Forum: Auto
Umstrittene Abgabe : Was Autofahrer über die Pkw-Maut wissen müssen
DPA

Die Pkw-Maut kommt - wann genau, steht noch nicht genau fest. Doch wie sie berechnet und eingetrieben wird, ist beschlossen. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Seite 8 von 21
romeo_mike 24.03.2017, 13:07
70.

Zitat von dereuropaeer
Da wiehert det deutsche Amtsschimmel lauter denn je. Noch komplizierter geht es wirklich nicht. Die Akteure sind komplett durchgeknallt. Eine Jahresvignette, wie in der Schweiz, wäre ja viel zu einfach und würde zu wenig Kosten verursachen
Vielleicht noch ein Wort zur direkten Demokratie in der Schweiz: In D ist man ja immer wieder der Ansicht, dass nur Full-time-Parlamentarier den ungeheuren Anforderungen bei der Führung ihres Staates gewachsen sind.

So (einfach) läuft's in der Schweiz, wenn die Regierung versucht etwas "einzufädeln" wie das mit der deutschen Maut gerade der Fall ist: http://www.srf.ch/news/schweiz/abstimmungen/abstimmungen/autobahnvignette/vignette-kostet-weiterhin-40-franken

Beitrag melden
mikebln 24.03.2017, 13:08
71. einfach nur sinnlos

Wir fahren 2 Euro-6-Benziner
FÜr den 1,4er Astra fallen dann jährlich 23,40e (bei 72e Kfz-Steuer)
bzw für den 1,0er Adam 16,20e (bei 32e Kfz-Steuer) an Maut an

Zum Vergleich: der reine Verwaltungsakt einer Kfz-Neuzulassung kostet ab 27e aufwärts.
Eine 10-Tages-Plakette für 2,50e ist da genauso ein Witz...
Was will der Staat daran noch verdienen??

Als CSU'ler sollte Herr Dobrint lieder wieder zurück in seinen Freistaat gehen und sich dort um die marode Infrastruktur kümmern. Die bayrischen Autobahnen sind die schlechtesten in DE, die Schienenwege nicht iviel besser. Da kann er mehr bewegen als die Bevölkerung mit dieser sinnlosen Abgabe zu belegen...

Beitrag melden
PolitBarometer 24.03.2017, 13:13
72.

Keine Sorge, eines ist sicher: Die Maut wird NICHT kommen. Zumindest nicht so. Denn das ist Schwachsinn und hat mit Gerechtigkeit nichts zu tun, sondern stellt nur wieder mal einen anderen Topf dar, aus dem man Gelder zweckentfremdem kann.
Da kann sich der Dobrindt noch so querlegen und versuchen, sich ein Denkmal zu setzen.
Und dann gibt es ja auch noch die BTW 2017.

Beitrag melden
franz.uhlenhorst 24.03.2017, 13:13
73. Merkel am 08.10.2014

im TV-Duell mit Steinbrück im ZDF.

Auf die Frage wie sie es mit der Maut hält: „ Das kann ich kurz und knapp beantworten. Mit mir wird es keine PKw-Maut geben. Das habe ich schon sehr lange und in vielen Interviews gesagt.„
Soweit gesagt – soweit gelogen.

Und dann wundern sich diese sogenannten Volksvertreter über den Frust der Menschen und die Erfolge der AfD.
Wenn die sich nicht selbst zerlegen würde, hätten die sogenannten etablierten Parteien ein echtes Problem.

Beitrag melden
cobaea 24.03.2017, 13:13
74.

Zitat von Paddel2
Ein kontroverses Thema, dem ich aber offen gegenüberstehe. Deutschland ist von der Lage her ein Transitland und unsere Straße werden übermäßig beansprucht mit hohen Kosten für uns alle. Eine Beteiligung von Nutzern anderer Länder empfinde ich als gerecht. Oft wird angeführt, dass das System teurer ist als an Einnahmen erwartet wird. Wir sollten dabei jedoch beachten, dass hierfür Geld für Gehälter und Technologien in Deutschland ausgegeben wird und jeder Cent aus dem Ausland unserem Land zugutekommt. Neugierig bin ich im Hinblick auf das Versprechen zur Entlastung über die Kfz-Steuer.
Das "Transitland Deutschland" ist nicht mehr Transitland als andere Länder auch. Nur rund 7% der auf deutschen Strassen gefahrenen Kilometer werden von ausländischen Fahrzeugen zurückgelegt - dabei ist noch nicht einmal berücksichtigt, dass der grösste Teil dieser Strassennutzung erfolgt, um etwas nach Deutschland zu liefern oder in Deutschland abzuholen oder eben in Deutschland Urlaub zu machen. Wobei ja eh schon Geld in Deutschland liegen bleibt.

