Asmodys 07.01.2017, 23:23
47. Typisch deutsch...

Zitat von premstar_pill
Mir erschliesst sich nur nicht wozu ich mir als in Deutschland lebender ein nicht deutsches Auto kaufen soll. In Deutschland gibt es ein derart bombastisches Angebot an Jahreswagen, Leasing-Ruecklaeufern und Tageszulassungen von Polo bis S-Klasse dass ich zum Preis eines Corolla auch ein "richtiges" Auto bekomme. Mit hundertmal guenstigerer Versicherungseinstufung, hundertmal gienstigeren Ersatzteilen und einfach nur tausendmal besserem Gebrauchswert. Ich fahre doch nicht freiwillig einen Corolla wenn ich dafuer auch einen Golf oder Passat Variant bekomme. Niemand muss aus Geldgruenden in Deutschland ein japanisches oder gar koreanisches Auto fahren.
Diese naive, überaus überhebliche und voreingenommene Überzeugung, nach der jeder Mensch überall auf der Welt in Wahrheit verzweifelt nach deutschen Autos lechzt, sich in seinen langjährigen Träumen danach sehnt, doch "endlich" ein deutsches Auto besitzen zu können... sich aus finanziellen Gründen aber dann doch nur "leider" ein Importfahrzeug leisten zu können... und dieses nun gezwungenermaßen tagtäglich widerwillig fahren zu "müssen".... wäre eigentlich zutiefst komisch, wäre sich nicht so traurig und vielsagend.

Dass es dieses Gedankengut im Jahre 2017 noch immer gibt, ist immer wieder erstaunlich.

Es gibt Zeitgenossen, die offenbar noch nicht einmal auf die (absurde und völlig abwegige) Idee kommen, dass es tatsächlich Leute gibt, die sich ganz bewusst GEGEN ein heimisches Modell entscheiden und etwas anderem den Vorzug geben... obwohl sie genügend Geld zur freien Wahl hätten.

Sehen Sie... ich fahre seit 1994 ausschließlich japanische Autos und vermisse erstaunlicherweise nichts.
Ganz im Gegenteil: Hersteller wie VW müssten mir sogar noch etliche Tausender zahlen/nachlassen, damit ich ihnen ein Auto abkaufen würde. Und ich würde z.B. sehr viel lieber 50.000 Euro für ein japanisches Produkt bezahlen, als 30.000 Euro für ein einheimisches.

Der Kenner, der sich nicht von gekauften, einseitig informierenden Medien, gezielter Meinungsbildung und jahrelanger Dauer-Propaganda-Werbeberieselung blenden lässt, weiß den Unterschied im Laufe der Jahre sehr schnell zu schätzen:
Führende Langzeitzuverlässigkeit, bestmögliche Kundenzufriedenheitswerte, führende Haltbarkeit, bestmögliche Ausgereiftheit der gesamten Technik... Punkte, in denen so manche, hierzulande als "Premiumprodukte" hochgelobte und medial vergötterte Modelle, bis heute - freilich entgegen den vollmundigen Versprechungen der rosaroten Prospektwelt und trotz "ambitioniertem Preisniveau" - ziemlichen Aufholbedarf zeigen.

Von "müssen" kann also gar keine Rede sein...

Beitrag melden
Andreas-Schindler 07.01.2017, 23:27
48. Ölverbrauch

Zitat von joeaverage
Bei einem Motor, der überhaupt kein Öl verbrennt, sollten alle Alarmglocken bei Ihnen klingeln. 0,7L auf 10000 Km, ist das normalste der Welt. Bei scharfer Autobahnfahrt auch mehr.
Motoröl Nachkippen kenne ich auch nur von Deutschen Herstellern. Bei meinen Japanern musste ich kein Motoröl Nachkippen zwischen den Ölwechselintervallen. Bei einen BMW war das ein Anzeichen für das Versagen der Zylinderkopfdichtung. Wenn ein Auto so viel Motoröl Verbraucht sollte man ihn schnellstens verkaufen.

Beitrag melden
egoneiermann 07.01.2017, 23:34
49.

Ein Freund von mir ist als Automechiker ganz begeistert von dem Corolla. Ok, von dem vor zwanzig Jahren, Denn der war wie damals auch noch der Golf einfach ein Auto das für die Ewigkeit gebaut wurde. Schaut man auf die heutige Pannenstatistik, dann sieht man, das Toyota von den Deutschen gelernt hat und die Autos heute so knapp kalkulliert, dass diese nicht wirklich alt werden. Da nutzt auch keine so tolle App im Auto, das sind nicht wirklich die Autos, die die Welt braucht. Man sollte sich lieber die Newcomer aus Südkorea anschauen, die machen sich noch wirklich Mühe mit ihren Autos und lassen diese auch noch in Europa designen, sodass sie nicht ganz so einfallslos aussehen.
Und ganz ehrlich, wer braucht 132 PS. Ich hatte mit einem VW Käfer auch genügend Fahrspaß, und der hatte knapp hundert weniger.

Beitrag melden
Seite 5 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!