Forum: Auto
Trend zu straffen Fahrwerken: S wie ausgeschwebt
Daimler

Die Automobilindustrie ist im Jugendwahn - und opfert dafür den Fahrkomfort. Selbst Mercedes' S-Klasse, einst die Vorstufe zum fliegenden Teppich, gibt sich zwanghafter Sportlichkeit hin. Warum nur? Und gibt es noch Autos mit Sänften-Gefühl? Eine Spurensuche.

Seite 21 von 25
zeckenhasser 01.01.2014, 19:40
200. Dummes Zeug

…, der Artikel. Weil a) nahezu alle neu auf den Markt gebrachten Fahrzeuge besser federn als ihre Vorgänger. So ist der ab 2011 gebaute BMW 1er um Welten komfortabler als sein bockig harter Vorgänger, bei Audi A3 ist es ähnlich.
Und b) war gerade die eingangs gelobte S-Klasse der Baureihe W126 zu Lebzeiten berüchtigt für das poltrige Abrollen ihrer harten VR-Reifen. Ein 7er BMW z.B. konnte das damals erheblich besser.
Insgesamt kommt dieser Artikel fünf bis acht Jahre zu spät, denn den Protest gegen die zu harten Fahrwerke haben mittlerweile fast alle Autohersteller erhört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 01.01.2014, 19:58
201.

Zitat von zeckenhasser
Insgesamt kommt dieser Artikel fünf bis acht Jahre zu spät, denn den Protest gegen die zu harten Fahrwerke haben mittlerweile fast alle Autohersteller erhört.
Wirklich?
Die letzten modernen Autos >2012 die ich gefahren habe waren Polo, Volvo V60, 5er BMW und E-Klasse.
Waren mir alle viel zu straff um da wirklich entspannt luemmelnd Autobahn zu fahren. BMW ging noch am besten. Aber der ist so furchtbar eng innen.
Und was mir immer wieder ausgesprochen negativ auffaellt ist das man bei (fast) den ganzen "modernen" Karren den Sitz nicht vernuenftig weit zurueckstellen kann.
Was soll das? Nur weil man das in der Fahrschule lernt heisst das doch nicht das jeder wie der Affe auf dem Schleifstein aufrecht und mit durchgedruecktem Kreuz drei Zentimeter hinter der Windschutzscheibe kleben will.

Aber OK. Ich bin auch meine "Schuessel" und den W126 meiner Freundin gewohnt.
Beides Saenften bei denen der Sitz so weit zurueck (und runter) geht dass man gerade noch so eben an die Pedale kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauklotzstauner 01.01.2014, 21:49
202.

Zitat von TS_Alien
Jedes Auto hat mal mehr und mal weniger Druck auf der Fahrbahn. Es verändert dabei seine Masse nicht (das meinen Sie wohl). Das Gewicht wird sehr wohl verändert. Wird ein Auto z.B. durch eine Bodenwelle leicht angehoben (ohne abzuheben), ist ein hartes Fahrwerk schneller in der Lage, den Druck auf die Fahrbahn wieder in den richtigen Bereich zu bringen.
...indem das Fahrzeug aufgrund der unnachgiebigen Federung abhebt?

Es fällt mir schwer, das zu glauben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauklotzstauner 01.01.2014, 22:01
203.

Zitat von TS_Alien
Im Endeffekt federt man härter bei den äußeren Rädern in einer Kurve. Also stimmt das doch, was ich geschrieben habe. Der volle Federweg bleibt vielleicht vorhanden, aber eben mit deutlich härterer Auslegung. Damit wird das Fahrwerk härter.
Ja, eben nicht! Härter wird es, wenn die Räder tief einfedern - sprich, das konventionelle Fahrwerk wird noch härter. Richtet der Stabi aber das Fahrzeug auf (eine Wirkung, die er auch bei konventionellen Fahrwerken in gewissen Grenzen hat), wirkt das dem Einfedern außen entgegen, ohne das Fahrwerk dabei deutlich zu verhärten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauklotzstauner 01.01.2014, 22:27
204.

Zitat von TS_Alien
Machen Sie doch einmal die Probe im Alltag. Sie werden sehen, dass man die höheren Kurvengeschwindigkeiten nur mit einem harten Fahrwerk schafft. Und eine bessere Kontrolle über das Auto hat man damit auch. Man spürt sofort, wenn das Auto hinten ein wenig zu rutschen beginnt. Das ist ja auch gewollt. Es gibt diese typischen Kurven, die am Ende zumachen. Manche davon sind mit 40 km/h ausgeschildert. Mit einer "Sänfte" würde ich da auch nicht wesentlich schneller durchfahren. Erst recht nicht, wenn es bergab geht. Mit einem straffen Sportfahrwerk ist eine deutlich höhere Geschwindigkeit kein Problem.
So lange die Straße topfeben ist - ok. Sobals sie aber unebenheiten aufweist, ist ein weiches Fahrwerk im Vorteil. Das harte Auto hüpft Welle für Welle aus der Kurve - das weichgefederte lenkt ein.

Beweis? Der Spitzenplatz des Xantia Activa im Elchtest!


Aber was red ich auf jemanden ein, der "weich" mit "kaputte Stoßdämpfer" gleichsetzt?

