Forum: Auto
Übergroße Autos: Viel zu breit

Warum*gehen Autos*immer mehr*in die Breite? Die übergroßen Karosserien verstopfen*die Städte,*sie verursachen Chaos in Wohnstraßen*und sorgen auf Autobahnbaustellen*für Lebensgefahr.*Dabei*ist das Breitenwachstum technisch*überflüssig - und*pumpt*meist nur das Ego der Besitzer auf.

Seite 34 von 40
acitapple 17.11.2011, 16:55
330. ...

Zitat von rennflosse
Kaum. Sicher werden mehr Büroschaffende (wie ich) als bisher an einem Telearbeitsplatz sitzen. Viele Menschen werden aber nach wie vor mobil sein müssen. Die Öffentlichen Verkehrsmittel sind auf dem Rückzug. Wir werden uns weiterhin fortbewegen, ob elektrisch oder mit Biogas.
diese fantasie hört man schon seit den 80ern. ja, alle werden irgendwann daheim bleiben können, weil ein pc ja genügt. von wegen, darauf warte ich heute noch...schön wärs ja...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutrina 17.11.2011, 16:56
331. Mir gings auch hauptsächlich um schräge Parkplatzlinien

Schräge Parkplatzlinien sind wesentlich sinnvoller als die 90°-Boxen. Insgesamt müsste man bei einer Reihe aufgemalter, weißer Parkbox-Abgrenzungen lediglich auf 2 volle Parkplätze verzichten, den vorderen und den letzten. Dann könnte man schräge Linien auf den Parkplatz malen, so dass das Einparken auch für Nichtkönner problemlos wird!

Das Parkverhalten bei schneebedecktem Boden spricht doch Bände, weil diese dämlichen Linien nicht zu sehen sind: Plötzlich sind die Abstände zwischen den Autos breiter und immer öfter sehe ich schräg eingeparkte Autos, was andere wiederum freudig akzeptieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutrina 17.11.2011, 17:00
332. Wieso

Zitat von Salonbolschewik
....das mache ich Ihnen aber locker vor, am besten sogar noch rückwärts. Zugegeben, ich habe mir selber im Beruf beigebracht, was leider in den Fahrschulen nicht gelernt wird. "Nach Spiegeln fahren". D.h. - Sie verrenken sich nicht mehr den Hals und kurbeln wie narrisch am Volant - sondern beobachten in den - zumeist sogar noch elektrisch verstellbaren - Außenspiegeln, wieviel Platz sie zun den seitlich stehenden Fahrzeugen noch haben.
Wieso "kurbelt man mehr am Volant", wenn man sich umdreht und nicht nach Rückspiegel einparkt? Den Rädern ists doch egal, wohin man blickt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tizzle 17.11.2011, 17:21
333. Autowahnsinn

Zitat von Salonbolschewik
Leider verstehen Sie - wie alle Autobegeisterten - nicht, was das bedeutet und warum das geschieht. Ein öffentliches Verkehrsmittel - insbesondere einen privaten Busunternehmer - bezahlen Sie nur dann, wenn sie es nutzen. Ein Auto jedoch bezahlen Sie auch dann, wenn sie es nicht nutzen. Kfz-Steuer, Versicherungssteuer und -beiträge, Abschreibungen. U.v.a.m. Wenn Sie fahren, kassiert der von Autofahrern's so vielgescholtene Staat gleich nochmal ab: Mineralölsteuer. Bei vielen kommt auch noch die monatliche Garagenmiete dazu. Bei manchen auch die monatliche Rate für den Kredit nebst Kreditzinsen und -steuer. Sagenhaft, nicht wahr? Wie teuer individuelle Freiheit doch wirklich ist, rechnet man alles durch. Und wie toll der böse, böse Staat da doch abkassieren kann. Und keiner sagt was. Alle meckern, zahlen aber für's heilige Blechle.
Vollkommen Richtig. Konkret sieht die Rechnung wie folgt aus: ein vernünftiges Auto (vernünftig = sicher, spritsparend und zuverlässig) würde mich ca. 150-200 EURO im Monat kosten. Dafür bin ich aber noch keinen einzigen km gefahren! Etwaige Parkgebühren sind auch nicht berücksichtigt.

Da kann ich mir doch nebst ÖPNV-Abo (in meiner Stadt ca. 70EUR pro Monat) noch locker ab und zu das Taxi nach Hause leisten.
Da ich jedoch in den Sommermonaten meist auf den ÖPNV zugunsten des Fahrrads verzichte, sieht die Rechnung noch besser aus. Zwar kostet das Fahrrad auch (Wartung, Instandhaltung) - aber das ist ca. ein Zehntel dessen was ÖPNV kostet.
Für den spontanen Urlaub oder sperrige Einkäufe kann ich mir dann immernoch ein Auto mieten. Da hat man meist die neuesten Modelle und muss sich auch um nichts weiter kümmern ausser seinen Führerschein und Kreditkarte vorzeigen. Kein Stress mit Instandhaltung, Reparaturen und Versicherungen etc...

Kurz, ich versteh' diese Assoziation mit Freiheit nicht. Ein Auto ist in vielerlei Hinsicht einfach nur lästig - und teuer dazu.

