Forum: Auto
Überschall-Zug in Frankreich: 400-Einwohner-Dorf soll Hyperloop bekommen
Transpod

Fünf Jahre ist es her, dass Elon Musk die Idee einer Rohrpost für Menschen vorstellte. Nun könnte die Bahn ausgerechnet in einem französischen Dorf realisiert werden.

Seite 4 von 11
CobCom 08.08.2018, 22:04
30.

Zitat von rabode
wei in anderen Foren immer behauptet wird der Zug kann diese Geschwindigkeit auf üblichen Strecken nie erreichen. Wenn man mit 1,5g rechnet (max. Beschleunigung in Verkehrsflugzeugen) hat ein solcher Zug nach ca. 8km die 1200km/h erreicht. Es wird hier nicht von einem Hochvakuum ausgegangen sondern von einem Unterdruck, eben einer dünnen Atmosphäre, wie sie z.B. in 20km Höhe zu finden ist. Das spart schon viel Energie im Antrieb. Noch ein Punkt der immer kritisiert wird, was passiert wenn die Röhre undicht ist, ja was soll passieren durch den höheren Luftdruck bremst der Zug ab, sonst passiert nichts. Deutschland ist wirklich ein Land der Nörgler und Panikschieber geworden. Da wird gegen Gleichstromtrassen demonstriert, aber jeder hat ein Handy zu Hause, welches zig mal höher strahlt....etc.p.p.
Sind Sie da sicher? Bei "open air" könnte ich mir das gerade noch vorstellen. Wenn Sie mit 1000 km/h in dünner Atmosphäre schlagartig auf ein dichteres Medium in einer Röhre stoßen, das nur eingeschränkt, besser: träger, und in eine Richtung verdrängt werden kann, könnte ich mit vorstellen, dass es bzgl. Schockwirkung und Hitzebildung nicht ganz so trivial abgeht.
Ich kann mich auch noch andere unerwartete Dinge erinnern, die in Teilsystemen z.B. bei der Konstruktion des Bugatti im Bereich von 400 km/h auf einmal zum Problem wurden.
Und genau deswegen benötigt man solche Teststrecken. Jede einzelne Komponente des komplexen Gesamtsystems muss laufen (und getestet werden).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlomo.goldkugel 08.08.2018, 22:13
31. genau

Zitat von rabode
wie die selbsternannten Experten hier alles schlechtreden. Keiner hier auch ich nicht kann ausrechnen ob dieser Zug wirtschaftlich sein kann. Wer das von sich behauptet stapelt sehr hoch. Wenn man nie etwas ausprobiert kann man auch nie etwas neues erfinden. Als die Menschen damals mit Maschinen fliegen wollten, gab es auch viele die gesagt haben unsinnig, technisch unmöglich, unwirtschaftlich....etc.p.p.
"Ich setzte auf das Pferd. Das Auto ist eine vorübergehende Mode", Kaiser Wilhelm. Oder, welcher IBM-Chef prognostizierte noch in den 50er Jahren, dass in Zukunft nur einige wenige Computer gebraucht werden würden. Wer weiß, ob der Transrapid nicht den innerdeutschen Flugverkehr hätte ersetzen können und der Hyperloop wäre vielleicht im interkontinentalen Verkehr nützlich, nicht nur im Personentransport - sicher sauberer als der zunehmende Flugverkehr. Als ich 1990 Chirurgen einer großen Uniklinik fragte, ob mein Leistenbruch auch laparaskopisch versorgt werden könnte, hieß es, das wäre geradezu kriminell und absoluter Unsinn. Schon 10 Jahre später war das Standard. Nörgler, Pessiwisser, Bessermisten, Klugschieter - was solls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frequent Traveller 08.08.2018, 22:17
32. ICH lieber Klarsteller (#28)

Zitat von labellen
sparen. Welcher Reisende will schon als Rohrpost antreten. Ein ökonomischer Unsinn.
gerne, M nach B in 40 Minuten, super! Nen Versuch ist es wert. Allerdings: Die Eisenbahn hat sich ja auch nie durchgesetzt, weil sich durch die hohe Geschwindigkeit von 20-30km/h das Blut im Koerper der Reisenden im Ruecken gesammelt hat, woran sie alle jaemmerlich gestorben sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_derhenne 08.08.2018, 22:56
33.

