Forum: Auto
Umstrittenes Kältemittel: Plötzliche Zweifel in Straßburg und Brüssel
DPA

Bisher versuchte die EU mit aller Macht, die Autohersteller zur Verwendung des Kältemittels R1234yf zu zwingen. Jetzt regen sich aber im Parlament und in der Kommission Zweifel an der Substanz - und an deren Hersteller.

Seite 1 von 6
Ich_sag_mal 05.09.2014, 12:13
1. Glückwunsch!

Endlich wird es kapiert, auch gegen Honeywell.
Ob CO2 technisch besser ist, das kann ich nicht beurteilen. Aber sicherlich nicht lebensgefährlich bei Unfällen. Good Job EU!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hemberg 05.09.2014, 12:16
2. ein witz

von der fachbranche wurde schon immer co2 gefordert. R1234yf ist gefährlich unf nur der tatsache geschuldet das der große chemiekonuern mit co2 als km kein geld mehr verdient. übrigens hat zb vw seid 2007 eine fertig entwickelte klima mit co2. die sogar eine verbrauchsreduzierung bringt.
wird zeit das die Umwelt sich gegen die lobby durchsetzt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Checkker 05.09.2014, 12:17
3. Oha

oha. Nicht das mir da Honeywell und Dupont ihre Bestechungsgelder zurückfordern müssen. Das wäre ja fatal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bill_dauterive 05.09.2014, 12:18
4.

Ach; jetzt plötzlich kommt ansatzweise die Einsicht.
Entbehrt nicht einer gewissen unfreiwilligen Komik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmusel 05.09.2014, 12:29
5.

Zitat von bill_dauterive
Ach; jetzt plötzlich kommt ansatzweise die Einsicht. Entbehrt nicht einer gewissen unfreiwilligen Komik.
Wollnmer mal bei der Realität bleiben. Die Autobauer wollen R12334yf aus gutem Grund nicht. Sie heulten aber auch lange Zeit rum als aus Wissenschaft und Politik die Forderung nach CO2 Anlagen kam - weil die Entwicklung Zeit und Geld kostet. Manche heulen heute noch, nur die wenigsten haben diesen Widerstand aufgegeben.

Die Autoindustrie würde am liebsten beim Klimakiller R134a bleiben, weil schön billig und verfügbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ullibulli09 05.09.2014, 12:30
6. Lobbygeldhahn verstopft?

Was ist los mit der EU? Ist der Geldhahn der Unternehmen für Bestechungsgelder verstopft? Ich bin entsetzt, dass sich das EU-Parlament mal gegen die korrupten EU-Kommissare durchsetzen. Verrückte Welt! Besteht doch noch Hoffnung auf ein wenig Vernunft bevor der Euro crasht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crossi71 05.09.2014, 12:32
7. Logisch erklärbar

Nach der Europawahl sind jetzt andere Köpfe an der Macht, deren Meinung wurde noch nicht "geprägt". Das müssen die Konzerne erst mal wieder "Lobbyarbeit" betreiben, damit sie wieder 5 Jahre Ruhe haben. An CO2 verdient niemand etwas!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 05.09.2014, 12:40
8. Schmierladen EU

Auf einmal? Wo kommt denn diser Sinneswandel her? Haben die in Brüssel jetzt Schisss vor der eigenen Courage und wollen jetzt auf ihr Schmiergeld verzichten? Es wird Zeit, dass dieser Laden für immer geschlossen wird. Lug und Betrug von Beginn an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 05.09.2014, 12:45
9. --------------

Oh Mann. Was kriegt der Autor eigentlich von Mercedes für diese Propaganda?

Herr Cramer äussert seine private Meinung. Er spricht nicht für das Parlament.

Und wenn die Kommission ein Kartellverfahren gegen eine Firma eröffnet, hat das keinerlei Bedeutung für die Zulassung eines Produkts dieser Firma.

Hier fehlt es einfach am Grundwissen zu EU-Themen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6