Forum: Auto
Umstrittene Autobahngebühren: Merkel befeuert Maut-Debatte

Die Kanzlerin setzt die Pkw-Maut auf die Tagesordnung. Die Koalition werde nach der Sommerpause über die mögliche milliardenschwere Abgabe beraten, kündigt Angela Merkel in einem Zeitungsinterview an. Sie sei aber dagegen, Autofahrer noch stärker zu belasten.

Seite 1 von 20
Europa! 27.08.2011, 16:58
1. Vielleicht sollten die Parteien einen Abschleppdienst organisieren

Dann brauchte man auf den blöden ADAC nicht soviel Rücksicht zu nehmen. Aber die Autobahnmaut könnte uns wirklich weiterhelfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reformhaus 27.08.2011, 17:01
2. Die ADAC-Partei

Zitat von
Der Münchner Autoclub hat 17-mal mehr Mitglieder als SPD und Union zusammen.
Das würde für einen Staatsstreich locker reichen. Die Frage ist nur, warum diese Interessensgruppe zu den am Besten gemolkenen zählt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
si_tacuisses 27.08.2011, 17:10
3. Logik...

Zitat von sysop
Die Kanzlerin setzt die Pkw-Maut auf die Tagesordnung. Die Koalition werde nach der Sommerpause über die mögliche milliardenschwere Abgabe beraten, kündigt Angela Merkel in einem Zeitungsinterview an. Sie sei aber dagegen, Autofahrer noch stärker zu belasten.
Nach der Sommerpause kommt die Autobahnmaut auf die Tagesordnung......
Man wolle aber den Autofahrer nicht noch mehr belasten......

Diese Logik erschliesst sich offenbar nur Zeitgenossen aus der Uckermark

Beitrag melden Antworten / Zitieren
menschmeier 27.08.2011, 17:11
4. blöder Vergleich!

Zitat: "doch es gibt einen mächtigen Gegner: den ADAC. Der Münchner Autoclub hat 17-mal mehr Mitglieder als SPD und Union zusammen."

1. Nicht alle Mitglieder des ADAC sind gegen eine Maut
2. Die "Volksparteien" hatten bei der letzten Bundestagswahl 25 Millionen Wähler, der ADAC hatte 17 Millionen Mitglieder.

Was sollen solche sinnlosen Vergleiche aussagen? Ob die Deutschen für oder gegen eine Maut sind, hängt doch ausschließlich von der Alternative ab. Wenn die Gesamtkosten nicht steigen, dafür aber endlich unsere Nachbarn auch mal mitbezahlen müssten, wären wohl die meisten Deutschen dafür. Die einen aus Neid gegenüber den Nachbarn - die anderen, weil sie Autos nicht mögen. Und viele fänden eine Maut generell sinnvoll. Immerhin lässt sich die Mineralölsteuer nicht weiter erhöhen, um über sie eine nutzungsabhängige Abgabenerhöhung zu ermöglichen. Das verstärkte nur den Tanktourismus. Der Sprit sollte über Ländergrenzen hinweg gleichteuer sein. Dann doch lieber in ein paar Jahren eine kilometerabhängige Maut. Und bis dahin eine Vignette, die dann auch Ausländer bezahlen müssten, wenn sie bei uns die Straßen nutzen. Das wäre zumindest gerecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inko.gnito 27.08.2011, 17:17
5. No title no cry

Und ich hab mich schon gewundert, warum seit einiger Zeit auf dem vorderen Kennzeichen eine Plakette weniger ist.

Autobahnmaut ist übrigens Krampf. Dann können wir nämlich für das doppelte Geld Umgehungsstraßen bauen. Die Landbevölkerung in den Problemregionen wird sich das nicht gefallen lassen. Da reichen jetzt schon die LKWs. Wenn noch ein paar tausend PKW dazukommen, dann brennt der Baum.

Kfz-Steuer weg, Straßenbenutzungsgebühr her - für BAB UND Landstraßen - und alle Durchreisetouristen zahlen mit.

Wobei aber - wie auch der letzte Hinterbänkler im Bundestag wissen müßte - nicht die PKW die Straßen zerstören, sondern die LKW.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd_1961 27.08.2011, 17:20
6. Was ist dagegen einzuwenden?

Maut 50€ / Jahr und die auf die KFZ-Steuer anrechnen. Das belastet die deutschen Autofahrer nicht und die ausländischen Nutzer bteiligen sich am Strassenbau-Marathon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 27.08.2011, 17:22
7. Pkw-Maut find ich gut!

Zitat von sysop
Die Kanzlerin setzt die Pkw-Maut auf die Tagesordnung. Die Koalition werde nach der Sommerpause über die mögliche milliardenschwere Abgabe beraten, kündigt Angela Merkel in einem Zeitungsinterview an. Sie sei aber dagegen, Autofahrer noch stärker zu belasten.
Hallo,

find ich ne super sache die maut. Die kfz steuer muss ganz wegfallen und die maut darf max. 50 euro/jahr kosten und für ausländer ne tages vinette für 10 euro. Da würden mrd übrig bleiben um die maroden straßen endlich mal zu erneuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 27.08.2011, 17:30
8. ADAC - Interessenvertretung????

Hier handelt es sich doch ausnahmslos um eine Funktionärsvertretung; die Funktionäre bekommen Posten und Pöstchen und kümmern sich um die Aufgaben in keiner Weise. Der ADAC ist keine Autofahrervertretung, sondern allenfalls eine Funktionärsvertretung. Eine Vertretung der Autofahrerinteressen findet seit Jahren nicht statt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
menschmeier 27.08.2011, 17:38
9. Europa

Zitat von Bernd_1961
Maut 50€ / Jahr und die auf die KFZ-Steuer anrechnen. Das belastet die deutschen Autofahrer nicht und die ausländischen Nutzer bteiligen sich am Strassenbau-Marathon.
Jup. Das hatte uns so ein EU-Gericht zwar schonmal verboten, aber ich finde auch: Wir machen das jetzt mal. Und für jedes EU-Urteil, was uns das verbieten will, senken wir die Überweisungen nach Brüssel um 10% und fordern eine stärkere Beteiligung anderer Länder am Euro-"Rettungsschirm". Dann ist ganz schnell Ruhe im Karton.

Nee, ehrlich mal. Es ist ja nun wirklich keine Subvention deutscher Verkehrsteilnehmer, wenn die Kosten gleich bleiben. Und die Kosten von Transitreisenden müssen ja auch nicht unbedingt dauerhaft vom deutschen Steuerzahler übernommen werden, der dann beim nächsten Urlaub teure Vignetten bei unseren Nachbarn bezahlen muss und sich zu Recht ungerecht behandelt fühlt. Hier sollte das Merkel mal Kante zeigen. Ja, nicht einfach, aber endlich mal was Populistisches, wo sie Profil zeigen könnte und nix geht kaputt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20