Forum: Auto
Umstrittene Abgabe : Was Autofahrer über die Pkw-Maut wissen müssen
DPA

Die Pkw-Maut kommt - wann genau, steht noch nicht genau fest. Doch wie sie berechnet und eingetrieben wird, ist beschlossen. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Seite 2 von 21
vollimbiss 24.03.2017, 11:53
10. Geld zurück

Mein VW up kostet 20€ Steuern im Jahr, dann bekomme ich also Geld zurück. Ich freu mich schon. Trotzdem wird in den Tiefen des Gesetzes ein Passus stehen, der den inländischen Autofahrer zusätzlich belasten wird.
Das blödeste Gesetz seit Jahrzehnten und die SPD hat mal wieder Bauchschmerzen...

Beitrag melden
hugoschumann 24.03.2017, 11:53
11. Große Verschaukelung

Kapiert eigentlich keiner, dass wir am Ende eh drauf zahlen? Ich wette, dass in 2-5 Jahren, wenn sich "zufällig" herausstellt, dass die Maut zu teuer ist, der Rabatt auf die KFZ-Steuer einfach wieder abgezogen wird. Denn ich habe noch nie gehört, dass eine existierende Steuer (Was die Maut ist) je wieder entfernt wird. Das wir uns jedes Mal von diesen Bayrischen Stammtischgrölern auf der Nase rumtanzen lassen müssen geht mir so langsam gehörig auf den Senkel. Die CSU drückt anti-europäischen Blödsinn durch, den keiner will und wir zahlen am Ende eh wieder doppelt.

Beitrag melden
isi723 24.03.2017, 11:53
12. Sehr fragwürdig (ich wollte erst

Da bin ich ja mal gespannt, ob es wirklich kostenneutral bleiben wird.
Ich habe einen Oldtimer mit H-Kennzeichen. Muss dafür dann wohl 130€ zahlen. Bisher waren es 190€ Steuer, die dann wohl nur noch 60€ sein werden. Ergebnis ist: Viel Aufwand für nichts. Dann habe ich ein Winterfahrzeug, denn der Oldtimer steht im WInter in der Garage. Ein Auto mit einem 1Liter Motor, der aber nur vom Oktober bis April zugelassen ist. Die Steuer heute 35€ - die Maut nach meiner Rechnung 65€. Also zahl ich jetzt keine Steuer mehr, sondern bekomme vom Staat etwas ausgezahlt, oder nicht??!!
Schwachsinn!!

Beitrag melden
98Regency 24.03.2017, 11:53
13. Die Daten sollen...

... nur kurz erfasst und gleich wieder gelöscht werden. Und wie bitte schön kann man dann abgleichen, wer keine Autobahnen benutzt hat und zu Recht die Maut zurück erhält? Was macht das Fahrtenbuch für einen Sinn außer dass Kosten für Ausstellung anfallen? Wenn doch die Deutschen für die Benutzung aller Bundesstraßen und Autobahnen bezahlen (sollen) und die Ausländer nur für die Autobahnbenutzung ist hier nicht der Gleichheitsgrundsatz verletzt? Bezahlen wir dann im Vergleich zur "Ausländervignette" nicht zu viel oder die andren viel zu wenig? Wie kann man als Berufspolitiker nur so stümperhaft vorgehen? Manchmal dünkt mir, dass die nach Feierabend in die Politikerkneipe "Zur hohlen Phrase" (beim BT links um Eck gehen) und sich dort zu bereden, welchen neuen Sch.... sie sich für den kommenden Tag einfallen lassen können.

Beitrag melden
lord.speedy 24.03.2017, 11:53
14. Ausnahmen?

Was ist mit Polizei, Feuerwehr, THW, Rettungswagen? Warum sind nur Krankenwagen befreit?

Beitrag melden
spon-facebook-10000169018 24.03.2017, 11:53
15. Geldbuße

Diese müsste ja mindestens die 130 Euro betragen. Ob das europäisch durchsetzbar ist ?
Und stichprobenartige Kontrollen ... am Ende zahlen doch zwangsweise nur die in D zugelassenen KFZ-Halter.

Beitrag melden
merlin 2 24.03.2017, 11:55
16. Ein Riesenquatsch!

