Forum: Auto
Umfrage: Beim Tempolimit für Autobahnen ist Deutschland gespalten
DPA

Gut die Hälfte der deutschen Autofahrer spricht sich in einer ARD-Umfrage für ein Tempolimit aus, der andere Teil ist dagegen. Interessant auch: Gegner wie Befürworter sind meist klar unterschiedlichen Parteien zuzuordnen.

Seite 1 von 30
axelsius 25.01.2019, 00:56
1. Von einem Verkehrsexperten

hab ich da mehr erwartet. Ich kann nur in einem Punkt zustimmen. Ablenkung durch Smartphones wird unterschätzt und auch die Freisprechfunktion senkt die Konzentrationsfähigkeit auf den Verkehr. Hohe Geschwindigkeiten erhöhen i.d.R. die Geschwindigkeitsdifferenzen und führen so zu höherer Gefährdung, Unfällen und in Folge Staus. Die Schwere der Unfälle hängt von der Geschwindigkeit ab und zwar nicht nur linear und zwischen Kraftsoffverbrauch, Geschwindigkeit und Umweltbelastung besteht ein direkter Zusammenhang. Die Frage ist, ob man mit Tempolimits viel erreicht. Abregelung von Motoren bringt da sicher mehr. Es sollten auch neben den Verkehrstoten die Schwerst- und Schwerverletzten in die Statistiken aufgenommen werden bzw. hier erwähnt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schamot 25.01.2019, 01:08
2. Michael Schreckenberg sollte es eigentlich wissen

Daß durch Geschwindigkeitsdifferenzen Stau entstehen kann. Ebenso hat sich in der Technik NIX verbessert zu Autos vor 20 Jahren was Verbrauch und Schadstoffausstoß angeht. Das ist eine rein auf dem Papier von der Autoindustrie propagierte Lüge. Und als nächstes fährt nicht jeder gegen einen Baum sondern eher einem hinten drauf. Scheint alles der Herr Michael Schreckenberg zu ignorieren. Mit welchem Ziel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-512598660 25.01.2019, 01:30
3. 100 oder 160 sind ein Unterschied

Selbst wenn man gegen einen Baum fährt. In der Regel sind Unfälle aber keine Direktkarambolagen, sondern tangentiale. Und wenn man 160 km/h fährt, braucht das Auto deutlich länger zum Stillstand und kann auf diesem weg auch mehr Unfälle und Schäden erzeugen. Und Staus entstehen schneller, wenn die Geschwindigkeitsdivergenz größer ist. Ich fahre gelegentlich in Frankreich auf der Autobahn und dort kann man sehr entspannt fahren, selbst bei dichtem Verkehr. Niemand muß dort mit Irren rechnen, die mit Tempo 230 versuchen in einen Stau zu fahren. Neben dem Tempolimit sollte man dann Übertretungen des Limits (also z.B. 130 km/h) drastisch bestrafen bis zum Entzug des Tatmittels, dem Auto.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marc_bowe 25.01.2019, 01:47
4.

Die Gegenargumentation von diesem sogenannten "Stauforscher" ist kaum haltbar. Natürlich würde druch ein Tempolimit das Staurisiko reduziert, allein durch die geringere Anzahl an Unfällen sinkt das Staurisiko entsprechend. Auch das zweite Argument ist völliger Quatsch. Die Technik hat sich nicht wesentlich verbessert und wie sich ja in letzter Zeit gezeigt hat halten die Hersteller ihre versprochenen Verbrauchswerte bei weitem nicht ein. Hinzu kommt, dass der Verbrauch bei höherer Geschwindigkeit natürlich zunimmt, da der Luftwiederstand exponential zunimmt. Dadurch steigt natürlich auch der Ausstoß von CO2. Und zum Dritten, es stehen keine Bäume auf der Autobahn. Die Meisten Unfälle mit Bäumen passieren auf der Landstraße. Und es macht sehr wohl einen Unterschied ob man sich einem mit 90 km/h fahrenden Fahrzeug mit 100 oder 160 nährt, wenn dieser zum Beispiel plötzlich abbremst oder ausschehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fahrgast07 25.01.2019, 01:49
5. Schwache Argumente der Raser

