Forum: Auto
Umstrittenes Kältemittel: Brüssel erhöht Druck auf Deutschland
DUH

Die EU bleibt im Streit um das umstrittene Kältemittel hart und setzt der Bundesregierung ein Ultimatum: Zwingt Berlin den deutschen Autobauer Daimler nicht zum Einsatz der Substanz, droht eine Klage vor dem EuGH.

Seite 1 von 3
Motorkopf 25.09.2014, 15:35
1. Ich würde gerne einen Europolitiker sehen

wenn mal das eigene Fahrzeug abfackelt...
Das neue Kältemittel ist bewiesenermaßen sogar "leicht entzündlich" und wird im Laufe der Zeit mehrere Opfer fordern. Glauben die Kasper eigentlich, dass man Beweise für Gefährdungen einfach unter den Tisch fallen lassen kann? Es ist protokoliert und dokumentiert, somit wäre jeder Hersteller haftbar. Die Opfer (oder deren Hinterbliebenen) werden dann bestimmt nicht aus "Brüssel" entschädigt...! Ich drücke mal im Voraus allen Autobesitzern die mit diesem Dreck rumfahren müssen die Daumen, auf das sie nie in einen schlimmeren Unfall verwickelt werden. Und ich hoffe, dass Daimler hart bleibt und somit eine Menge Werbung für "made in Germany" generiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
new_eagle 25.09.2014, 15:36
2. Soll die EU doch klagen,

wäre ja nicht das erste Mal dass die EU mit einer Klage vor dem EUGH auf die Schnauze fällt (siehe Vorratsdatenspeicherung)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 25.09.2014, 15:43
3. Lobbyarbeit

Made in the EU.
EIN Kältemittel von EINER Firma

Komisch da hat Brüssel schon ganz Andere abgewatscht wegen Marktbeherrschung nur hier drängt sie auf Erfüllung. Da drängen sich mir ganz andere Gedanken auf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ecbert 25.09.2014, 15:55
5. Das riecht schwer nach Korruption...

Wenn es nur einen Hersteller für ein Produkt gibt kann man dieses Produkt nicht allein und bindend vorschreiben. Wenn dazu noch alles so schnell terminiert sein soll bevor eine neue Kommission ihre Tätigkeit aufnimmt muss Bestechung im Spiel sein. Deutlicher kann man es ja nicht zeigen. Da der "neue" Stoff zudem noch brennbar und damit minderwertiger ist darf man nicht so vorgehen wie die EU es wünscht. Also warten bis CO2 verfügbar ist. Aber dann währen die Bestechungsgelder von Honeywell an einige EU-Parlamentarier fehlinvestiert..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pressefreitheit 25.09.2014, 16:18
6.

Man sollte die Brüssler Kriminellen einfach persönlich haftbar für jeden einzelnen Schadenfall machen. Wie man hier unschwer erkennen kann, steckt eindeutig Vorsatz dahinter, also Mord!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernerwilms 25.09.2014, 16:27
7. Sollen sie doch klagen

Die Bundesregierung zahlt bei Prozessverlust die Strafe und verrechnet das dann mit den EU Beiträgen. Bei weitern Klagen einfach alles blockieren. Machen andere auch so! Wir brauchen keine EU Kommission, die aber unser Geld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merlin 2 25.09.2014, 16:36
8. Ein Unding!

Was sich dort ein paar Herren in Brüssel ausgedacht haben und nun mit Nachdruck besseren Wissens durchdrücken wollen ist ein Unding. Dabei ist die Gefährlichkeit bekannt.
Es ist nur zu verständlich, wenn deutsche Unternehmen mit Gewissen oder Angst um Schadensersatzforderungen (ganz egal warum), die Verwendung dieses Mittels ablehnen.
Und was die Brüsseler "Herrschaften" anbetrifft ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walburga.46 25.09.2014, 16:57
9. Falsche Ansätze

Ihr lieben Leute, denkt erst mal nach, WAS Ihr da schreibt. Ob dieses Kälemittel brennbar ist oder nicht, ist nicht mal von peripherem Interesse. Das sind ein paar Milliliter von dem "brennbaren Kältemittel". Ich fahre aber bei vollem Tank in einem VW-Bus mit mehr als 80 Liter Sprit rum.

Die "Brennbarkeit" interessiert kein Schwein. Aaaaaber: Wenn dieses Zeug brennt, entsteht nun mal Fluss-Säure und die ist alles andere als "gesund"! DA liegt der eigentliche Hase im Pfeffer.

Und noch was:
Die EU-Kommission ist NIEMALS gewählt worden, sondern wird durch politische Schacher besetzt. Ein Land = ein Kommissar, und der muss ja was zu tun bekommen!!! Glühbirnen, Gurken, Staubsauger usw. Nicht vergessen darf man auch das Bankkonto des Kommissars, wahrscheinlich in der Schweiz.

P.S. : Der MAK-Wert (Näheres siehe Internet) für Fluss-Säure beträgt laut einem nicht aktuellen DRÄGER-Handbuch 3 ppm (gasförmig) bzw. 2 ppm (Gewicht).

Kann man diese EU-Idioten eigentlich nicht mal auf "Dienstfähigkeit" testen? Wer so etwas verzapft, ist entweder sehr gut gecshmiert oder hat von Chemie/Biologie/Medizin NULL Ahnung! Ich vermute, hier trifft ALLES zu!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3