Forum: Auto
Umweltminister-Treffen : Neue Umweltplakette soll kommen

In Stadtbezirken mit besonders schlechter Luft sollen schon bald nur noch Autos mit einer blauen Plakette fahren dürfen. Die Umweltminister wollen so langfristig emissionsarme Autos fördern.

Seite 8 von 10
alterschwede123 09.04.2016, 10:01
70.

Zitat von kojak2010
Die Luft direkt an der A3 ist max. 5 Prozent so belastet, wie die Luft in der Innenstadt von Stuttgart. Überlegen Sie mal kurz warum das so ist.
Keine Tallage, Luft kann abziehen, viel grün drum herum, Verkehr fließt, keine anderen Schadstofferzeuger in unmittelbarer Nähe außer PKW/LKW...
Was ja schon dann wieder für den Verlehr als geringstes Problem spricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wombie 09.04.2016, 10:46
71.

Zitat von alterschwede123
Keine Tallage, Luft kann abziehen, viel grün drum herum, Verkehr fließt, keine anderen Schadstofferzeuger in unmittelbarer Nähe außer PKW/LKW... Was ja schon dann wieder für den Verlehr als geringstes Problem spricht.
...eher für den guten Luftaustausch in nicht bebauten Gegenden, üblicherweise werden Autobahnen außerhalb von dichter Besiedelung in die Fläche angelegt.
In Innenstädten mit Häuserschluchten, möglichst das ganze noch in Tallage, konzentrieren sich die NOx, um die es hier geht, auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kojak2010 09.04.2016, 11:55
72.

Zitat von alterschwede123
Witzigerweise stehen fast alle Kohlekraftwerke im Westen... http://www.bund.net/themen_und_projekte/klima_und_energie/kohle_oel_und_gas/kohlekraftwerke/
mein Gott, glauben Sie im Ernst das diese Kohlekraftwerke für den Dreck in der INnenstadt von Stuttgart verantwortlich sind? ich bitte Sie. Wie sind Sie bisher durchs Leben gekommen... das ist ja nicht zu fassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alterschwede123 09.04.2016, 12:17
73.

Zitat von kojak2010
mein Gott, glauben Sie im Ernst das diese Kohlekraftwerke für den Dreck in der INnenstadt von Stuttgart verantwortlich sind? ich bitte Sie. Wie sind Sie bisher durchs Leben gekommen... das ist ja nicht zu fassen.
Glauben Sie dass den Autoverkehr alleine in Stuttgart komplett abzuschaffen alle Luftprobleme löst?
Das lese ich zwischen allen Ihren Statements raus.
Und ich bin bisher sehr gut durchs Leben gekommen. Danke der Nachfrage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kojak2010 09.04.2016, 13:47
74.

Zitat von alterschwede123
Glauben Sie dass den Autoverkehr alleine in Stuttgart komplett abzuschaffen alle Luftprobleme löst? Das lese ich zwischen allen Ihren Statements raus. Und ich bin bisher sehr gut durchs Leben gekommen. Danke der Nachfrage.
Ein Verbot von Verbrennerfahrzeugen in einer STadt, geografisch gelegen wir Stuttgart, macht durchaus Sinn. ja. von einem kompletten Verbot spricht ja niemand ausser Ihnen. Irgendetwas müssen sich die Komunen ja einfallen lassen, und 2020 ist schon bald. ab dann gelten ganz andere Richtwerte für Luft. wenn bis dahin die Dinge so laienhaft geregelt werden, wie momentan - auch der VW Skandal - dann wird es sehr "lustig".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mine1975 10.04.2016, 09:25
75. Autoindustrie gefordert

die Autoindustrie ist in der Pflicht mir entsprechende Fahrzeuge zur Verfügung zu stellen zu einem Preis, den sich der Durchschnitts-Michel auch leisten kann !
Den Rest der Infrastruktur habe ich zu Hause in Form einer 4,5 kWp-Anlage auf dem Dach !
Aber zum Glück steht der Termin bei Seat noch an. Mal sehen was die mir anbieten, damit ich demnächst mit der blauen Plakette durch Duisburg fahre, während die Schwerindustrie und der Schiffsverkehr hier unvermindert weiterdampfen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jr125gr 10.04.2016, 11:47
76. Die sind Blau!