Was der Stauforscher da von sich gibt, ist falsch. Die Bewegungsenergie steigt im Quadrat der Geschwindigkeit: Doppeltes Tempo, vierfacher Krawumms. Einen Unfall mit 100 überlebt man also mehr als doppelt so wahrscheinlich wie mit 160. Auch der Verbrauch steigt im Quadrat, an den physikalischen Gesetzen ändert moderne Motorentechnologie nichts. Ein Tempolimit spart 5 Mio Tonnen CO2 pro Jahr! Wie kann man den Klimawandel beklagen, aber diese 5 Mio Tonnen weiter verdummen wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlumz 25.01.2019, 01:49
6.

Die größte Gefahr stellt die Höhe Tempodifferenz dar. Jeder, der im Ausland einmal auf der Autobahn gefahren ist, weiß es. es gibt keinen Grund keine Beschränkung einzuführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mens 25.01.2019, 01:56
7. Immer Extreme

Man könnte die maximal erlaubte Geschwindigkeit z.B. auf 160 begrenzen mit zusätzlichen Einschränkungen in bestimmten Bereichen. Das ist zügig und dennoch entspannt zu fahren. 130 ist für lange Strecken einfach zu lahm und empfinde ich als ermüdend. Man fährt und fährt und kommt nie an. Die Inntal-Autobahn un Austria unterbietet das auch noch. Eine Strecke zum einpennen. Für Langsteckenfahrer der blanke Horror. Warum neigt der Mensch ständig zu Extremen und meidet den Kompromiss, den Mittelweg?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fvaderno 25.01.2019, 01:57
8. Kann man die Thesen des 'Stauforschers Schreckenberg' ernst nehmen?

Zum zweiten Argument. Natürlich verbraucht ein Auto mit modernem Motor bei gleicher Geschwindigkeit weniger Benzin als eine mit einem mit veralteter Technik. Aber es geht doch um den erhöhten Verbrauch bei höheren Geschwindigkeiten. Und je höher diese ist, desto größer wird der Anteil des Luftwiderstandes am Fahrwiderstand. Letzterer nimmt in etwa der dritten Potenz zu! Bei Verdoppelung der Geschwindigkeit erhöht sich dieser also auf das 8-fache. Oder: bei 160 ist er etwa 2,4-fach höher als bei 120! Das Durchlesen von ganz simpler Physik hätte für den 'Forscher' Klarheit gebracht! Zur Verkehrssicherheit: Statistiken von anderen Ländern beweisen doch empirisch, wie stark Unfall zahlen bei verminderter Geschwindigkeit sinken! Ja, wer langsamer fährt, hat mehr Zeit für eine Reaktion auf gefährliche Situationen. Vielleicht hat er auch nicht bedacht, dass nur ein kleiner Teil der Unfälle auf frontale Crashs auf feste Hindernisse endet. Und von vielen Forschern konnte man in den letzten Jahren lesen, dass die Wahrscheinlichkeit für Staus mit höheren Geschwindigkeiten steigt. Von den aufgeführten Argumenten bleibt also nichts, als dass ich als seriös ansehen kann. Darf man da nicht vermuten, dass sie im Interesse der Autoindustrie sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henrikb1 25.01.2019, 01:57
9. Ich bin gegen ein Tempolimit ...

... in Deutschland wird schon genug verboten. Der Nutzen ist sehr umstritten. Um die Autobahnen sicherer zu machen sollte man lieber mit dem Unfug aufhoeren, alles moegliche kreuz und quer durch Europa zu karren, nur um Subventionen zu kassieren. MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 30