Forum: Auto
Umwelt: Das Tempolimit verkümmert zur Fußnote
DPA

Die Kommission für mehr Klimaschutz im Verkehr hat den Entwurf eines Abschlussberichts vorgelegt. Zu höheren Spritpreisen - nichts. Das Wort Tempolimit taucht nur am Rande auf. Es dürfte klar sein, wer sich hier durchgesetzt hat.

Seite 7 von 35
spon_12 21.03.2019, 08:42
60.

Zitat von ottjen_alldach
Abgesehen davon, dass er offensichtlich sehr gut geschmiert ist, versteht er auch einfach komplexere Zusammenhänge nicht. Er greift sich gern eine (sehr unwissenschaftliche) Abhandlung einer Minderheit von größtenteils Fachfremden, weil ihm ein Tempolimit zu ungemütlich ist. Er macht sich aber nich die Mühe, etwas über seinen begrenzten Tellerrand zu sehen. Das Verkehrsministerium ist eben doch viel zu wichtig, als es er CSU zu überlassen!
Herr Scheuer hat verstanden, dass wirklich JEDER Auto fahren kann. Das ist ja das schöne an diesem Fortbewegungsmittel. In allen anderen Bereichen kann man eher marginal vertreten sein - auf der Straße sind alle gleich! Ein herrliches Gefühl, wenn es sonst nicht so läuft!

Beitrag melden
cabeza_cuadrada 21.03.2019, 08:43
61. 95%

Zitat von xbpv060
Anstatt die Freiheiten die sie besitzen zu genießen und zu schätzen, möchten sie sich am liebsten selbst regulieren und bevormunden bis es nichts mehr zu regulieren und zu verbieten. Ich empfinde das als sehr schade und für mich unverständlich. Jeder kann 120km/h fahren wenn er damit Sprit sparen möchte. Warum man dieses Prinzip jedoch jedem aufdrücken möchte, erschließt sich mir nicht. Ich fahre ca. 50000 km im Jahr Autobahn und 95% fahren nicht schneller als 150-160km/h. Ein Tempolimit geht also völlig am Ziel vorbei. VG
so sehe ich das auch. Ich fahre selbst meist mit dieser Geschwindigkeit und bin damit zu 95% auf der linken Spur richtig. Ab und an muss man mal Platz machen, klar, aber sonst? Warum nicht erst mal ein Tempolimit von 180 oder meinetwegen 160 km/h? Ich glaube die Antwort ist recht einfach, ist nicht radikal genug für die Fans von Verboten, Blockaden oder Zerstörung.

Beitrag melden
benmartin70 21.03.2019, 08:46
62.

Zitat von Spiegelleser123
Ich hätte nicht gedacht, dass ich jemals einem CSU-Minister zum Sieg gratulieren müsste. Und schon gar nicht einem Unsympathen wie dem aktuellen Bundesverkehrsminister. Das Thema Geschwindigkeitsbegrenzung ist in den vergangnenen Monaten nicht etwa Gegenstand intensiver öffentlicher und/oder politischer Diskussion gewesen, sondern es wurde von ein paar besonders eifrigen Befürwortern in der Redaktion des Spiegel und von SPON herbeigeschrieben. Schön zu sehen, dass auch die massive und einseitige Agitation aus Ihrem Hause erfolglos war und die Entscheidungen immer noch von den gewählten Vertretern getroffen werden.
Also ich (und viele andere) haben definitiv nicht den Verkehrsminister gewählt. Und vertreten fühle ich mich durch diesen typen schon dreimal nicht.
Und so einige auch nicht, siehe Demos zur Zeit......
Ich wüsste auch nicht warum man sich durch einen Handlanger der Lobby vertreten fühlen sollte.

Beitrag melden
RiHo 21.03.2019, 08:46
63. CO2 Emissionen Kohlekraftwerke...

Nur mal so. 2016 erzeugten die Braunkohlekraftwerke Deutschlands zusammen über 150 Mio. Tonnen CO2.
Als Beispiel: Frimmersdorf (4,2 Mio. t CO2) abzuschalten würde mehr bringen, also über 80 Mio. Menschen zu bevormunden.

Nochmal: Jeder kann doch gerne 130 fahren wenn er möchte - warum andere bevormunden?

Beitrag melden
kzs.games 21.03.2019, 08:48
64. bürgerrecht

bevor man anfängt mich auf 130 zu beschneiden (fahr Mal mit 130 von München nach Dänemark in Urlaub - da bist alt wenn oben ankommst) sollte man lieber Anreize schaffen, dass gerade im Sommer mehr Leute mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. kein CO2 und spart auch noch Geld im Gesundheitswesen.

und wer mir mit Unfälle und Geschwindigkeit kommt - nicht mit 250 werden Unfälle gebaut. mit 130 auf der Landstraße, 125 in der Baustelle. im unbeschränkten Bereich werden kaum Unfälle mit überhöhter Geschwindigkeit gebaut - Erfahrungswerte!

Beitrag melden
benmartin70 21.03.2019, 08:50
65.

Zitat von xbpv060
Anstatt die Freiheiten die sie besitzen zu genießen und zu schätzen, möchten sie sich am liebsten selbst regulieren und bevormunden bis es nichts mehr zu regulieren und zu verbieten. Ich empfinde das als sehr schade und für mich unverständlich. Jeder kann 120km/h fahren wenn er damit Sprit sparen möchte. Warum man dieses Prinzip jedoch jedem aufdrücken möchte, erschließt sich mir nicht. Ich fahre ca. 50000 km im Jahr Autobahn und 95% fahren nicht schneller als 150-160km/h. Ein Tempolimit geht also völlig am Ziel vorbei. VG
Wenn eh 95% 150-160 fahren ist ein Tempolimit doch kein Thema.
Der Verkehrsfluss und die Kapazität der Autobahnen erhöhen sich dadurch.