Es gab heute einen Artikel über einen Wissenschaftler auf Spiegel: "Wie ein Mathematiker kranken Kindern hilft". Darin wird erklärt, dass Forscher Algorithmen entwickelt haben, die die Scandauer im MRT auf bis zu ein Zehntel (!) der aktuell üblichen Dauer reduzieren. Jetzt kommt der Gag: Das Verfahren wird bereits eingesetzt, hilft zig Millionen Menschen und rettet Leben! Der Artikel fand hier nur so nebenbei am Rande statt, es gab nicht mal ein Forum dazu.

Anstatt diesen bahnbrechenden Erfolg ausgiebig zu feiern, werden wir lieber täglich mit Musks Hirnfürzen genervt, die bisher nicht über den Status aufwendiger Präsentationen und Animationen herauskommen.

Und die ganzen "Innovationsfreunde" feiern Musk hier noch für seine absurde PR-Ego-Show ab, als wäre er der neue Galileo, Newton oder Einstein. Ihr fallt auf einen Scharlatan herein!

Spätestens als Musk die eingeschlossene Fußballmannschaft für seine Selbstinszenierung instrumentalisiert hat, ist doch die letzte Maske gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
francis-pierre 08.08.2018, 22:56
34. Droux, ma commune...

Ich, Einwohner -und ehemaliger Bürgermeister - von Droux hätte nie gedacht, meiner Gemeinde wird eines Tages die Ehre zuteil, im Spiegel erwähnt zu werden…
Eigentlich verstehe ich die Leute nicht, die gegen die geplante Teststrecke sind. Diese meine Gemeinde ist so oder so dem Tode geweiht: In spätestens 30 Jahren wird es hier vollkommen menschenleer sei: Keine Industrie, schon lange keine Schule mehr, dem Tourismus so gut wie gar nicht erschlossen (obwohl wir touristisch viel zu bieten hätten), von der Zentralregierung geflissentlich ignoriert – was kann uns Schlimmeres passieren? – mit oder ohne Hyperloop…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leander.1991 08.08.2018, 22:59
35.

Zitat von powaaah
Als Ingenieur kann ich sagen, dass das Konzept sehr wohl machbar ist. Wenn es diese Verbindungen gibt, dann werden diese auch genutzt. München - Nürnberg - Berlin o.ä. 600km. Aktuell braucht man dafür mindestens 2h. Das Flugzeug schafft es zwar theoretisch in knapp >1h aber Check in usw... locker 2h. Hyperloop 40min. Kosten aktuell 60€ für einen Flug. Auto ähnlich. Bahn 50€ (4h). Für ein Ticket kann man also mindestens 100€ verlangen wenn nicht 150€. Diese extreme Zeitersparnis ist es definitiv wert. Die ICE-Strecke kostete im übrigen 10Mrd. €.
Selbstredend ist das machbar, die Idee ist auch nicht sonderlich neu sondern mindestens schon 60 Jahre alt. Das Problem sind die Kosten, die ICE-Strecke wird ihre Kosten schon niemals wieder einfahren, eine Transrapidstrecke hätte mindestens das fünffache gekostet, diese Nummer hier eher das zwanzigfache und das Vakuum gibt es auch nicht gratis dazu, vom dauerhaft notwendigen Energieeinsatz ganz zu schweigen.

Aber man könnte ja hier auch bezüglich der notwendigen Ticketpreise ja auch mal auf dem Teppich bleiben, 100-150 Euro sind ja geradezu ein Witz, da sollte man eher mal eine Null anhängen und es wird sich immer noch nicht rechnen. Das wird sich auch systemimmanent niemals ändern, denn der Transrapid ist ja auch nicht daran gescheitert nicht schnell genug gewesen zu sein. Hyperloop ist wie Transrapid nur mit Mörderaufwand, also plus Tunnel und plus Vakuum/Unterdruck!


