Forum: Auto
Uber testet autonome Taxis: Gratisfahrt mit dem Robo-Chauffeur
Uber

Ausgewählte Kunden des Fahrdienstvermittlers Uber können sich von einem autonom fahrenden Taxi durch Pittsburgh chauffieren lassen. Dass das umstrittene Unternehmen gerade dort seine Zukunftsstrategie testet, hat mehrere Gründe.

Seite 1 von 8
eldoloroso 17.09.2016, 19:38
1. Naja

Tach,

Bestenfalls wird autonomes Fahren irgendwann auf Autobahnen funktionieren - sofern alle Fahrzeuge dort autonom fahren. Sobald Fahrrad-, Motorrad- oder Selbstfahrer sowie Füssgänger im Pulk auftreten ist es vorbei mit der Autonomie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
squashplayer 17.09.2016, 20:06
2. Es wird nicht funktionieren

Damit das ansatzweise sicher funktioniert müsste jede Stadt permanent extrem genau vermessen werden. Für eine Stadt vielleicht noch ok aber für die ganze Welt ein irrer Aufwand. Zumindest wäre dann klar wo die Uber Fahrer dann arbeiten. Sie fahren durch die Stadt und ermitteln GPS Daten von Spuren, Kreuzungen und Straßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 17.09.2016, 20:12
3. Fahrprüfung

das autonome Auto muß eine Fahrprüfung machen das ist ja wohl klar. Keine Ahnung ob es die bestehen kann.

Wir wohnen in einem Wohngebiet wo morgens eine große Zahl Elternautos durch eine zu enge Straße strömt und es geht nur weil man sich Handzeichen gibt wo man wie aneinander vorbeikommt und in kleine Lücken bei parkenden Autos reinfährt, es ist sehr eng, manchmal muß einer auf den Bordstein.

Automatenautos würden in ihrer computer eigenen Art und Weise vermutlich an der Stelle festrosten.

Und ich möchte mal sehen wie ein Google-Auto durch Kairo fährt. Ich lach mich tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 17.09.2016, 21:21
4.

Also ist der maximale "optische" Zusatzaufwand an (Erfassungs) Technik derart wie hauptsächlichst auf dem Fahrzeugdach zu sehen. Dieses Führungsmodul wird wohl mit der Zeit irgendwann noch schmaler werden, aber es wird interessant werden, wie die Designer bis dahin das in ihren Entwürfen verarbeiten. Die teuren Panoramadachvarianten werden wohl über kurz oder lang von den Aufpreislisten verschwinden. Anstelle dessen ein flexibler OLED-Himmel (in drei Auswahlgrößen) Aussengeschehen wie EchtzeitReal, Märchenwelt, Kriegsgeschehen, HubbleLiveUniverse oder UnbekleideteFliegendeMänner (je nach separat erwerb/downloadbaren ambience-Datensatz) darstellt.... that's UX, isn't ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 17.09.2016, 21:26
5.

"Level 4, das würde bedeuten, dass der Fahrer sich nach der Zieleingabe zu einem Nickerchen auf die Rückbank legen könnte." ...irgendwie nicht ganz klar: Also wenn der Wagen mal Level 4 erreicht, wird Uber sicher nicht für nichts und wieder nichts einen Fahrer mitschicken, nur damit der dann auf der Rückbank pennt, und dann auch noch eine Platz belegt, für den theoretisch jemand zahlen müsste. Kurz, wenn sowieso jemand mitfahren muss, kann man sich den Aufwand auch sparen.
Und da kommen mir dann noch so ein paar Fragen: Was macht eigentlich Uber, wenn irgendwelche Leute sich so eines Wagens bemächtigen ohne zu zahlen... Oder die Fahrgäste so einen Wagen für irgendwelche illegale Aktionen benutzen.... Oder irgendwelche Typen so einen Wagen voller Drogen packen und ihn in die nächst-größere Stadt schicken... Da wird so alles mögliche lang und breit diskutiert, nur die rechtlichen Fragen - die aber letztenendes entscheidend sind - werden nie diskutiert. Wenn ein Unfall passiert möchte ich vorher wissen, wer dafür in welcher Situtation haftet, und nicht erst durch jahrelange Prozessuren... Sonst fahre ich nämlich einfach selbst oder nehme ein Taxi...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 17.09.2016, 21:43
6.

@otelago (3.)
Ich kenn da auch ein paar Städte im Süden Europas... wenn da der Wagen erst mal an einem "Vorfahrt Achten" - Schild steht und darauf wartet, dass ihn irgendwer reinlässt, steht er wahrscheinlich zehn Stunden später immer noch am gleichen Ort. Wenn ihn nicht die Leute hinter ihm vorher schon definitiv von der Fahrbahn entfernt haben. Ich kenn auch ein paar Orte, wo so ein Wagen wahrscheinlich jeden Morgen ohne Reifen am Fahrbahnrand stehen würde, oder irgendwelche konkurriernden Taxifahrer einfach die Radare mit Kaugummi überkleben würden...
Aber die Leute scheinen ja daran zu glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AxelSchudak 18.09.2016, 00:02
7. Autonomes Fahren kommt....

Autonomes Fahren wird kommen - so sicher, wie vor 25 Jahren das Internet "kommt". Es macht einfach ökonomisch Sinn, und bereits mittelfristig werden die meisten autonomen Autos deutlich sicherer und auch besser fahren, als Menschen es tun.
Warum?
Weil es billiger ist. Das es auch sicherer ist, kommt als Bonus hinzu. Taxi- und LKW-Fahrer werden ähnlich wie Kutscher Spezialisten und Kuriositäten sein. Mit dem Wegfall der Fahrer und Fahrkosten wird sich auch insbesondere in Städten das Individualfahrverhalten vollständig ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gluonball 18.09.2016, 00:28
8.

Zitat von eldoloroso
Tach, Bestenfalls wird autonomes Fahren irgendwann auf Autobahnen funktionieren - sofern alle Fahrzeuge dort autonom fahren. Sobald Fahrrad-, Motorrad- oder Selbstfahrer sowie Füssgänger im Pulk auftreten ist es vorbei mit der Autonomie.
Witzig, in Firmen wird schon die Zukunft nach den autonomen Fahrzeugen diskutiert, weil diese Zukunft schon zu 99.9% fest steht.
Aber leben sie nur weiter in ihrer eigenen Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xees-s 18.09.2016, 01:35
9.

Wenn Level 4 erreicht ist, nicht nur bei Uber, dann können diese Fahrzeuge auch in Kairo, Rom oder sonstwo sicher fahren, weil es dann nur noch Lv 4 Fahrzeuge geben wird!
Und Navis für den Endkunden gibt es erst seit gut 20 Jahren, Karten für Smartphone noch kürzer. Das dauert keine 10 Jahre mehr bis jeder Feldweg erfasst ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8