Forum: Auto
Treffen mit Minister Scheuer: Autobosse wollen 3000 Euro für ältere Diesel zahlen
REUTERS

Gerichte verhängen wegen schlechter Luft Fahrverbot um Fahrverbot. Nun haben Daimler und VW bei einem Treffen mit Verkehrsminister Scheuer etwas Geld für Nachrüstungen zugesagt - unter Bedingungen.

Seite 6 von 12
heijfis 08.11.2018, 20:53
50. Es ist ungeheuerlich !

Da betrügen die Autokonzerne, stehlen den Kunden Geld, betrügen, benehmen sich wie die übelsten Mafiabosse und haben die Frechheit, auch noch an der sog Verbesserung Millionen verdienen zu wollen. Jeder Normalbürger , der so hemmungslos kriminell wäre, säße längst hinter Schloß und Riegel. Und die Politik hilft mit dem ewigen Totschlagsargument "Arbeitsplätze". Wundert sich wirklich noch jemand, daß man sauer wird und Extremisten wählt. Ich bin sprachlos über die Unverfrorenheit der Autobosse und Politiker, die in der Tasche der ersteren stecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mina2010 08.11.2018, 20:59
51. Na, da sind wir ja begeistert ...

3.000,00 € für meinen Stickediesel, den die Automobilindustrie verbockt hat. Das gute Stück, mit gültiger Zulassung, kann noch locker 4 bis 5 Jahre machen. Da sind 3.000,00 € doch richtig großzügig.
Vorallem, wegen der aufwendigeren Abgassreinigung, werden die Nachfolgemodelle mal eben ein paar Tausender teurer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harry Callahan 08.11.2018, 21:03
52.

Zitat von K. Larname
Zur Erinnerung: "Rabattaktionen" sind im Zusammenhang mit Dieselgate nur lobbyistische Augenwischerei. Es gibt schon ewig Rabattaktionen bei Herstellern, dies ist nicht neu und bekommt nun schlicht eine neue Bedeutung verpasst. Am Ende bleibt die Frage, ob die nun veröffentlichte zusätzliche Kostenübernahme für das Nachrüsten verbliebener älterer Fahrzeuge eine empfindliche Strafe (vgl. USA-Strafen) oder "Portokasse" ist.
Ähm.... hier geht es nicht um Dieselgate. Kleine Rechtskunde: Beim Skandal um Schummeldiesel wurden Versprechungen der Autoindustrie nicht eingehalten. Daraus resultiert (eventuell) eine juristische Verpflichtung, die Umrüstungskosten zu tragen.
Bei der derzeitigen Diskussion um Fahrverbote werden regulär zugelassene Fahrzeuge, die alle Versprechungen einhalten, durch willkürliche Grenzwerte quasi im Nachhinein ausgesperrt. Warum bitte sollte die Autoindustrie hierfür zahlen? Wenn plötzlich 60 Watt-Glühbirnen verboten werden, muss die Industrie ja auch keine Umrüstung auf LED zahlen - warum auch?
Wenn jemand zur Kasse gebeten werden sollte, dann die DUH, die ohne wissenschaftliche Nachweise Millionen Deutsche nun schädigen will und dafür auch noch von der Politik unterstützt wird. Das gäbe es in keinem denkenden Land der Erde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lidiakomatsova 08.11.2018, 21:12
53. Fahrverbote her!

Gerade hier in Stuttgart, ist die Verkehrsdichte regelmäßig einer zügigen Fortbewegungsweise abträglich. Wenn die Dieselstinker - und in der Folge hoffentlich auch die Benzinturbodirekteinspritzer als Feinstaubschleudern - Fahrverboten unterworfen werden, komme ich mit meinem Elektrofahrzeug schneller und entspannter ans Ziel.

