Forum: Auto
Tretroller vs. Auto: "Der E-Scooter ist das iPhone der Mobilität"
Getty Images

Sie sind klein, leicht und flink: Elektrotretroller fluten Städte weltweit - bald wohl auch in Deutschland. US-Analyst Horace Dediu sieht in der Entwicklung eine große Gefahr für die Autokonzerne.

Seite 1 von 34
skylarkin 02.03.2019, 08:40
1.

Katastrophale Entwicklung. Die körperliche Bewegung zu Fuß und mit dem Fahrrad geht den Bach runter und bei allen Transporten von Dingen von A nach B oder bei schlechtem Wetter nimmt man dann doch das Auto oder ein ähnl.Transportmittel. D.h. es werden die sinnvollsten Wege die man mit eigener körperlicher Anstrengung zurücklegen kann auch noch automatisiert. Ganz schlecht.

Beitrag melden
Finnländer 02.03.2019, 08:49
2. Journalismus versus Realität

Warum gleichen Sie das Thema eigentlich nicht mit der Realität ab? Stattdessen Werbefotos aus dem Web-Auftritt der Anbieter - als wenn es in Städten nie regnen würde, staubig oder kalt wäre respektive Hügel und Autoinfrastruktur dem Rollervergnügen mehr oder weniger grosse Hindernisse in den Weg legen. Das ist was für Leute die Hip sein wollen oder sich unbedingt als "early adapter" profilieren müssen - eher in die Kategorie "fun" und "Urlaub" gehörend, aber nie und nimmer eine Lösung für das Verkehrsproblem.

Ein gadget halt - mehr aber auch nicht.

Beitrag melden
ddcoe 02.03.2019, 08:52
3. Ich denke

in den nächsten Jahren wird die Gesamtzahl der PKW in Deutschland deutlich abnehmen, gerade in den Städten. Fahrverbote, zunehmende Kosten für Parkplätze und permanente Staus machen das Auto in den Städten zunehmend entbehrlich. Wenn wir dann noch einen Verkehrsminister bekommen, der seine Aufgabe verstanden hat, werden auch der ÖPNV und die Bahn attraktiver und das Auto macht immer weniger Sinn. Für eine Urlaubsfahrt einen Mietwagen zu nehmen ist um Längen billiger, als der eigene Wagen.

Beitrag melden
Leser161 02.03.2019, 08:52
4. Der große Unbekannte

Die Argumentation beruht darauf, dass der ÖPNV nicht genutzt wird weil die letzte Meile abschreckt. Ich kann nur für mich sprechen, aber mich hat nie die letzte Meile abgeschreckt. Am ÖPNV schrecken mich Reisezeit und Flexibiltät hab. Auch der Komfort. In Anbetracht des immer noch für ÖPNV zu zahlenden Preises ist das kein guter Deal (für mich). Das würde nicht besser, wenn ich noch in einen ERoller investieren müsste.

Was mir was bringen würde wären Möglichkeitenfür die letzten MeilEN, dann könnte ich nämlich Anschlussprobleme skippen und es würde billiger. Dazu bräuchte es bessere Fahrradmitnahmemöglichkeiten (Bio/eBike egal) und Fahrradinfrastruktur die nicht nur von hartgesottenentauglich* ist.

*Übrigens der Grund für die gefühlten Kampfradlerhorden. Normale Menschen haben wenig Bock ihre Gesundheit regelmässig von 1,5 Stahl bedrohen zu lassen deren Piloten nochnichtmal verstehen was das Problem mit ein kleines bisschen Abdrängen ist.

Beitrag melden
sischwiesisch 02.03.2019, 08:52
5. Überschrift

Jetzt mal ehrlich ?
Geht's nicht auch 'ne Nummer kleiner ?
"I-Phone der E-Mobilität" ?
Irgendwie hat mich der Artikel eher ratlos zurückgelassen.
Oder was soll diese PR-Aktion ?
Was hat denn dieser Roller was ein E-Bike nicht auch schon hat ?
Nichts. Außer das es unpraktischer und noch unsicherer als dieses ist.
Das gibt einen Hype. Vielleicht.
Aber bestimmt nicht dauerhaft.

Beitrag melden
fraenki999 02.03.2019, 08:55
6. Man muss wirklich nicht auf jeden Hipster-Zug aufspringen...

50 Cent pro Kilometer?? Da kann ich ja schon ein Auto mit unterhalten. Zudem kennen wir das ja noch vom Leihfahrradboom, dass Chinabilligfirmen die Straßen mit ihren Schrott überfluten und somot jeden „Markt“ im Keim ersticken.

Beitrag melden
Naturrecht 02.03.2019, 08:56
7. Denkfehler

Das Konzept „(eigenes) Auto“ umfasst meiner Meinung nach eher die Möglichkeit (zeit-) und wetterunabhängig eine Person oder einen Gegenstand von A nach B zu befördern. Bei diesen E-Scootern ist eventuell die Zeitunabhängigkeit gegeben, jedoch auf keinen Fall die Wetterunabhängigkeit, dementsprechend wird der E-Scooter auch nicht das Konzept „Auto“ bzw „Auto auf Straßen“ substituieren.

Der interviewte Analyst hätte mal besser für Nokia den wachsenden Smartphone Markt 2006 Vorhersagen sollen. Dann gäbe es heute noch ein wettbewerbsfähiges Nokia auf dem Handymarkt...

Beitrag melden
salomohn 02.03.2019, 08:56
8. Gute Sache

Das mit dem "Entbündeln" der Gesamtfahrten eines Autos hat mir gut gefallen. Wenn wir mal nachrechnen, wie viel wir fahren, kann auch das Taxi günstiger sein, als ein eigenes Auto. Hätte auch einen hohen Komfort und Statuswert. Alles unter 60 kann mit dem Roller fahren.

Beitrag melden
thommy05 02.03.2019, 08:56
9. Fantast

Die Aussage:wie wir sie regulieren können,wird sich zeigen, wenn sie da sind,entlarvtd iesen Fachmann für mich als Fantasten. Wo sind sie Mächtigen die unsereAuto und Internetkonzerne schaffen zu regulieren. Beim Kampf Regulierer(Poliltik bzw.Gesetzgeber)gegen(Markt)(Macht) sehe ich seit Jahren nur noch einen Verlierer.Stelle mir immer die Frage, wie dem Verlierer der zweite Platz versüsst wird

Beitrag melden
Seite 1 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!