93% sind also deutsche Autos innerhalb von Deutschland oder auf der Fahrt von bzw. in den Urlaub oder von deutschen Last-/Lieferwagen innerhalb der Grenzen oder grenzüberschreitend. Jedenfalls werden "unsere" Strassen nicht vor allem durch ausländische Autos "übermässig beansprucht".

Dafür zahlen jetzt dann die Steuerzahler in Deutschland die Strassen zum zweiten Mal (sind ja durch Steuergeld finanziert worden) und die Maut-Einnahmen werden zum grössten Teil durch den Adminstrativaufwand aufgefressen. Was übrig bleibt, reicht vermutlich grade mal zum Ausflicken von ein paar Frostschäden auf der Schwäbischen Alb oder in der Eifel.

Beitrag melden
phekie 24.03.2017, 13:14
75. Diskreminierung

Deutsche werden ggü. anderen EU-Bürgern benachteiligt, da nur Deutsche Maut auf Bundesstrassen zahlen. Klassischer Formfehler und mit EU-Recht sollte das so nicht vereinbar sein. Ausserdem gibt es in Deutschland keine Halterhaftung. Was nutzt ein Kennzeichen, wenn man den Fahrenden nicht kennt? Genau, nix. Spricht sich das im EU-Ausland rum, dass man nur angeben braucht nicht gefahren zu sein, ist die Strafe so gut wie abgewendet. Und wie wird überhaupt die Maut berechnet, wenn man sein Auto nur teilweise im Jahr nutzt? Saisonkennzeichen oder manuelle An- und Abmeldung? Wird das tageweise zurückgerechnet so wie die Steuern? Fragen über Fragen...

Beitrag melden
Driver 24.03.2017, 13:16
76. In spätestens...

...drei Jahren wird dann die Entlastung der deutschen Autofahrer gekippt und wir zahlen zusätzlich zur KFZ-Steuer auch noch die Maut. Plus Mineralölsteuer, versteht sich. Unglaublich. Aber die dummen deutschen ( bzw Bayern, im Rest der Republik konnte man die Partei Dobrindts schliesslich nicht nicht wählen und Frau Merkel hatte ja noch gesagt das es mit ihr keine Maut geben würde ) glauben ja auch noch an den Weihnachtsmann. Die Steuereinnahmen sprudeln und hier wird die nächste Einnahmequelle erschlossen. Unglaublich.

Beitrag melden
sir wilfried 24.03.2017, 13:16
77. Das hat die CDU/SPD/Grüne einkalkuliert

Zitat von bigtwin
Unglaublich, unsere "Volksvertreter" haben diesen Schwachsinn tatsächlich durchgezogen. Jetzt weiß ich wenigstens wen ich im September nicht wähle. Schwacher Trost - ich weiß...
Je näher der Wahltermin rückt, desto eindringlicher werden unsere Mainstreammedien vor jeglichen Experimenten warnen. Wer nicht CDU/SPD/Grüne wählt, ist blöde und demokratiefeindlich. Ab in die Ecke! Und alle, die das nicht sein wollen, wählen den selben Schrott wieder.

Beitrag melden
smajl11 24.03.2017, 13:16
78. über die anderen schimpft man

Wenn es um die eigene haaut geht dann ist es egal.
Wenn Ttump dies beschliessen würde, dann hiesse es "Amerika first" - nur eigenunteresse

Wie heisst es jetzt?

Beitrag melden
myThought 24.03.2017, 13:16
79. Unsinnig, überflüssig, europafeindlich...

Der einzige Vorteil den ich aktuell sehen kann: es werden neue Stellen geschaffen um dieses Monster zu verwalten, das senkt die Arbeitslosenquote...
Unsere Europäischen Nachbarn lassen wir nun nur noch ins Land, wenn entweder rechtzeitig die Autobahn verlassen und sich sonstwie durchschlagen oder die Maut bezahlen... und das soll der grenznahen Wirtschaft nicht schaden?
Wie kann es eigentlich sein, dass so eine Idee die von einer lokalen Partei wahrscheinlich im Bierzelt entworfen wurde es schafft, alle zu "überzeugen"? Und die SPD macht mit, weil es im Koalitionsvertrag steht und Wolfgang Schäuble den Berechnungen der CDU/CSU vertraut? Was ist seit
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/wolfgang-schaeuble-befuerchtet-ein-minus-bei-der-maut-a-1129812.html mit der Meinung von Herrn Schäuble passiert?
Warum demonstriert man eigentlich noch für die Europäische Idee, wenn neue nationale Grenzen durch Gebühren gezogen werden? Und das durch die "etablierten" Parteien... will man so AfD Wähler umwerben?
Bitte um Klage vor dem EU Gerichtshof und Anrufung des Vermittlungsausschusses durch den Bundesrat...

Beitrag melden
Seite 8 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!