Übrigens: Ein Fahrzeug rutscht hinten nicht einfch ein bischen weg. In der Regel passiert das im Grenzbereich und ist eine Folge des leichten Hoppelns - also des Verlustes von Bodenkontakt.

Außerdem: Gute Alltagsautos brechen nicht hinten aus (übersteuern), sondern untersteuern, weil sie das im Grenzbereich leichter beherrschbar macht. Das mag bei BMW und Mercedes etwas anders sein, was aber am Antriebskonzept liegt, das im Rennbereich seine Berechtigung hat, auf der Straße aber nichts zu suchen hat. Bei Citroen gibts schon seit 1936 nur noch Fronttriebler....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alucard0390 02.01.2014, 00:08
205. Lach Frontantrieb

Leichter zu kontrolieren naja wers nicht kann solls lassen sag ich da nur. Mein benz ohne esp abs ist leicht zu fangen bzw kontrollieren wenn der arsch kommt ebenso jegliche bmw sowie opel ascona manta alles leicht zu fahren aber naja jeden das seine.
Mir ist es lieber er bricht hinten aus da das für mich berechenbarer ist für andere ist das eben anders generell aber is kein antrieb schlecht da heck vorteile hat und der front andere vorteile es muss jeder abwägen was er will.
Zu den federn zurück ich frage nich echt was hier geschrieben wird die alten waren weicher als die neuen.
Ich fahre privat einen 23 jahre alten benz der ist super bequem liegt gut und federt anständig, bei meinen zweiten auto einen vw cc der ein adaptives fahrwerk hat muss ich auf sport stellen um das gleiche dämpfung zu erreichen auf normal oder auf comfort ist er super weich.
Und die neue s klasse ist noch besser gefedert wenn er das richtige fahrwerk hat ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 02.01.2014, 00:45
206.

Zitat von bauklotzstauner
Ja, eben nicht! Härter wird es, wenn die Räder tief einfedern - sprich, das konventionelle Fahrwerk wird noch härter. Richtet der Stabi aber das Fahrzeug auf (eine Wirkung, die er auch bei konventionellen Fahrwerken in gewissen Grenzen hat), wirkt das dem Einfedern außen entgegen, ohne das Fahrwerk dabei deutlich zu verhärten.
Der normale Stabilisator lässt in einer Kurve beide Räder einfedern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 02.01.2014, 01:00
207. .

Zitat von bauklotzstauner
So lange die Straße topfeben ist - ok. Sobals sie aber unebenheiten aufweist, ist ein weiches Fahrwerk im Vorteil. Das harte Auto hüpft Welle für Welle aus der Kurve - das weichgefederte lenkt ein. Beweis? Der Spitzenplatz des Xantia Activa im Elchtest! Aber was red ich auf jemanden ein, der "weich" mit "kaputte Stoßdämpfer" gleichsetzt? Übrigens: Ein Fahrzeug rutscht hinten nicht einfch ein bischen weg. In der Regel passiert das im Grenzbereich und ist eine Folge des leichten Hoppelns - also des Verlustes von Bodenkontakt. Außerdem: Gute Alltagsautos brechen nicht hinten aus (übersteuern), sondern steuern, weil sie das im Grenzbereich leichter beherrschbar macht. Das mag bei BMW und Mercedes etwas anders sein, was aber am Antriebskonzept liegt, das im Rennbereich seine Berechtigung hat, auf der Straße aber nichts zu suchen hat. Bei Citroen gibts schon seit 1936 nur noch Fronttriebler....
Das mit den kaputten Stoßdämpfern ist aber jetzt von Ihnen.

Mein Auto mit Sportfahrwerk hüpft nicht. Ich fahre damit wie auf Schienen. Und gerade die exakte Rückmeldung im gewollten Grenzbereich macht mein Auto sicher. Denn dabei trainiert man sein fahrerisches Können und wird dann in anderen Situationen auch nicht überrascht bzw. kann rasch reagieren. Letztens erst bei extremem böhigen Seitenwind (Orkan) erlebt.

Driften mit Heckantrieb kann jeder. Mit Frontantrieb schafft man das, wenn man sich im Grenzbereich der hinteren Räder bewegt. Das geht auch auf sichere Weise. Das macht man auch nicht immer, sondern nur, wenn man Lust dazu hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UbuRoy 02.01.2014, 01:25
208. Klar gibt's sänften...

z.B. meine CX von 1978. Bis heute absolut unerreicht im Fahrkomfort und das wird sich sicher auch nicht mehr ändern.
Und sie fährt und fährt und fährt... Übrigens mit mehr Spass, weniger Kosten und weniger Pannen als all dieser neue seelenlose überteuerte Elektronikschrott für Gehirnamputierte, der heute Auto genannt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andy007 02.01.2014, 08:11
209. hart

Das ändert sich wohl erst wenn die Autos eines Tages wieder langsamer werden. Selbst mein Cadillac CTS ist knüppelhart, was sich durch einen "Race " Modus noch steigern lässt, dann neigt sich auch in der schnellsten Kurve nichts mehr. Vielleicht kommt ja noch irgendwann der "Schwebemodus" wie man es sich für ein amerikanisches Auto eigentlich vorstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 25