Forum: Auto
Umstrittenes Kältemittel: Umweltministerium unterstützt Pläne für CO2-Klimaanlagen
DPA

Deutsche Autohersteller sträuben sich gegen den von der EU verordneten Einsatz einer umstrittenen Chemikalie. Als Kühlmittel für Klimaanlagen setzen sie auf Kohlendioxid. Das Umweltministerium schlägt sich auf Seite der Industrie - und stellt Forderungen an Brüssel.

Seite 1 von 7
ludwig_ellermann 01.07.2014, 16:21
1.

Prima, so lösen wir das Problem mit dem CO2-Anstieg LOL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj2005 01.07.2014, 16:23
2. Scheinheilig

Das ist doch nur ein Manöver, um mehr Zeit zu schinden. Die Autobauer sollten pro verkauftem Wagen eine saftige 1000-Euro-Geldbusse aufgedrückt bekommen, wenn die Klimaanlage noch mit R134a läuft. Die Einnahmen dürfen gern in die beschleunigte Entwicklung von CO2-Anlagen zurückgeführt werden. Wetten, dass die Ingenieure den Entwickungs-Turbo anlassen würden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 01.07.2014, 16:36
3. --------------

Na, in diesen Artikel ist wirklich nicht viel journalistische Arbeit geflossen.

CO2 als Kältemittel ist wohl eher noch Forschungsgegenstand. Das aktuelle Problem löst man damit nicht.

Und wie jeder nachlesen kann, war das neue Kältemittel allen deutschen Herstellern recht, bis bei Daimler irgendetwas sehr schief gegangen ist:

http://www.vfdb.de/download/R1234yfKaeltemittel.pdf

Soweit ich weiss, ist die deutsche Industrie bei diesem Thema alles andere als geschlossen, und Herr Dobrindt sucht vermutlich mal wieder nach einem Beweis seiner universellen Inkompetenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titeroy 01.07.2014, 16:49
4. Warum eigentlich

haben fast alle Autos eine Klimaanlage? Das ist doch absoluter Unsinn. Kostet nur sinnlos Energie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pentam 01.07.2014, 16:51
5.

Zitat von sysop
[...] Hersteller wie Daimler entwickeln zwar bereits CO2-Klimaanlagen, diese sind jedoch noch nicht serienreif.
Komisch... die Firma Konvekta, die 2007 den Deutschen Umweltpreis für die Entwicklung von Klimaanlagen mit CO2 als Kühlmittel bekam, schreibt auf ihrer eigenen Homepage:
Zitat von Konvekta
Und so präsentierte Konvekta bereits 1996 die erste funktionsfähige Klimaanlage auf Kohlendioxid-Basis in einem Bus. Bis heute hat Konvekta die Technik zur Serienreife weiter entwickelt und bietet sie plattformübergreifend für alle Fahrzeugbereiche von der Transportkühlung bis hin zur Busklimaanlage an.


Also scheint die Technik doch serienreif zu sein!? Was gibt es da noch zu entwickeln? Oder sind sich die Herren nur zu fein, Patentlizenzgebühren zu zahlen und "entwickeln" gerade eine Methode, wie sie das nutzen können ohne zu zahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcvitus 01.07.2014, 16:54
6. An diesem Beispiel sieht man sehr schön

den Machtverlust des deutschen Parlaments, wenn es nicht einmal mehr auf nationaler Ebene über im Verhältnis so etwas simples wie das Kältemittel einer Klimaanlage entscheiden kann. Jahrelang haben die EU-Bürokraten ihre Normierungsanstrengungen vorangetrieben, die fatalen Folgen werden nun deutlich sichtbar. Viele haben das emsige Treiben der Eurokraten eher belächelt, doch jetzt ist Schluss mit lustig. Ich vermute, dass TTIP noch viele solcher Überraschungen bereithält. So können Wettbewerb und Innovationen ausgebremst und zur politischen Keule umfunktioniert werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pentam 01.07.2014, 16:55
7.

Zitat von titeroy
haben fast alle Autos eine Klimaanlage? Das ist doch absoluter Unsinn. Kostet nur sinnlos Energie.
Z.B. weil Klimaanlagen ab einer Geschwindigkeit über 90 km/h energiesparender sind als ein offenes Fenster!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lexus1234 01.07.2014, 17:24
8. CO2-Anlagen sind serienreif

Zitat von sysop
Deutsche Autohersteller sträuben sich gegen den von der EU verordneten Einsatz einer umstrittenen Chemikalie. Als Kühlmittel für Klimaanlagen setzen sie auf Kohlendioxid. Das Umweltministerium schlägt sich auf Seite der Industrie - und stellt Forderungen an Brüssel.
Die Behauptung im Artikel, die CO2-Technik sei noch nicht serienreif, ist falsch. Man möge sich Informationen bei einschlägigen Herstellern besorgen.

Hier geht es um die Interessen der Firmen Honeywell und Dupont. Ein schönes Beispiel zur Erläuterung der TTIP-Debatte: Wenn nun die Regierungen beschließen würden, daß CO2 verwendet werden muß und TTIP wäre in Kraft, könnten Dupont und Honeywell die Staaten auf Schadenersatz verklagen und sich fiktive entgangene Gewinne vom Steuerzahler erstatten lassen.

Das nennt sich dann auf Lobbyisten-Sprech: "Frei"Handel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 01.07.2014, 17:27
9.

Zitat von titeroy
haben fast alle Autos eine Klimaanlage? Das ist doch absoluter Unsinn. Kostet nur sinnlos Energie.
Man schaue sich nur mal an, warum sich z.B. SUV's so gut verkaufen, oder auch andere großspurige und spritfressende Karren. Mit Sinn hat der Autokauf bei vielen Leuten nur am Rande zu tun, Prestige und PS sind viel wichtiger. Da muß es dann in Deutschland auch für die paar Tage im Jahr, an denen mal ernstzunehmend die Sonne scheint unbedingt eine Klimaanlage sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7