Forum: Auto
Umweltbundesamt: Eine blaue Plakette für saubere Diesel? Nein, zwei!
DPA

Das Umweltbundesamt hält es - wie andere Experten - für sinnvoll, Fahrverbote bundeseinheitlich zu regeln. Am besten mit einer blauen Plakette. Allerdings empfiehlt die Behörde mehrere Blautöne.

Seite 2 von 18
5b- 06.03.2018, 07:45
10. Absoluter Schwachsinn

Wenn der Staat weniger Dieselfahrzeuge auf den Straßen will, dann soll er eine Quote für den Verkauf einführen.
Der Murks mit den Zonen sorgt dafür, dass punktuell einige Individuen besonders viele Probleme bekommen. Die Plakette ist als ob man erst bestimmte Fahrzeuge zulässt und dann, Jahre später sagt: „Aber jetzt sind die Fahrzeuge nicht mehr überall zugelassen und zwar hier und da nicht.“
Wer soll denn nun noch Dieselfahrzeuge kaufen wollen, wenn in ein paar Jahren nach Gutdünken der lokalen Herrscher die eigene Zone zum No-Go Gebiet für das Fahrzeug wird? Da kann man doch gleich den Diesel verbieten oder man führt eine Zulassungsquote ein.
Staat drückt sich so gut er kann. Hauptsache so wenig machen wie möglich. Die Verantwortlichen hoffen doch insgeheim, dass die Hersteller aufhören Dieselfahrzeuge zu produzieren.
Dass der Staat nicht härter gegen die Dieselsünder vorgeht, ist nur gerecht. Er hat die Hersteller ja erst dazu genötigt und ihnen es dann durchgehen lassen. Der Staat möchte wohl auch eine gerichtliche Verhandlung vermeiden, weil dann die Konzerne zurück schießen müssen.
Der Diesel kann sehr sauber sein nur spart man dabei nicht so viel, wie man es gewohnt war. Mehr Harnstoffverbrauch und weniger Leistung müsste man halt verkraften.

Beitrag melden
s-12 06.03.2018, 07:46
11. Es wird bunt

Kann man nur mit dem Kopf schütteln...

Beitrag melden
Becks0815 06.03.2018, 07:46
12. Wieviele denn?

Ich sehe es schon kommen. In Deutschland geht der Plakettenwahn um, Genf will ebenfalls so etwas einführen, und da kommen sicher noch mehr (Österreich vielleicht? Niederlenade?)

Am Ende ist meine Windschutzscheibe nicht mehr STVZO-konform, weil ich außer einem Guckloch alles mit Etiketten zukleben mußte und zugleich das wertvollste Teil am Auto, da mich die Plaketten einige Dutzend Briefe, Genehmigungsschreiben, Sonderuntersuchungen und viel Zeit gekostet haben.

Und zu guter letzt zahle ich dann doch wieder Strafe weil ich die Sonderplakette für die Usedumeinbahnstraße in Sprockhövel in "Himmelblau V7" nicht auch noch drauf gepappt habe bzw. weil der nette Polizist diese mit dem "Himmelblau V6" aus Blaubeuren verwechselt hat.

Beitrag melden
wire-less 06.03.2018, 07:46
13. Und dann

Die violett orange für Benziner die zu viel schädliche Partikel absondern und die violett rote für die mit besonders vielen. Was bekommen die 2 Takt Mofas mit Ölverbrennung und die Rasenmäher?
Und dann gibt es eine Menge Sonderregelung die das alles wieder Sinnlos machen.

Unsere Bürokraten bekommen schon feuchte Träume.

Beitrag melden
peppi59 06.03.2018, 07:49
14. Die CSU will verhindern...

Anstatt die Chancen zu erkennen und die Diskussionen um den Dieselskandal hinter sich zu lassen, also endlich nach vorne zu schauen, bremst die CSU weiter. Die Partei des Law and Order will nicht zulassen, dass Fahrverbote kontrolliert werden. Von welcher Lobbygruppe wird die CSU denn jetzt wieder beeinflusst. Es ist einfach unappetitlich.

Beitrag melden
clausina 06.03.2018, 07:49
15.

Sollen die Behörden die den Schlamassel mit verursacht hat,für die Lösung sorgen?Ich lach mich tot.

Beitrag melden
haraldkeib 06.03.2018, 07:51
16. Deutscher Regulierungswahn

Es ist schon beeindruckend, wie fantasievoll realitätsferne Gedanken in Deutschland reale Bedrohungen werden. Ich schlage dazu die Genderplakette vor. (Rosa Ring und Hellblauer Ring) dazu noch grüne und rote Punkte (für ungerade und gerade Tage). Das Ganze sollte sich auch selbst illuminieren, damit man auch das Nachtfahrverbot erkennen kann. Viele Deutsche haben schlichtweg nicht mehr alle Tassen im Schrank!.

Beitrag melden
Max Super-Powers 06.03.2018, 07:52
17.

Letzten Endes sind SÄMTLICHE Plaketten nur eines: Geldmacherei. Denn immerhin würde ja auch ein Auto, welches die "Dunkelblaue" bekäme, ein Knöllchen erhalten, sofern die Plakette nicht an der Scheibe klebt.
Mir ist es nachgerade schleierhaft, warum in Deutschland, dem Land, mit der wohl umfangreichsten Registrierung von Fahrzeugen, es nicht folgendermaßen gehandhabt wird: Die VIN des Fahrzeugs wird zusammen mit der Schadstoffklasse beim KBA registriert, sodass die Kommunen, wenn sie den Verdacht haben, einfach nur via Kennzeichen direkt auf diese Datenbank zugreifen können - zum Datenschutz natürlich nur in Form der Anzeige "Kennzeichen XY hat die und die Plakette".

Zu kompliziert? Wie wäre es dann, einfach auf den Kennzeichen künftig automatisch bei der Anmeldung einen kleinen Punkt in Farbe der Plakette aufzudrucken? Ach nee, das würde ja keine paar Euro für die geklebten Plaketten bringen...

Beitrag melden
frankasten 06.03.2018, 07:53
18. Müssten dann Benziner nicht auch....

eine blaue Plakette bekommen? Denn wie sonst will man in Umwelt- Feinstaubzonen, wenn diese dann ggf. auch NO-Zonen werden, prüfen, ob Diesel oder Benziner da hereinfährt? Man wird ja kaum alles anhalten und vor sich hinpöttern lassen im Winter mit Kaltluftinversion und erst die Fahrzeugscheine aller Fahrzeuge vor Einfahrt ins Geheiligte prüfen wollen?! Oder doch? Ich sehe schon, eine Frontscheibe voller Plaketten. Und wenn man nichts mehr sieht, Betriebsgenehmigung erloschen und dann aber Selbstbef...ähh elektrisches Selbstfahrauto ähhh....autonome Autofahrzelle mit Akku. Dann ist der Dreck endlich raus aus der Stadt.

Beitrag melden
legeips62 06.03.2018, 07:53
19. Nicht das Ende

bitte weiterdenken. Wir benötigen auch noch "Elektroplaketten" die zeigen, ob das Auto mit französischen Atomstrom, Ökostrom vom Bauernhof oder Windtrassenstrom fährt.

Beitrag melden
Seite 2 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!