Forum: Auto
Überlandbusse: Wohin geht die Reise?
Volvo

Immer mehr Menschen fahren Bus, und die Busse werden luxuriöser. Die Branche will weg vom Image der Seniorentour und Klassenreise. Volvo hat Reisende gefragt, wie der Bus der Zukunft aussehen soll.

Seite 1 von 4
frenchie3 04.10.2018, 05:24
1. Bei diesen Einkaufspreisen für Busse

frage ich mich immer wie es die Unternehmen bei Ticketpreisen von 50 Euronen und weniger von Frankfurt nach Lyon schaffen auf einen grünen Zweig zu kommen. Und Chauffeur, Verbrauch und Unterhalt sind ja auch ein bißchen höher als beim Golf....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flying Rain 04.10.2018, 06:38
2. Wer

Wer wissen will wie man bequem im Bus reisen kann sollte mal nach Südamerika schauen da wird es in einigen Ecken wie etwa Kolumbien schon gut vorgemacht wie man bequem im Bus reisen kann. Ich hatte noch nie so viel Beinfreiheit und so große Sitze wie dort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegel_1 04.10.2018, 07:08
3.

Ich wäre schon froh, wenn die Busfahrer aufmerksamer wären und sicherer fahren würden. Lieber in einer "Klapperkiste" ins Ziel, als im Luxusbus in den Tod ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damp2012 04.10.2018, 07:17
4. Eine Rundreise in Südschweden...

.. hatte ich letzten Sommer gebucht und den Bus irgendwie völlig ausgeblendet. Der Bus als Fahrzeug war super, die Klimaanlage in diesem Sommer die Rettung - aber tatsächlich traf ich auf dieses imagebeladene Publikum. Es war schwer gewöhnungsbedürftig... da müssen sich die Macher noch ein bisschen etwas für die unterschiedlichen Zielgruppen einfallen lassen. Schließlich gibt es ja mittlerweile auch "Wacken-Schiffe" ;-) ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krawuzel 04.10.2018, 07:31
5. gibt es doch schon lange

Bereits vor vielen Jahren gab es in Südamerika Langstreckenbusse, die nur mit drei Sitzen pro Reihe bestuhlt waren, die zu einem Bett umgelegt werden konnten, mit privatem Entertainment Sytem (eigener Bildschirm oder zumindest zweisprachiger Kopfhöhreranschluß für das busweite Entertainment) und essen serviert wie im Flugzeug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 04.10.2018, 07:38
6. ....

Mir fehlt es an Bein- und Ellenbogenfreiheit. Solange das nicht zu meiner Zufriedenheit gelöst ist, nein danke!
Auf irgendwelchen Schnickschnack kann ich verzichten, z.B. Safe,
Privatsphäre in einem Bus ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraus_adam 04.10.2018, 07:40
7.

Zitat von frenchie3
frage ich mich immer wie es die Unternehmen bei Ticketpreisen von 50 Euronen und weniger von Frankfurt nach Lyon schaffen auf einen grünen Zweig zu kommen. Und Chauffeur, Verbrauch und Unterhalt sind ja auch ein bißchen höher als beim Golf....
Warum sollte das nicht gehen?
Wenn 50 Plätze belegt sind und alle um die 50 Euro bezahlen dann sind das, Mehrwertsteuer rausgerechnet, über 2.000 Euro. Für 600km braucht so ein Fernbus Diesel für ungefähr 200-250 Euro. Bleiben mindestens 1.700 Euro für Fahrer, Unterhalt und Abschreibung für den Bus.
Das geht locker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraus_adam 04.10.2018, 07:44
8.

Zitat von krawuzel
Bereits vor vielen Jahren gab es in Südamerika Langstreckenbusse, die nur mit drei Sitzen pro Reihe bestuhlt waren, die zu einem Bett umgelegt werden konnten, mit privatem Entertainment Sytem (eigener Bildschirm oder zumindest zweisprachiger Kopfhöhreranschluß für das busweite Entertainment) und essen serviert wie im Flugzeug.
In Indien, Thailand, Vietnam und anderen asiatischen Ländern gibt es "Sleeper"-Busse in denen man sich ausgesprochen komfortable Schlafkammern mieten kann. In der Luxusversion auch mit Entertainmentsystem, einstellbarer Klimaanlage und "Zimmerservice".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
njotha 04.10.2018, 07:44
9. Kraftstoff-Verbrauch

vielleicht war beim Kraftfahrt-Bundesamt die Batterie vom Taschenrechner alle? Im Fernverkehr kommt ein moderner Reisebus auf Verbräuche von 22 bis 30 Liter/100 km. Bei 30 Passagieren (das sind jedenfalls laut meinem Kopfrechner 60% Belegung eines 50-Sitzers) wären es schon nur noch 1 Liter und weniger pro Passagier und 100 km.
Beim ÖPNV im Stadtverkehr sieht es wegen der häufigen Starts und Stopps mit bis zu 55 Litern/100 km natürlich anders aus, aber selbst da kommt man bei 60% Belegung von 70 bis 90 Fahrgastplätzen nicht auf 1,6 Liter.
Ich hätte da noch ein paar Batterien übrig, die ich dem Bundesamt zu Weihnachten schenken könnte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4