Forum: Auto
Überteuerte Auto-Ersatzteile: Die Abzock-Konzerne
DPA

Autofahrer klagen über viel zu teure Ersatzteile. Der Preiswucher hat System: Eine Beratungsfirma half fünf Pkw-Herstellern, ihre üppigen Gewinne aus dem Geschäft um weitere 2,6 Milliarden Euro zu steigern.

Seite 1 von 18
Kater Bolle 01.06.2018, 18:09
1. Hierbei und bei allen Kartellverfahren hilft nur...

die Verhängung drakonischer Freiheitsstrafen für die Verantwortlichen.
Über Geldstrafen lachen doch diese Leute.
Fazit: auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.
Diese Leute werden nur lernen wenn es für sie persönlich richtig weh tut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qmsysteme 01.06.2018, 18:17
2. Monopol ?

Es sollten schon alle Möglichkeiten erörtert und ausgeschöpft werde. Insbesondere, da der Kund bei diesen Monopolen keine andere Möglichkeiten hat. Da hätte die EU eine sinnvolle Aufgabe. Das einzige Problem ist die Ausschaltung der Lobbyisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomdabassman 01.06.2018, 18:23
3. Gängiges Verfahren

das man von Druckerherstellern gelernt hat. Drucker für 49,- unter Herstellungskosten und einmal Originaltinte kaufen genau so viel. Welcher Kunde bezieht in seine Kaufentscheidung Preis UND Ersatzteilpreise mit ein? Keiner. Unbeantwortet bleibt im Artikel die Frage, wenn am Neuwagenverkauf fast nichts verdient ist, wo soll's denn sonst herkommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 01.06.2018, 18:23
4. Schöner Artikel

Das nennt sich Kapitalismus.
Den Kunden so lange ausbeuten bis er kurz davor ist abzuspringen. :-)
Sehr interessant ist aber die Fragestellung wie man mit Software Kartelle bilden kann ohne direkte Absprache.
Kartelle sind verboten.
Hier besteht eine grosse Lücke in der Verfolgung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 01.06.2018, 18:24
5. Egal ob ausländische oder heimische Wirtschaft

egal welche Branche, sie "lügen und betrügen", was der Euro hergibt.
Und es ist ihnen auch egal, ob Menschen bei manchen Produkten/Artikeln zu Schade kommen oder gar für immer von der Konsumentenbühne verschwinden.
Egal, hauptsache der Bürger wird gemolken.
Dreistigkeit scheint ihre Devise und zwar solange, bis ihnen Einhalt geboten wird.
Aber die Politik scheint davon wenig beeindruckt zu sein.
Damit haben sie ja nichts zu tun bzw. oder wollen es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 01.06.2018, 18:25
6.

Die Franzosen waren bei Autoersatzteilen im Abzocken schon immer die Weltmeister. Vor 45 Jahren kostete das Rohrgestell im 2CV , das sich Fahrersitz nannte schon so viel wie vier VW Sitze und eine Rücklichtabdeckung für einen DS 21 mehr als DM 50,00.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 01.06.2018, 18:26
7. Nur bei Autoersatzteilen?

Die Masche zieht doch mittlerweile bei vielen Produkten! Wir haben ein gemeinsames Europa, aber versuchen sie mal Ihren Strombedarf bei ausländischen Anbietern zu decken, von wegen mehr Anbieter und größerer Wettbewerb. Nur die Angebotsseite hat Vorteile von Europa, Nachfrageglück Fehlanzeige. Auch die Reimport-Quelle bei Fahrzeugen ist inzwischen versiegt und bei Medikamenten werden Onlineapotheken von politisch und wirtschaftlich interessierter Seite kräftig ausgebremst. Es gibt in vielen Bereichen KEINEN europäischen Wettbewerb und das ist so gewollt, Preisabsprachen und Blockadepolitik durch Wirtschaft und Politik sind eher die Regel. Auch im Internet herrscht, trotz "freiem" Markt noch immer die Länderschranke vor. Zumindest für den Normaluser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 01.06.2018, 18:28
8. oha ...

Die Gewinnspannen sind ja krass ... 10 Euro Produktionskosten für einen Außenspiegel. der dann für 165 Euro über die Theke geht. Was für eine Wucherei, trotz Lagerhaltung, Bestellung, Transport und Mitarbeiter, der den Kunden bedient und das Teil verkauft. Nicht zuletzt auch eine Quittung an die Autofahrer und den Fetisch, der rund um den rollenden Untersatz erzeugt wird. "Gelungenes Facelifting", das mit "Spannung erwartete" neue Modell, usw. Ich persönlich fahre einen alten A2, der ist aus Aluminium und gammelt nicht. Nachdem jetzt die ganzen Diesel- Modelle (was für eine Schande) in die Presse wandern, gibt es Ersatzteile in rauen Mengen zum kleinen Preis. Neulich habe ich meine Rückleuchte geschrottet, die hat gebraucht 49 Euro gekostet. Aber Recycling und Reparatur sind ja "out", die Kisten werden benutzt, nicht mehr repariert und weggeworfen - das übliche Nachfolgemodell bietet ja sensationelle Verbesserungen, so dass man sich mit seinem alten Hobel kaum unter die Leute traut (-;

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aletheia53 01.06.2018, 18:29
9. Gegenmittel

Hier könnte die EU sich sehr viele Freunde machen. Aber die Abgeordneten und Verantwortlichen lassen sich - fürchte ich - lieber kurzfristig von den Lobbyisten zu Essen einladen anstatt eine eigene langfristige Daseinsberechtigung zu erarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18