Jedesmal wenn ich sehe, dass in meiner Generation (U30) immer weniger Autobesitzer sind, ist das eine tolle Nachricht. Es lässt die Hoffnung zu, dass die Städte wieder autofreier werden.
Es gibt viele Gründe kein Auto zu besitzen. Klima- und Umweltaspekte stehen für mich persönlich noch nicht mal an erster Stelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 17.11.2011, 17:31
334. ...

Zitat von Salonbolschewik
Leider verstehen Sie - wie alle Autobegeisterten - nicht, was das bedeutet und warum das geschieht. Ein öffentliches Verkehrsmittel - insbesondere einen privaten Busunternehmer - bezahlen Sie nur dann, wenn sie es nutzen. Ein Auto jedoch bezahlen Sie auch dann, wenn sie es nicht nutzen. Kfz-Steuer, Versicherungssteuer und -beiträge, Abschreibungen.
Beim Preis für ein Busticket wird man das wohl mitkalkuliert haben. Darüber hinaus zahlt man auch, wenn man kein Bus fährt, nämlich übers Stadtsäckl. ÖPNV wird meist nicht kostendeckend betrieben. Das heißt, alle zahlen, auch wenn man ihn nicht nutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shine_3 17.11.2011, 17:56
335. Habe ich schon...

Zitat von acitapple
eine junge dame belegte dort mit ihrem 3er golf ebenfalls 2 volle parkplätze. offenbar war es ihr zuviel halbwegs bündig zu parken. ihre körperfülle ließ auch darauf schliessen, dass sie für gewöhnlich jede unnötige bewegung vermeidet. liegt also nicht am breiten auto...
vor einigen Seiten angemerkt.
Man möchte eben bequem Ein,- und Aussteigen. Das geht dann eben mal auf Kosten von 2 blockierten Parkplätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brille007 17.11.2011, 18:06
336. .

Zitat von Nebhrid
Was allerdings immer wieder verblüfft ist die Vehemenz und Irrationalität, mit der das Auto immer wieder mit Freiheit und Individualität besetzt wird.
was hat es mit Freiheit und Ratio zu tun, dass Millionen von Menschen ohne kleine piepende und blinkende Kästchen namens "Smartphone" offenbar nicht mehr leben können, sondern alle 3 Minuten draufschauen müssen? Oder dass Menschen ständig neue Klamotten kaufen, obwohl die "alten" doch noch gut sind? Oder dass Sie sich hier online mit anonymen Menschen austauschen, obwohl ein Stammtisch in der Kneipe doch viel lustiger wäre?

Wenn Sie unsere Konsum-, Wohlstands- und Spassgesellschaft mit "Rationalität" erklären wollen, werden Sie vorhersehbar auf die Nase fallen. Das "richtige Leben" endet nicht an Ihrer Haustür.

Zitat von Nebhrid
In spätestens 20 Jahren hat sich das Thema eh erledigt.
Da täuschen Sie sich gewaltig; in 20 Jahren wird es mehr Autos geben als je zuvor. Wie sie aussehen und womit sie angetrieben werden, steht in den Sternen, aber der Drang nach Mobilität, Freiheit und meinetwegen auch nach Selbstdarstellung wird ungebrochen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
augsteinserbe 17.11.2011, 18:06
337. Mal sehen wann die ersten Städte...

Parkgebühren nach Grundfläche des Fahrzeugs erheben. Schließlich verbraucht so eine Egomaschine a la Q7 fahrend und parkend erheblich mehr Fläche als ein Kompaktwagen und beeinträchtigt normale Nutzer sowohl auf dem Parkplatz als auch im fließenden Verkehr. Ich fände es richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pepito_Sbazzagutti 17.11.2011, 18:29
338. Evolution

Zitat von Pepito_Sbazzagutti:
Bringen Sie auch im realen Leben den Mumm auf, den Besitzer eines luxuriösen Wagens eine "intellingenzschwache Ökosau" zu nennen?

Zitat von Mocs
Ich habe da kein Problem mit. Gibt zwar "böse Blicke" und "sinnfreie Pöbeleien" - aber eigentlich wissen die Halter der Spinnerkisten ja das ich recht habe - und halten selbst den Ball flach. Ein Bekannter hat so einer SUV-.... an der roten Ampel sogar mal die Karre angep.... - null Protest.
Aha, ich sehe, Sie und Ihr Bekannter sind von der Evolution bedauerlicherweise unberücksichtigt geblieben - zur Kenntnis genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FoxhoundBM 17.11.2011, 18:40
339. ...

Zitat von Salonbolschewik
Ein öffentliches Verkehrsmittel - insbesondere einen privaten Busunternehmer - bezahlen Sie nur dann, wenn sie es nutzen.
Ja, vorausgesetzt, das öffentliche Verkehrmittel käme pünktlich. Hatte ich nicht mit 18 meinen Führerschein gemacht, würde ich heute als Skelett an der Bushaltestelle stehen.

Ich hab vier Jahre lang Öffis genutzt.

1. nie pünktlich
2. Nur A***löcher drin
3. dreckig, stinkig, versifft

Fazit: NIE WIEDER!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 34 von 40