Wäre dies ein gangbarer Weg hätte der Transrapid schon ein Erfolg sein müssen, war er aber nicht, also muss Hyperloop schlicht ein Werbegag sein, gern auch einer der technisch machbar wäre. Ein Linienflugverkehr zum Mond wäre aber auch technisch machbar... die Frage ist nur wer wollte oder was will man damit bei den zu erwartenden Kosten? Da wäre das Vakuum auf dem Weg auch schon gratis dabei, trotzdem gibt es ja noch so ein paar "unwichtige/lösbare" Detailfragen die diese Vision auch seit ungefähr 60 Jahren showstoppen.


Und der Hyperloop wird im Realbetrieb wahrscheinlich nicht mal energieeffizienter sein als gewöhnlicher Luftverkehr, wartungsärmer und zuverlässiger ohnehin nicht, geht ja alles durch die eine Röhre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstullrichschultz 08.08.2018, 23:03
36. Alternative

Das Probleme dieses Systems liegen woanders. Es müssen Druckschleusen für Ein- und Ausstieg gebaut werden und der Zug braucht ständig eine künstliche Atmosphäre wie im Weltall. Rentabel wird das Ding nie sein, weil es nur eine weite Strecke von A nach B befahren wird, keine Zwischenhalte oder Umsteige. Da fliegen die Leute lieber. Meine Vorstellung von moderner Bahntechnik für Nah- und Fernverkehr sind Schwebefahrzeuge auf Betonstelzen, die unter einer breiten mit Solarzellen ausgerüsteten Schienendach aufgehängt sind und sich durch Radsätze und kombiniert mit Magnetschwebetechnik automatisch bewegen, bei jedem Wetter ohne Störung über alle Landschaften schweben. Diese Technik wird allemal billiger sein als Milliardengräber wie Stuttgart21.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leander.1991 08.08.2018, 23:09
37.

Zitat von Frequent Traveller
gerne, M nach B in 40 Minuten, super! Nen Versuch ist es wert. Allerdings: Die Eisenbahn hat sich ja auch nie durchgesetzt, weil sich durch die hohe Geschwindigkeit von 20-30km/h das Blut im Koerper der Reisenden im Ruecken gesammelt hat, woran sie alle jaemmerlich gestorben sind.
Na ja das war ja auch nachweislich Aberglaube aber so etwas die der Hyperloop ergibt nur auf ganz langen Strecken einen Sinn, wenn das denn alles so toll klappt wie ausgerechnet und dies auch dauerhaft. Wobei schon fraglich wäre wie man so eine Verbindung im Betrieb wartet und erneuert, aber gut ist ja technisch machbar. Es gibt nur gerade niemanden der mal eben für so eine Strecke Frankfurt-Bangkok sagen wir mal eine Billion Euro an Baukosten auslegt um unterm Strich letztlich kaum Zeit zu bestehenden Lösungen zu sparen.

Wer bitte soll damit fahren und zu welchem Preis?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 08.08.2018, 23:39
38. Ich bin auch ein Zweifler und Nörgler

Aber je länger ich mich gedanklich mit einem solchen Projekt befasst habe, desto mehr technisch machbare Lösungen sind mir dazu eingefallen. Z.B. ließe sich m.M.n. eine Vakuumröhre ohne (sic!) Schleusen realisieren. Auch für die Herstellung eines Vorvakuums in der Röhre habe ich eine Idee. Zumindest eine Teststrecke wäre die Sache wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leander.1991 08.08.2018, 23:45
39.

Zitat von Klarstellung
Diesen Mist braucht keiner und da Reisen ja irgendwie noch etwas mit Genuß zutun haben könnte (ja ich weiß es glotzen eh alle auf ihre Handys) und man gerne Landschaft sehen würde, kann ich nur für mich feststellen, das ich mich da niemals hineinsetzen würde.
Nein, diesen Mist baut man für Leute die offensichtlich nur noch an den schnellen Transport Interessen binden, eine Stunde gespart, das ist mir 100 Euro mehr wert, ein ausgesuchter Kundenkreis für den allein sich so eine Investition in tausend Jahren nicht rechnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11