Ein Oberklasse Auto das mehr als mein Kleiner verbraucht bekommt Euro 6 meiner nicht obwohl er in der Summe weniger Schadstoffe emittiert und sogar eine funktionierende Schadstoffreinigungsanlage besitzt!
Warum ruft man nicht wenn die Schadstoffbelastung zu viel in einigen Stadtgebieten ist ein Fahrverbot aus?
Was nützt das wenn dort nach wie vor zu viele Euro6 Fahrzeuge fahren? Wird dadurch die Luft besser?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwi28 11.04.2016, 13:50
77. die wachstumsgrenze eines ballungsraumes

ist halt erreicht. bin morgen auf die daten von münchen gespannt. die Bauma beginnt, die Stadt war schon in den morgenstunden proppenvoll. einfach in den betroffenen innenstädten jedes zweite haus abreisen, die frei werdenden flächen begrühnen, geld für industrieansiedlungen nur noch an dezentralen standorten vergeben (jaja das hört die "ballungsregierung" nicht so gern), messen ua. großereignisse, zu denen man sich "die Welt einlädt" machen so eine Stadt zwar schick, aber verursachen nur zusätzlich dreck.
nun traue ich den bayern noch eher zu, daß sie "moderat" mit den möglichkeiten eine blauen umweltzone umgehen, in bawü, wo jetzt schon die "grüne zone ulm" oben auf dem berg beginnt, wo weit und breit noch keine "zu schützende innenstadt" zu sehen ist, wird dort vermutlich bald ein blaues schild stehen. naja, selbst so gewählt letztens, die schwaben.
Für stuttgart (mit der brüchtigten kessellage) hätte ich die chinesische lösung vorgeschlagen. bauen wir doch abseits des kessels mit dem feinstaub einfach eine neue stadt (oder besser: ein paar städte auf vorrat). eine davon wird dann zur landeshauptstadt, wenn wir mal platz für flüchtlinge brauchen,.... haben wir gleich noch eine stadt. das alte stuttgart wird begrünt und als großes museum sauber gehalten.
ich finde, die politik geht die probleme viel zu kleinlich an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roby1111 11.04.2016, 17:53
78. Boykott der Umweltzonen!

ist die einzige Option, um hier wieder ein Umdenken resp. die Vernunft walten zu lassen!

Ich fahre auch in die "grünen" Umweltzonen kaum noch rein, aber auch nicht mit ÖPNV, sondern einfach GAR NICHT MEHR! Kaufe meine Sachen bei Amazon & Co. sowie in den großen Supermärkten am Stadtrand (mit genügend vielen und großen Parkplätzen!)

Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter, wohl wissend, das nicht viele da mithalten werden können:

Ich habe (als IT-Admin) sogar allen KUNDEN die Betreuungsverträge aufgekündigt, die innerhalb der Münchner grünen Zone lagen, denn ich bekomme auch ausserhalb genug Aufträge und fahre nicht wegen denen ÖPNV oder so ne Plastik-Betrügerkarre von heute, sondern weiterhin noch solide westdeutsche Wertarbeit in Form eines 735i E32, sowie eines VW-Busses mit solidem Turbodiesel (ganz ohne Elektronik!)

Muss ich aus privaten Gründen mal in die Münchner Innenstadt, vertraue ich bislang darauf, nicht aus dem fliessenden Verkehr heraus von der Polizei gestoppt zu werden und parke ausschliesslich in Parkhäusern, wo auch keine übereifrige, ältere frustrierte Politussi rumläuft und Knöllchen verteilt, weil die Bordsteingeschäfte mit zunehmenden Alter nicht mehr so gut liefen und man sonst ja nix gelernt hatte...

Erst wenn die Innenstädte zu reinen Wohnslums für Großfamilien jenseits des Bosporus verkommen sind, dann werden die Städteplaner bemerken, das auch hier Angebot und Nachfrage den Markt bestimmt und der Markt wird von Menschen bestimmt und nicht von Öko-Nazis!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sasala 11.04.2016, 21:21
79. Falscher Ansatz,wieder einmal

Jetzt geht es mal wieder gegen die Autos,wie immer wenn einem nichts einfällt.Dabei ist das Problem ein anderes.Die Städte sind einfach übervölkert.
Wie kann es sein das in so belasteten Städten immer noch einzelne Heizungen und sogar Kaminöfen erlaubt sind?
Da dürfte es außer Fernwärme gar nichts geben
Wie kann es sein das immer noch erlaubt wird weiter zu bauen,zu verdichten was nur noch mehr Menschen und Verkehr bringt?
Wie kann es sein das weitere Gewerbeansiedlungen erlaubt sind...selbe Probleme wie beim Wohnungszubau?
Und dann im nächsten Schritt kann man über die Autos reden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 10