In diesem Sinne: Go, DUH und Gerichte, go!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hohnspiegel 08.11.2018, 21:36
54. Lächerlich

was den betroffenen KFZ Besitzern angeboten wird. Hier gilt wohl nicht das Verursacherprinzip.
Ich habe meine Konsequenzen gezogen , mein altes europäisches KFZ war Diesel ,Euro 4 und 11 Jahre alt und wurde gegen einen koreanischen Neuwagen - Hybriden ausgetauscht , der nicht nur preisgünstig sondern auch wertig verarbeitet ist und 7 Jahre Garantie besitzt.
So etwas haben die deutschen Hersteller nicht im Programm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tednuber 08.11.2018, 21:36
55. Sieg auf ganzer Linie

Der CSU-Minister Scheuer hat es den deutschen Autokonzernen gezeigt. 600 € nach langer Diskussion noch mal oben drauf. Bei 3000 € gesamt kann sich aber kein Diesel-Besitzer mehr beschweren.
Lieber SPON, wenn ich‘s richtig gelesen und verstanden habe, gibt‘s die Hardwarenachrüstung jetzt direkt von der Bundesregierung. Bitte Telefonnummer oder Mailadresse für die Anmeldung hier noch nachliefern. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sindbad2702 08.11.2018, 22:03
56. Ist eigentlich ganz einfach,

Hersteller zahlt Strafe von 5000€je Fahrzeug und diese wird zurückerstattet wenn bis zum 1.1.2020 eine funktionierende Hardwarenachrüstung vorliegt und bei JEDEM betroffenem Fahrzeug eingebaut wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1schule2 08.11.2018, 22:09
57. Ich fahre einen wunderschönen Kat 4 von Bus

Den kann man nicht umbauen. Dass er nichts mehr wert ist, muss ich halt verkraften. Aber ich habe vielleicht 10.000 Euro verloren. Und jetzt will man mir auch noch verbieten mit meinem Bus weiterzufahren. Schuld ist ganz allein die Politik, die völlig unbewiesene Grenzwerte erlassen hat. Sie hat diesen Skandal zu verantworten und nicht die Autohersteller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marut 08.11.2018, 22:21
58. Ja geht's noch

Für wie bescheuert hält der Scheuer die Bürger eigentlich? Nach der Umtauschaktion, bei der die Bürger mit ein paar Rabatten dazu gebracht werden sollen, ihr sauer verdientes Geld wieder in ein neues Auto zu stecken, soll es dann Geld von der Autoindustrie für Nachrüstungen geben; ca. 3000,00. Aber eben erst danach. Bis dahin müssen die Autobesitzer eben ihre Mobilität einschränken. Und ob es bis dahin überhaupt zugelassene Hardware-Nachrüstsätze gibt, dass bezweifelt Scheuer aber auch vehement. Seine ablehnende Haltung zu dieser Lösung hat er ja nun bei seiner Pressekonferenz heute allzu deutlich gemacht. Und bei der zeitlichen Verzögerung einer Genehmigung, ja da hat Scheuer dann wieder Einfluß, denn eine Zulassung erfolgt ja durch das Kraftfahrzeugbundesamt, einer Behörde, die seinem Ministerium untersteht. Hat es nun nicht geklappt, dass Nachrüstthema von der Industrie fernzuhalten, so sollen nun die KFZ-Halter durch zeitliche Verzögerung weichgekocht werden. Viele, die eigentlich über Jahre hinaus kein Geld mehr in ein neues Auto stecken wollten, da sie das jetzige vielleicht 15 Jahrelang fahren wollten und vielleicht das Geld, in dem ja ihre jetzige Arbeitskraft steckt, lieber für schönen Urlaub ausgeben wollten, werden nun "fast gezwungen",wieder ins Auto zu investieren. Ja für wie blöd hält der uns denn? Jetzt, wo die Zeit des Individual-Autos sowieso langsam zu Ende geht, nochmal einen kräftigen Konjunkturschub für die deutsche Autoindustrie - auf Kosten unserer Lebensqualität. Aber so "bescheuert" sind wir dann doch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spon_Client 08.11.2018, 22:23
59. Die Autobauer

könnten auch einen Fond aufbauen, der jedem ausbezahlt wird, der mind. einen Euro 6d-temp kauft, umrüstet. Egal von welchem Hersteller, Händler. Denn mein Rabatt, den ich eh heute schon bekommen würde ist schon höher. Alles andere ist Verarsche!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 12