Ich kann die CSU-Gründe immer noch nicht nachvollziehen und vermute eine Biertischaktion. So oder so ähnlich wird es gewesen sein, anders kann man sich das nicht erklären.
Entweder will man die Autofahrer flächendeckend beobachten können - Stichwort Kriminalitätsbekämpfung - was nicht wirklich funktionieren wird oder aber man träumt von irgendwelchen sprudelnden Geldeinnahmequellen, die es, wie man inzwischen mehrfach nachgerechnet hat, nicht geben wird.
Wählen kann man so etwas jedenfalls nicht, andernfalls würde man Spinnereien für gut erklären.

Beitrag melden
travelfox42 24.03.2017, 11:56
17. Steuerentlastung?

Wie soll das gehen, ich zahle 36 EUR Steuer für mein Hybrid-Fahrzeug im Jahr. 1,8 l Hubraum im Auris, also 34 EUR Maut. Bleiben 2 EUR übrig, die ich dann als jährliche Steuer zahle. Was ein sinnloser Bürokratieaufwand. Ach so, ein Hybrid wird vielleicht noch stärker entlastet, also brauch ich auch die 2 EUR nicht mehr zu zahlen? :-)

Egal, wenn es endlich in Deutschland schneller ginge mit Straßen und Brückenbau und -sanierung, dann würde ich auch gerne einfach die Maut ohne den ganzen Bürokratiescheiß und Steuerentlastung zahlen. Was machen 34 EUR mehr pro Jahr denn aus? Keine 3 EUR im Monat.

Beitrag melden
Paddel2 24.03.2017, 11:57
18. Ein spannendes Thema

Ein kontroverses Thema, dem ich aber offen gegenüberstehe. Deutschland ist von der Lage her ein Transitland und unsere Straße werden übermäßig beansprucht mit hohen Kosten für uns alle. Eine Beteiligung von Nutzern anderer Länder empfinde ich als gerecht. Oft wird angeführt, dass das System teurer ist als an Einnahmen erwartet wird. Wir sollten dabei jedoch beachten, dass hierfür Geld für Gehälter und Technologien in Deutschland ausgegeben wird und jeder Cent aus dem Ausland unserem Land zugutekommt. Neugierig bin ich im Hinblick auf das Versprechen zur Entlastung über die Kfz-Steuer.

Beitrag melden
volucer 24.03.2017, 11:58
19. Nicht vergessen

Man sollte jetzt genau aufpassen, was passieren wird.Das sind momentan die "Fakten". Die Maut soll ab 2019 gelten. Die nächste Bundestagswahl ist 2017. Die CDU sagt, es wird keine Mehrbelastung für Autofahrer geben.
Was wirklich passieren wird: -> 2019 bei der Einführung hat die CDU ihre Aussage vergessen, und jeder Autofahrer wird eine Mehrbelastung. Zwei Jahre nach der Wahl (im Jahr 2019) kann sich die CDU zu 100% nicht mehr an ihr Versprechen erinnern. Also liebe Leute, merkt euch das für diese Bundestagswahl (kleine Info: es gibt noch andere Parteien)
Ein weiterer Punkt ist die Art der Durchführung. Kennzeichenüberwachung auf Bundes und Autobahnstraßen? Hier geht es nicht nur um die Maut, sondern um die Einführung einer extremsten Überwachung. Die Maut ist nur ein Deckmantel. Sieht man auch genau an den Preisen für die Maut. (10 Tage für 2,50€?!?!) Mit diesen Preisen kann die Infrastruktur niemals finanziert werden. Außerdem ist die Berechnung der größte Humbug.
Hier geht es um den Erhalt von Infrastruktur, es wird aber nach Schadstoffklasse besteuert. Ein besserer Kriterium wäre hier das Fahrzeuggewicht gewesen. Schließlich nutzt ein 2.3 Tonnen SUV die Straßen stärker ab, als ein Twingo.
Schäubles Säckle sprudelt nur mit Steuereinnahmen und trotzdem wird hier wieder zugelangt. Das darf nicht sein. Eine eingeführte Steuer wird niemals wieder abgeschafft. Hier muss unbedingt dagegen vorgegangen werden. Wir dürfen uns nicht alles gefallen lassen

Beitrag melden
Seite 2 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!