Forum: Auto
Umweltverschmutzung: US-Behörde beschuldigt Fiat Chrysler der Abgasmanipulation
Jeep

Der Fiat-Chrysler-Konzern steht im Verdacht, eine illegale Software zur Abgaskontrolle verwendet zu haben. Das teilte die US-Umweltbehörde EPA mit. An der Börse ist die Aktie des Autokonzerns abgesackt.

Seite 1 von 8
flashmobber 12.01.2017, 18:47
1. Schon allein durch

die Tatsache, dass die Abgasreinigung nach 22 Minuten und somit 2 Minuten nach Ende des Prüfzyklus abgeschaltet wird, lässt sich der Betrug wohl nur schwer verleugnen. Im Fussball hieß in einer ähnlichen Situation: "Ich tue dies, weil ich ein absolut reines Gewissen habe". Seiner Zeit ein gewaltiger Schuss in den Ofen! Fiat-Chrysler steht offensichtlich auch kurz vor selbigen. Also, viel Glück Fiat-Chrysler - in DEU wie in den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbade101 12.01.2017, 18:52
2. Scheint der

neue Trend in den USA zu sein. Warum selber arbeiten, dann doch lieber die verklagen, die das Geld verdienen. Wie das nach TTIP aussehen wird, kann sich wohl jeder selbst denken. CETA wird uns, sofern es bestehen bleibt, knebeln. Man kann nur hoffen, dass es eine Ausstiegsklausel gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 12.01.2017, 18:59
3.

Zitat von dbade101
neue Trend in den USA zu sein. Warum selber arbeiten, dann doch lieber die verklagen, die das Geld verdienen. Wie das nach TTIP aussehen wird, kann sich wohl jeder selbst denken. CETA wird uns, sofern es bestehen bleibt, knebeln. Man kann nur hoffen, dass es eine Ausstiegsklausel gibt.
Ganz schön krass, oder ? Da verklagen die doch Autohersteller, die bei Abgastests betrügen und somit gegen Gesetze verstoßen. Zum Glück ist sowas in good old Germany undenkbar. Mit TTIP könnte man die auch hier verklagen. Das geht nun wirklich nicht. An der Autoindustrie hängen doch so viele Arbeitsplätze. Und manipulierte Abgasangaben spielen der Rentenkasse direkt in die Hände. WIN-WIN nennt man sowas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfred13 12.01.2017, 19:10
4. Bekannt und geleugnet

Das ist von den deutschen Behörden bereits im vergangenen Jahr veröffentlich worden und FiatChrysler hat dies dreist geleugnet - die italienischen Behörden haben sich dieser Vertuschung angeschlossen. Schauen Sie mal die Ergebnisse von EmissionAnalytics an: hier gehören die Fiat Fahrzeuge zu denjenigen mit den größten Abweichungen zwischen zugelassenem und tatsächlichem Abgaswert. Allein ein Fiat 500L (Kleinwagen) ist um den Faktor 10 (ZEHN) schlechter als der aktuelle Mercedes 220d (der die Vorgaben übrigens auch bei Real Driving Emission einhält). Bei dem Amerikanern kommt FiatChrysler nicht so leicht davon, wie sie es gegenüber den deutschen Behörden versucht haben. Das ist alles eine Riesensauerei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 12.01.2017, 19:24
5. Dieses Mal dürfte es das Ziel sein,

daß die Italiener Chrysler nicht mehr halten können und verkaufen müssen. Was ich auch verstehen kann. Wer möchte schon in Abhängigkeit von so einem "renommierten " Automobilhersteller sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauschaltourist 12.01.2017, 19:27
6.

Und erneut sind es die Amis, die erstens den Schwindel aufdecken und beweisen und zweitens angemessene Strafen verhängen werden. Während in Deutschland die Politik von den Konzernen berechtigt schon lange nicht mehr ernst genommen wird. Alleine die Unterschiede bei den offiziellenn Anhörungen im Zuge der Weltfinanzkrise 2009 in den USA und Deutschland waren erschreckend. Die Deutsche Pipi-Langstrumpf-Politik ist ein Witz sondersgleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chemiesaft 12.01.2017, 19:31
7. Wie jetzt

Na das jetzt ein US Konzern von einer US-Behörde beschuldigt wird, dürfte wohl so einigen Verschwörungstheoretikern so gar nicht ins wohlkonstruierte Weltbild passen. So von wegen arme deutsche unschuldige Autoindustrie wird von bösen amerikanischen Mächten (EPA+Regierung+Hochfinanz) platt gemacht und ausgenommen. Langweilige Gegenthese meinerseits: Die EPA macht einfach nur ordentlich ihre Arbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Asmodys 12.01.2017, 19:39
8. Ooooooh, na sowas.... !

Wer hätte das gedacht, gell? Wohl doch keine groß angelegte "Verschwörung" und gezielter "Wirtschaftskrieg" der bösen, bösen und rückständigen Amis, aus "Neid" auf den "gefährlichen Konkurrenten" namens des armen, armen, völlig zu Unrecht verurteilten und mies behandelten VW-Konzern und der gesamten deutschen Industrie....

Sondern nun sogar gegen eine heimische US-Marke. Es darf halt nicht sein, was nicht sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
x+n 12.01.2017, 19:44
9.

Zitat von chemiesaft
Na das jetzt ein US Konzern von einer US-Behörde beschuldigt wird, dürfte wohl so einigen Verschwörungstheoretikern so gar nicht ins wohlkonstruierte Weltbild passen. So von wegen arme deutsche unschuldige Autoindustrie wird von bösen amerikanischen Mächten (EPA+Regierung+Hochfinanz) platt gemacht und ausgenommen. Langweilige Gegenthese meinerseits: Die EPA macht einfach nur ordentlich ihre Arbeit.
Na das FCA kein US-Konzern ist, dürfte Ihnen so gar nicht ins wohlkonstruierte Weltbild passen ;)
2014 hat Fiat Crysler komplett übernommen. Rechtlicher Sitz in Amsterdam und operative Hauptzentrale in London.

Trotzdem: Betrug ist Betrug und die EPA sollte sich drum kümmern.
Nett wäre halt, wenn im Gegenzug z.B. Apple (und viele weitere US Konzerne) in Europa vernünftig Steuern zahlen würden. Wenn in Europa daran gearbeitet wird ist in US der Aufschrei groß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8