Beitrag melden
Pneumoniahawk 21.03.2019, 08:50
66. Problemverschiebung

Ich sehe das Problem ganz wonanders. Was ist mit der LKW Flut auf den Straßen? Wo kommen die auf einmal alle her? Dazu kommen noch die halblegalen Sprinter, die von Amazon und Konsorten beschäftig werden. Warum gibt es keine Alternativen zur Kollektivbestrafung? Zum Beispiel digitale Schilder, die den Verkehrsfluss individuell und flächendeckend steuert? Was ist mit der Verlagerung auf die Schiene, von der seit Jahrzehnten gesprochen wird? Warum ist das immer noch nicht passiert? Was ist mir der Regulierung von schwerölbetrieben Schiffen? Was ist mit der flächendeckenen Regelung, alle Dächer mit Solar auszustatten? Ach ja, haben wir ja auch in den Sand gesetzt. Was ist mit dem Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs? Was ist mit den umweltverschmutzenden Kaminen, die ja so angepriesen wurden? Wann kommt den die Verordnung für die Filteranlagen auf jedem Dach? Was ist mit der höheren Besteuerung von spritfressenden Autos? Was ist mit einer Verordnung von nur ganz bestimmte Fahrbahndecken, die helfen Sprit zu sparen und Lärm zu vermeiden? Ach, ja können wir uns nicht einigen, ist zu teuer, usw. Was ist mir einer Zulassungsverodnung für spritsparende und abriebssparende Reifen? Ok, bis dahn gerne Tempolimit auf 150. Und auch gerne eine effizente, nachhaltige und bezahlbare Motorentechnologie. Ach ja, gibts nicht wirklich. Schade. Und danach, wenn wir das alles durchgesetzt haben, wird das Tempolimit dann wieder aufgehoben? Glauben Sie an den Weihnachtsmann?

Beitrag melden
blueshift774 21.03.2019, 08:50
67. Ich wusste das...

Wir Deutschen sind doch so stolz auf unseren Föderalismus. Warum gibt es den denn nicht beim Verkehr? Sollen doch die Bundesländer mit mehr Einsicht einfach die Straßen "zu machen" durch Geschwindigkeitsbeschränkungen.

Habe ich nicht in SPON-Foren der vergangenen Monate zu diesem Thema immer wieder gewarnt, dass dieser "BMW-Autominister" seine Job einfach nicht kann?

Wo ist eine Besteuerung des Flugbenzins?

Wo ist eine Steuer gegen Biodiesel und Biokraftstoffe, weil deren Grundstoffe zur massiven Abholzung des Regenwaldes in Borneo und Brasilien führen?

Wo sind Investitionen in die Hochmodernisierung des momentan einzigen Weitverkehrsmittel, das ein hohes Potential für Nachhaltigkeit, Resourcensparsamkeit und klimaneutralen Betrieb ermöglicht - der Bundesbahn?

Ich sehe es jedenfalls nicht mehr als staatbürgerliche Pflicht an, alle vier Jahre zur Wahl zu gehen, um solchen "Ober-Pfeifen und Flachpfosten" ein hohes bedingungsloses, staatliches Grundeinkommen mit sehr guter staatlicher Alters- und Gesundheitsversorgung abzusichern und das war's dann.

Die Bundesländer sollen eigene Initiativen gegen dieses "Bundes-CSU-Ministerium" ergreifen und vor Gericht durchfechten, wenn nötig oder sich schlicht nicht daran halten.

Beitrag melden
thomas.kuelpmann 21.03.2019, 08:51
68. Niemand

Zitat von century
seitens des BUND. Wir schalten unsere Kohlekraftwerke ab und ändern das CO2 um 0,1 %. Dem BUND wäre es lieber wir würden bei Tempolimit 130 einschlafen. Dabei wären einschneidende CO2 Verringerungen möglich. Verringert deutlich den LKW-Verkehr in Deutschland, fördert endlich vernünftige Heizungen, weg vom Öl und vom Gas. Und kümmert Euch um die wirklichen Verursacher wie China, Indien und die Asiatischen Staaten. Aber dem BUND geht es nur um Arbeitsplatzvernichtung im Automobilbereich.
schläft bei 130 ein. Ein Tempolimit zwischen 120 und 150 dürfte dazu beitragen, dass Staus weniger werden.

Je schneller gefahren wird, desto mehr Raum benötigt einFahrzeug. Aber autonomes Fahren, bei dem das FZ die Kontrolle hat und eventuell eine höhere Reisegeschwindigkeit ermöglichen würde (vorzugsweise, wenn alle FZ so ausgestattet wären) wird ja auch von vielen nicht so besonders propagiert.

Da werden wir uns wohl entscheiden müssen.

Beitrag melden
rouven 21.03.2019, 08:51
69. Unsachliche Diskussion

Es ist einfach falsch so sehr für ein Tempolimit zu sein mit der Überzeugung es würde die Welt ändern. Es ist wenn man alles durchrechnet ein so unglaublich kleiner Effekt den das Tempolimit bringen würde, dass die Mühe es durchzusetzen wahrscheinlich höher wäre.

Beitrag melden
Seite 7 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!